Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Divinity: Original Sin II

Divinity: Original Sin II

Larian hat mit Divinity: Original Sin II ein herrliches RPG-Abenteuer geschaffen, das quasi sofort zum Klassiker wird.

Rollenspiel-Liebhaber haben in den letzten Jahren einige fantastische Spiele erhalten, die uns allen ein Lächeln ins Gesicht zauberten. Natürlich waren auch ein paar Enttäuschungen dabei, das gehört schließlich dazu, aber insgesamt gab es glücklicherweise viel mehr mehr als solide RPG-Umsetzungen. Der Kult-Hit Divinity: Original Sin vom belgischen Entwickler Larian Studios zum Beispiel, gehört definitiv zu diesen Erfahrungen und deshalb freuen wir uns sehr, nun endlich die kreative Neu-Umsetzung erhalten zu haben. Es ist ein klassischer Mix aus rundenbasiertem Kampf mit Brettspiel-Elementen und einer kompliziert erschaffenen Fantasiewelt, angesiedelt in einem Teil von Rivellon.

Divinity: Original Sin IIDivinity: Original Sin II
Textlastig ist die Fortsetzung zwar noch immer, aber 80 Sprecher haben diesem Wälzer Leben eingehaucht.

Wie üblich starten wir mit der Charakter-Erstellung. Es gibt vier Rassen aus denen wir wählen dürfen: Menschen, Elfen, Zwerge und die Echsen sind dabei. In Verbindung mit diesen Völkchen gibt es jeweils noch eine untote Variante, es gibt also mehr als genug zu wählen. Jeder von diesen Völkchen hat eine eigene, rassenabhängige Spezialfähigkeit. Die Echsen zum Beispiel speien Feuer, während Untote von Heilzaubern Schaden nehmen, allerdings in Gift und dem gefährlichen Todesnebel aufgehen. Außerdem dürfen die Toten mithilfe ihrer Knochen Schlösser knacken und verbrauchen keinen der seltenen Dietriche. Die interessanteste Rassen-Fähigkeit ist aber mit Abstand der Kannibalismus der Elfen. Abgetrennte Leichenteile und eklige Innereien fressen die listigen Spitzohren, um sich einerseits zu heilen und andererseits die Erinnerungen des ehemaligen Besitzers nachzuerleben. Diese Fähigkeit wird zum einen auf spielerische Sicht eingesetzt (um uns etwa verschiedene Fähigkeiten beizubringen, mit denen wir Rätsel lösen) und zum anderen als Transportvehikel für Informationen genutzt und dient somit dem Storytelling.

Visuell ist die Charaktererstellung etwas limitiert, bietet aber trotzdem einige Optionen für viele Geschmäcker. Die angebotenen Archetypen sind eher als Empfehlung zu verstehen, wie man sich seine Klasse gestalten könnte - vorgegebene Charakterklassen gibt es nämlich nicht. Veteranen werden die Option wertschätzen alle Skillpunkte einzeln verteilen zu können, doch die Entscheidung sollte nicht leichtfertig getroffen werden, da das Neuverteilen dieser Charakter-Builds erst ab Mitte des Spiels zur Verfügung steht.

Für den ersten Spieldurchlauf werden die sechs sogenannten Origin-Charaktere empfohlen, die neben eigener Vertonung eine individuelle Questlinie verfolgen und der Kampagne einen eigenen Touch verleihen. Der sarkastische Untote Fane wacht beispielsweise von seinem langen Schlummer auf und muss realisieren, dass er der letzte auffindbare Vertreter seiner Rasse geworden ist. Lohse ist Rivellons eigene Version von Taylor Swift und der arrogante Rote Prinz versucht verzweifelt sein Königreich wiederzuerlangen. Alle Figuren haben individuelle Motive und Ziele, die sich manchmal auch entgegen laufen. Jeder Origin-Charakter ist zudem individualisierbar, abgesehen von der Vertonung, dem Namen und kleineren visuellen Details. Und natürlich bleibt der Rote Prinz äußerlich immer rot.

Divinity: Original Sin IIDivinity: Original Sin II
Im Kampf müssen wir Fähigkeiten und verschiedene Effekte miteinander kombinieren, um die Oberhand zu behalten.

Die lange Kampagne vom zweiten Teil spielt einige Jahrhunderte nach Divinity: Original Sin. Die magische Quellmagie ist mittlerweile von der stärksten Kraft im Land als illegal deklariert worden und es ist verboten, davon Gebrauch zu machen. Unsere Figuren wachen in einer Gefängniszelle auf einem Boot für Kriminelle auf, die der Magie beschuldigt werden. Das Schiff befindet sich auf den Weg zum Fort Joy und dient als Tutorialgebiet, in dem wir uns mit den anderen Figuren Charakteren machen. Sobald wir die Insel erreicht haben, können wir uns mit diesen Persönlichkeiten zusammentun, was uns diverse spielerische Möglichkeiten bietet, der Festung zu entkommen. Sobald sich das Spiel mit den folgenden Missionen öffnet, erwarten uns kommende Abenteuer.

Larian hat die komplexe Fantasiewelt originell genug gestaltet, um immer wieder mit unseren Erwartungen zu brechen und niemals das Gefühl aufkommen zu lassen, dass wir etwas bereits gesehen hätten. Wirklich jeder Charakter hat eine Daseinsberechtigung und eine Hintergrundgeschichte (oder ist darin zumindest involviert), denen wir lauschen können. Moralische Dilemmas spielen ebenfalls eine wichtige Rolle in Divinity: Original Sin II, da jede getroffene Entscheidung mitunter fatale Konsequenzen nach sich ziehen - wenn nicht gleich, dann folgen sie mit Sicherheit später.

