Deutsch
Gamereactor
Kritiken
En Garde!

En Garde!

En Garde! fordert mutig AAA-Spiele wie Arkham City heraus, verliert aber am Ende das Duell.

En Garde! ist eine großartige Idee. Es ist nicht nur eine großartige Idee, es ist eine Idee, die konsequent von grundsoliden Systemen und der Hingabe unterstützt wird, die Zeit des Spielers nicht mit unnötiger Exposition und unnötigem Fett rund um das saftige Zentrum zu verschwenden.

Gleichzeitig ist es aber auch ein Spiel, dem nach der Präsentation seiner großartigen Ideen leider schnell die Möglichkeiten ausgehen, diese Ideen weiterzuentwickeln und zu extrapolieren, und das Ergebnis ist daher kurz, wird aber auch eintönig, bevor der Abspann läuft.

En Garde!

In En Garde! schlüpfst du in die Rolle von Adalia de Volador, einer Zorro-ähnlichen Figur, die zwischen den unschuldigen Bürgern einer namenlosen Stadt und dem gierigen, gefräßigen Count-Duke steht. In einem Kapitel entkommst du aus einem Gefängnis, in einem anderen plünderst du die geheime Schatzkammer des oben genannten Tyrannen, aber es gibt keine wirkliche Verbindung, und obwohl das Spiel jede Menge Selbstbewusstsein und viel Charme hat, bist du nicht besonders in Adalia oder irgendjemanden um sie herum investiert. Ich bin geneigt zu sagen, dass das Spiel ein Setting, aber keine Geschichte hat, was wirklich schade ist.

Okay, wenn es also keinen erzählerischen Aufhänger gibt, was gibt es dann? In nur vier Kapiteln, die insgesamt weniger als fünf Stunden und vielleicht sogar weniger als drei Stunden dauern, gibt es ein bisschen Third-Person-Jump'n'Run und Kämpfe mit bestimmten Gruppen von Feinden, und das war's auch schon. Es gibt keine Sammelobjekte, keine Metasysteme, keine Level oder Fähigkeitsbäume. Du rennst, springst und kämpfst.

Werbung:
En Garde!

Dies ist nicht per se eine Kritik - zu viele Spiele falten zu viele widersprüchliche oder gleichgültige Systeme in das Erlebnis ein, um die Illusion von Tiefe zu erzeugen, wenn das, was Sie wirklich wollen, ein paar scharfe Mechaniken sind, die sich im Laufe des Spiels entwickeln. En Garde! tut es bis zu einem gewissen Grad, und ein großes Lob dafür, aber das Gefühl, das ich habe, ist leider ziemlich hohl.

Das Kampfsystem ist das absolute Juwel des Spiels. Es ist eine Art Batman Arkham meets Nidhogg, bei dem du sowohl feindlichen Schlägen ausweichen als auch dich für eine Gegenwehr positionieren musst, während du gleichzeitig in der Lage bist, deine Umgebung zu deinem Vorteil zu nutzen. Du kannst Gegenstände werfen, um die Verteidigung der Feinde zu durchbrechen und sie Treppen hinunter und in Fallen zu treten. Gleichzeitig führt das Spiel relativ schnell vier bis fünf verschiedene Gegnertypen ein, die dann zu interessanten Kombinationen zusammengefasst werden. Wenn En Garde! aus allen Rohren feuert, fühlst du dich wie Zorro, der spielerisch Töpfe, Musikinstrumente, einen gut getimten Tritt und überlegene Fähigkeiten mit deinen treuen Rössern einsetzt, um Dutzende von Feinden zu besiegen.

Das Problem ist, das ist alles, was En Garde! tun kann. Ziemlich bald hast du gesehen, was es zu sehen gibt, und ohne einen erzählerischen Aufhänger, Gründe, deine Umgebung zu erkunden, interessantes Jump'n'Run (es ist unheimlich rudimentär) oder Systeme, mit denen du deinen Spielstil anpassen kannst, wird schnell klar, dass das Bewegen von Level zu Level wirklich das Einzige ist, was En Garde! dir geben kann. Das ist in erster Linie eine Schande.

Werbung:
En Garde!

Ehe man sich versieht, ist es vorbei, und obwohl es mit einem ziemlich coolen Arena Mode kommt, das dir viele Objekte und Fallen und auch jede Menge Herausforderung bietet, fügt es nicht wirklich mehr Mechaniken hinzu. Es gibt Angriffe, Verteidigungen, Manöver, Fallen und gelegentliche Superangriffe, aber ansonsten geht En Garde! ziemlich schnell die Puste aus.

Ich begrüße den beharrlichen Fokus auf den Kampf, aber En Garde! verdient mehr; eine Handlung, Umgebungen, die darauf warten, erkundet zu werden, echter Fortschritt. Nichts davon ist hier, und obwohl der Kern des Spiels gut gestaltet und robust ist, ist es eine etwas zu schlanke Erfahrung, um eine uneingeschränkte Empfehlung von mir zu erhalten.

06 Gamereactor Deutschland
6 / 10
+
Solide Schwertmechanik. Gut gestaltete Gegner.
-
Sehr kurz. Es fehlen unterstützende Systeme. Keine Geschichte.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

0
En Garde!Score

En Garde!

KRITIK. Von Magnus Groth-Andersen

En Garde! fordert mutig AAA-Spiele wie Arkham City heraus, verliert aber am Ende das Duell.



Lädt nächsten Inhalt