Gamereactor Deutschland. Die frischesten Videogametrailer und Videointerviews von den größten Messen und Events weltweit anschauen. Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Gungrave: Gore

Gungrave Gore

Grave ist mit seinem riesigen Gewehr zurück, und dieses Mal geht es darum, den Abschaum zu stoppen, eine Schurkenorganisation, die eine neue tödliche Droge auf den Markt gebracht hat. Klingt cool?

HQ

Gungrave für PlayStation 2 war eines der ersten Spiele, die ich im Gamereactor Magazine besprochen habe, zusammen mit Need for Speed Underground und Colin McRae Rally 3. Ich erinnere mich nicht an viel, außer dass es die ganze Zeit ums Schießen ging und dass die Hauptfigur die größte Waffe der Spielegeschichte mit sich herumtrug.

Gungrave: Gore
Grave ist wie eine Poundland-Version von Dante aus Devil May Cry.

Gungrave Gore oder G.O.R.E (Gunslinger of Resurrection) ist die direkte Fortsetzung des Abenteuers von 2002, und in diesem Spiel werden wir in die Action geworfen, die vor dem PlayStation-Original stattfindet, wo das Schicksal der Welt in der Schwebe hängt, als die böse Organisation Scum die tödliche Droge Seed veröffentlicht hat, die die Seele von jedem frisst, der sie schnaubt. Drogen sind schlecht, deine Seele zu behalten ist gut, und es erfordert nun, dass Grave alle Mitglieder von Scum tötet, um die Droge für immer zu löschen. Und das geschieht durch ständiges Schießen. Alles soll erschossen werden. Und zwar schnell. Die Geschichte ist hier genauso lächerlich wie die Charaktere und während es Teile von Gore gibt, die sich auf die richtige Weise nostalgisch retro anfühlen, wird das Ganze nur zu einem klaren Beweis dafür, wie viel in den letzten 20 Jahren im Action-Genre passiert ist. Ich habe kürzlich Horizon Forbidden West gespielt und spiele derzeit God of War: Ragnarök, und von diesen Titeln direkt in Gore zu treten, fühlt sich ein bisschen an, als würde man eine Zeitmaschine zurück ins Jahr 2002 fahren.

In Bezug auf die Spielmechanik ist Gungrave Gore lausig. Es geht selten darum, zu zielen oder mit irgendeiner Präzision zu spielen, sondern mehr darum, auf Tasten auf dem DualSense-Controller zu klicken und dann zuzusehen, wie das teilautomatisierte Grave alle 32 Feinde gleichzeitig erschießt, die wie tollwütige Hühner auf dem Bildschirm herumhuschen. Entwickler Iggymob schreibt in der Pressemitteilung des Spiels, dass es nur darum geht, "in den Hintern zu treten" und keinen Unsinn über defensives Spiel oder Deckung hinter Dingen, und so funktioniert es. In der Rolle von Grave muss ich mich nie sichern, bewegen, feindlichen Angriffen ausweichen oder mich mit irgendetwas beschäftigen, außer ständig auf denselben Knopf zu klicken. Für 12 Stunden.

Werbung:
Gungrave: Gore
Dumm, hässlich und eintönig. Was auch immer Sie tun, geben Sie Ihr Geld nicht dafür aus.

Die Umgebungen in Gore sind wirklich schlecht gestaltet und wie im Fall der Spielmechanik fühlen sie sich an, als wären sie aus dem Jahr 2002 gezogen worden, wo wir einfach viel niedrigere Standards hatten und ein ziemlich schamloser Devil May Cry-Abklatsch wie Gungrave als "gerade okay" durchging. Heute? Nicht so sehr. Vor allem nicht, nachdem er das Level in Gungrave Gore durchgespielt hat, wo Grave in einem rasenden Zug herumläuft und über Trümmer und Äste von Bäumen am Rand der Gleise springen muss, während er all die 2000 angreifenden, dummen feindlichen Soldaten erschießt, die aus dem Nichts spawnen. Dies ist der schlimmste Spielmoment des Jahres. Das am schlechtesten gestaltete Level im gesamten Jahr 2022 und ist bezeichnend dafür, wie alt, hässlich, monoton und vor allem wie langweilig dieses Spiel wirklich ist.

Gungrave: Gore
Gungrave Gore ist leider eines der schlechtesten Spiele des Jahres.

Es ist definitiv wertvoll, sich zu sichern, alle Neuheiten zu entfernen und sich nur auf schwere, hektische Third-Person-Action in einem schnellen Tempo zu konzentrieren, aber es muss viel besser gemacht werden. Gungrave Gore kostet 50 US-Dollar für PlayStation 5 und muss in jeder erdenklichen Weise als verspäteter Aprilscherz betrachtet werden. Wäre dies auf Android für neun Dollar veröffentlicht worden, wäre es genau richtig erschienen.

Werbung:
03 Gamereactor Deutschland
3 / 10
+
Retro-Benutzeroberfläche. Große Geschütze.
-
Dumme Feinde. Unsinnige Spielmechaniken. Null Vielfalt. Mieses Design. Langweiliges Gameplay. Langweilige Geschichte.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

0
Gungrave GoreScore

Gungrave Gore

KRITIK. Von Petter Hegevall

Grave ist mit seinem riesigen Gewehr zurück, und dieses Mal geht es darum, den Abschaum zu stoppen, eine Schurkenorganisation, die eine neue tödliche Droge auf den Markt gebracht hat. Klingt cool?



Lädt nächsten Inhalt