Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Kritiken
Someday You'll Return

Someday You'll Return

Das ehrgeizige Horrorabenteuer zeigt uns viele eigene Ideen, doch die Gesamterfahrung ist leider inkohärent.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Someday You'll ReturnSomeday You'll Return
Das Team aus Tschechien hatte viele Ideen und kann trotz aller Schwächen ein beachtliches Werk vorstellen.

Daniel ruft Ida an, denn er muss wissen, wo Stela steckt und sie geht nicht ans Telefon. Ida ist nicht begeistert: "Hast du ein neues Telefon bekommen? Stela ist in der Schule. Alles ist in Ordnung. Lass sie in Ruhe", mahnt sie ihn, doch es ist bereits zu spät. Daniel rast zu Stelas GPS-Standort. In Someday You'll Return spielen wir einen besorgten Vater, der nach seiner vermissten Tochter sucht. Vor dem Spielen habe ich eine Geschichte über ein verlorenes Kind und einem verzweifelten Vater erwartet, doch es sollte das Gegenteil sein.

Das Horrorabenteuer von CBE Software beginnt als narrativer Fleckenteppich und es hat mich sogar infrage stellen lassen, ob der Spielcharakter wirklich der Protagonist dieser Geschichte ist. In ein paar Szenen übernehmen wir die Kontrolle über die vermeintlich vermisste Stela, die versucht, aus einem dunklen Bunker zu entkommen, bevor der Bildschirm schwarz wird und wir die Hauptfigur Daniel sehen, der nach einem chronischen Ausbruch wütend übernimmt. Ich hatte lange das Gefühl, in den Schuhen des Antagonisten zu stecken, da es zu viele Fragen und Andeutungen gab. Der Typ wandert durch die Einsamkeit der Berge und meckert schreiend über seine Familie. Seine Wut ist quasi greifbar und das macht ihn für mich unglaublich unsympathisch.

Someday You'll Return
Someday You'll ReturnSomeday You'll ReturnSomeday You'll Return
Die Umgebungen haben viele Details und einige Spielmechaniken wurden mit großer Sorgfalt entwickelt.

Wer Daniel ist und was seine Motive sind, das werden wir erst herausfinden, wenn wird durch die Augen dieser unliebsamen Figur geschaut haben und zur Erinnerung: Wir müssen nach Hinweisen suchen, die ihn hoffentlich näher zu Stelas Standort führen. Diese Hinweise können entweder unserem kleinen Mädchen gehören oder es sind verschiedene Dokumente oder Gegenstände, die man im Inventar untersucht oder miteinander kombiniert, um einen neuen Hinweis zu erhalten. Das Spiel spielt sich anfangs wie eine Art Walking Simulator mit Puzzle-Elementen, was uns entfernt an Resident Evil erinnert, denn jedes Rätsel bringt uns näher an Daniels Ziel.

Anfangs ist das alles auch noch ziemlich leicht. Man läuft herum, erkundet die Umgebung, nimmt Gegenstände auf und wird ab und zu gestoppt, um der Geschichte zu lauschen. Es dauert seine Zeit und ist trotz des unausstehlichen Charakters spannend genug, dass ich mich zum Spielen nicht zwingen musste. Der Hauptumgebung des Spiels - ein Wald - sprüht eine eigene Faszination aus und es ist bereits interessant, die Details dieses Ortes zu erkunden.

Etwas später im Spiel wird jedoch klar, dass Someday You'll Return keine gewöhnliche Geschichte über ein Mädchen ist, das sich irgendwo im Wald verirrt hat. In einer Minute spazieren wir auf einem ruhigen Pfad mit zwitschernden Vögeln umher und in der nächsten Sekunde fallen wir in ein Loch, in dem Dämonen leben. In einer Minute schlendern wir durch ein altes Lager, in dem früher Pfadfinderinnen trainiert wurden, einen Augenblick später brennt alles lichterloh. Worum geht es bei Someday You'll Return eigentlich? Das ist ehrlich gesagt schwer genauer zu bestimmen. Zumindest in den ersten Stunden des Spiels stolpern wir jedoch immer wieder über großartige Mechaniken, die uns gut im Spielfluss halten.

