Deutsch
Gamereactor
Artikel
Star Wars Jedi: Fallen Order

Lohnt es sich, Star Wars Jedi: Fallen Order auf der Xbox Series einen weiteren Besuch abzustatten?

Der Titel hat die Next-Gen-Aufmachung erhalten, deshalb haben wir uns das Performance-Upgrade genauer angesehen.

Als eine für die nächste Konsolengeneration optimierte Version von Star Wars Jedi: Fallen Order angekündigt wurde, wollte ich sie mir unbedingt ein wenig genauer ansehen. Das Spiel von Respawn Entertainment gehört zu einem der besten Star-Wars-Abenteuer der jüngeren Vergangenheit und ich hatte nach der überraschenden Ankündigung von Ubisoft große Lust, mich wieder mit dem Star-Wars-Universum zu beschäftigen. Um die neuen Änderungen besser wahrnehmen zu können, habe ich Fallen Order sowohl auf der Xbox One, als auch auf meiner brandneuen Xbox Series X gespielt.

Wie die meisten optimierten Spiele bietet auch Star Wars Jedi: Fallen Order auf der Series X zwei unterschiedliche Darstellungsmodi: Performance (1080p/60fps) und Quality (4K/30fps). Zwischen diesen beiden Varianten können wir im Menü jederzeit wechseln, eure Konsole muss dafür also nicht neu gestartet werden. Im Performance-Modus sind die intensiven Lichtschwert-Gefechte flüssiger, während ihr die Umgebungen erst im Quality-Modus in voller Pracht genießen könnt. Auf Xbox One und PS4 läuft das Spiel hingegen mit angepeilten 30fps bei 1080p.

Star Wars Jedi: Fallen Order

Zuerst fiel mir auf, wie viel schneller wir jetzt wieder mitten in der Action sind. Auf der Xbox One dauert es bereits um die zwei Minuten, bis man im Hauptmenü angekommen ist, während es auf der Series X nur etwa halb so lang dauert. Natürlich ist es ein wenig unfair, meine sechs Jahre alte Xbox One mit der Series X zu vergleichen, aber der Unterschied bei den Ladezeiten wird an solchen Dingen eben besonders sichtbar. Das hat natürlich nichts mit diesem Update zu tun, sondern liegt allein an der SSD der Xbox Series. Es ist jedenfalls einer der Gründe, warum man eigentlich nicht wieder auf alte Hardware zurückkehren will.

Der grafische Unterschied zwischen Qualität und Performance ist ehrlich gesagt nicht wahnsinnig auffällig. Es gibt sichtbare Verbesserungen, aber die sind eher subtil und fallen wirklich nur im direkten Vergleich auf. Womit die Xbox One nach wie vor Probleme hat, das sind Pop-Ins von Schatten und Texturen. Im Video (springt auf Minute 2:12) könnt ihr ein Beispiel dafür sehen. Die Texturen der Plattform über die ich zu diesem Augenblick rutsche, laden auf der alten Hardware verzögert nach.

In der gleichen Szene auf der Series gibt es diese Verzögerung nicht und die Regenpfützen am Boden sehen ebenfalls detaillierter aus und reflektieren die Umgebung dabei sogar noch ein wenig. Auf Bogano am Anfang des Spiels aufgefallen, sind mir Probleme mit den Schatten aufgefallen. Zum Vergleich habe ich einen Kameraschwenk an den Klippen aufgezeichnet, was die Ausleuchtung auf der Xbox One ins Stottern brachte. Auf der Series ist dieses Problem nicht aufgetreten, egal in welchem Modus.

Star Wars Jedi: Fallen Order

Bei Star Wars Jedi: Fallen Order wurde zu Recht die ruckelige Framerate bemängelt, die auf der Xbox One und PS4 oft unter 30fps fällt. Dieses Problem existiert auf der Series X nicht mehr so stark und im Performance-Modus läuft das Spiel fast bei stabilen 60fps. Die höhere Framerate hat Fallen Order richtig gut getan, denn ob ihr als Sieger aus den Kämpfen hervorgeht, hängt stark von euren schnellen Reflexen ab. Wenn ihr sehen wollt, wie euch eine armselige Framerate das Leben kosten kann, dann besucht Blighttown im ersten Dark Souls.

Die Unterschiede zwischen den beiden Versionen sind insgesamt aber nicht dramatisch, selbst wenn ihr euch die Spiele im direkten Vergleich anseht. Die Next-Gen-Version liefert eindeutig das bessere Spielerlebnis, das ist unumstritten. Der Performance-Modus bietet ziemlich stabile 60fps und es gibt keinerlei Pop-Ins von Schatten oder Texturen im Quality-Modus. Die Ladezeiten sind deutlich flinker und ihr braucht nur die Hälfte der Zeit, um das Spiel überhaupt zu starten. Wenn ihr Fallen Order bisher noch nicht gespielt habt, dann holt es euch für die Next-Gen-Konsolen - ihr werdet dort nicht enttäuscht.

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.