Someday You'll Return
Someday You'll ReturnSomeday You'll ReturnSomeday You'll Return
Technisch erwarten euch leider ein paar Probleme, beispielsweise wurde unser Spielstand nach einem Update einfach gelöscht.

Schon bald wird das Genre des Walking-Simulators jedoch gewechselt, da wir plötzlich klettern können und uns somit auch vertikal fortbewegen können. Kurze Zeit später erinnern wir uns plötzlich daran, dass wir offenbar ein begabter Kräuterexperte sind, der heilende Wildpflanzen von Unkraut unterscheiden kann und aus gefundenen Rezepten Tränke braut (diese Mechanik ist im Spiel beinahe verschwenderisch gut und hochwertig inszeniert, da sie im Endeffekt kaum genutzt wird). Man muss seinen Kopf anstrengen, um diese schönen Puzzles zu lösen, doch es sind großartige Ideen und Mechaniken, begleitet von einigen schönen Bildern und atmosphärischen Sounds.

Daraus hätte man etwas Spannendes machen können, doch die Entwickler haben an ihrer Idee nicht festgehalten. Es ist klar, dass das kleine Team viele Einfälle hatte und sie alle in dieses eine Spiel einbauen wollte, doch nach einer Weile wird die Erfahrung dadurch so zerstreut, dass es schwierig ist, nicht nur die Handlung und die Beziehungen der Figuren, sondern auch das eigentliche Gameplay selbst im Blick zu behalten. Das Spiel nimmt viele Wendungen, doch was uns am meisten verwirrt hat, ist das unpassende Überlebenselement, das nach mehreren Stunden eingeführt wurde. Neue Mechaniken sollten mit Bedacht hinzugefügt werden, doch das tut dieses Spiel nicht. Es startet als What Remains of Edith Finch oder Gone Home und wird fünf Stunden später plötzlich ein Schleichspiel, das Fehler mit dem Tode bestraft.

Dazu kommt, dass Someday You'll Return ziemlich kaputt ist. Wir hatten zum Start starke Probleme mit der Framerate und nach einem Update wurde unser Fortschritt einfach gelöscht (nicht cool!). Man merkt an vielen Stellen, wie unglaublich ehrgeizig dieses kleine Team war, doch so wunderschön und weitläufig dieses Abenteuer mit seiner faszinierenden Geschichte auch ist, am Ende bleibt nur der fade Beigeschmack eines zusammenhängenden Genre-Mischmaschs zurück, das einfach viel zu viel versucht hat. Nicht alle Ideen funktionieren gleich gut und die technischen Probleme haben uns ziemlich abgeschreckt, aber vielleicht werden sie in Zukunft noch behoben. Man muss ein Liebhaber sein, um so etwas zu spielen.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Someday You'll ReturnSomeday You'll Return
Someday You'll Return wird euch überraschen, allerdings nicht nur positiv. Trotzdem ist es ein schönes Projekt geworden.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
05 Gamereactor Deutschland
5 / 10
+
interessante Prämisse, sieht gut aus, atmosphärische Umgebungen, Crafting- und Kräutersystem sind großartig, lustige Rätsel.
-
Protagonist ist und bleibt unsympathisch, merkwürdige Sprünge in der Story und beim Gameplay, inkonsistente Erfahrung, viele technische Probleme, unsere Sicherungsdatei wurde nach einem Update gelöscht.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

Someday You'll ReturnScore

Someday You'll Return

KRITIK. Von Lisa Dahlgren

Das ehrgeizige Horrorabenteuer zeigt uns viele eigene Ideen, doch die Gesamterfahrung ist leider inkohärent.



Lädt nächsten Inhalt