Die Kampagne und die parallelen Origin-Erzählstränge sind ordentlich gewürzt und bieten diese Wiederspielbarkeit, die schon dem Original anhaftete. Es gibt sogar echte Konflikte zwischen den Alter-Egos des oder der Spieler (das Spiel ist nämlich komplett Koop spielbar) Vor allem die zweite Option bietet viele „Es kann nur Einen geben"-Szenarios. Die Welt ist bis an den Rand gefüllt mit Details, die die Geschichte akzentuieren. Charaktere mögen generell vielleicht etwas zu standardisiert wirken, doch die Umgebungen hinterlassen visuell einen wirklich fantastischen Eindruck. Die komplette Farbpalette kommt in Divinity: Original Sin II zum Einsatz und ungelogen - Larian hat hier ein wahres Meisterwerk für Top-Down-Erfahrungen gezaubert. Allerdings wurde die Welt so umfangreich gebaut, dass man sich manchmal wünscht, die Kamera noch etwas weiter herauszoomen zu können.

Eine der Beschwerden am originalen Divinity: Original Sin war die enorme Menge an geschriebenen Dialogen. Teil zwei sprengt diese Dimension noch einmal deutlich, nutzt allerdings über 70.000 Sprachaufnahmen, um den Lesefluss zu untermauern. Über 80 Sprecher haben mit insgesamt toller Performance dieses Buch zum Leben erweckt und dafür gesorgt, dass die 1200 NPC nie langweilig rüberkommen.

Divinity: Original Sin IIDivinity: Original Sin II
Alle vier Rassen haben ihre Eigenheiten und ihr solltet aus jedem Volk jemanden mitnehmen, um möglichst viel zu erleben.

Obwohl viele Konflikte friedlich gelöst werden können, führt der falsche Tonfall häufig zu einem der vielen rundenbasierten Strategiekämpfe, in denen unsere vier Helden meist zahlenmäßig unterlegen sind. Jeder Charakter hat einige Aktionspunkte, die wir auf die Bewegung, Fähigkeiten oder den Einsatz von Gegenständen verteilen müssen. Das System ist sehr fair und vielfältig, aber ebenso unversöhnlich. Einige falschen Bewegungen führen nicht selten dazu, dass unsere Party frühzeitig ausgelöscht wird, schließlich starten wir mir wenigen Lebenspunkten und einem begrenzten Arsenal an Fähigkeiten. Befreundeter Beschuss spielt dabei ebenfalls eine Rolle - zündet eure Freunde nur in Notfällen an.

Die Kernerfahrung beim Kampf liegt in den elementaren Kombos. Mit einer Fertigkeit lassen wir es in einem großen Areal regnen und erzeugen dadurch Pfützen und durchnässen alle Figuren im Zielgebiet, was eine ideale Ausgangslage für elektrische Betäubungszauber oder frostige Eiseffekte ist. Probiert doch mal einen Feind in eine nahe Öllache zu teleportieren, um diese im Anschluss mit einem Feuerball zu entfachen. Diese mächtigen Fähigkeiten werden natürlich auch regelmäßig aus Versehen ausgelöst, was zu unerwarteten, zerstörerischen und sehr unterhaltsamen Resultaten führt. Diese Möglichkeiten sind quasi endlos und ihr müsst wirklich um die Ecke denken, um einige der schwierigeren Schlachten zu überstehen

Im Gegensatz zum ersten Divinity bietet Original Sin II physische und magische Rüstung, die jeweils verhindert, dass die wichtigen Zusatzeffekte der Zaber und Fähigkeiten zum Tragen kommen. Bevor wir die Rüstung nicht vernichten, landen wir keine bösen Treffer. Physische Rüstung verhindert die wichtigen Kontrollverlusteffekte, wie Betäubung oder Umwerfen, während die magische Rüstung ausschließlich Elementarangriffe abwehrt.

Divinity: Original Sin IIDivinity: Original Sin II
Natürlich ist Divinity: Original Sin II kein Spiel für jeden Typ, aber RPG-Fans werden hiermit ihre helle Freude haben.

Im Gegensatz zum ersten Spiel ist Divinity: Original Sin II fast frei von Bugs. Die Benutzeroberfläche konnte generalüberholt werden, obwohl es dank der umfassenden Natur des Spiels natürlich etliche Menüs und Untermenüs gibt. Die Skalierung der Minikarte sorgt aktuell noch für einige Verwirrung, da einige Gebiete dort sehr klein dargestellt werden, obwohl wir gefühlte Ewigkeiten brauchen, um alles komplett zu erkunden. Ab und zu haben wir uns auch gewünscht, dass die Kampfschauplätze größer ausfallen sollten, denn nachdem man einige Feuerstürme auf das Feld beschworen hat, gibt es erstaunlich wenig Platz, um noch sicher zu stehen. Wer sich durch die vielen, vielen Stunden der Kampagne geboxt hat, darf sich als sogenannter Dungeon-Master an einem neuen taktischen Modus probieren. Dort übernimmt einer der Spieler die Rolle des Erzählers, der seine Freunde durch das epische Abenteuer lotst. Es gibt sogar einen kleinen PVP-Modus für den rundenbasierten Kampf für Zwischendurch.

Divinity: Original Sin II ist eines der besten Neuerscheinungen dieses Jahres und wird hoffentlich ebenso schnell wie sein Vorgänger zu einem Klassiker unter den Rollenspielfans werden. Selbst wenn die Erfahrung nicht perfekt ist, sich die Lernkurve sehr steil anfühlt und ihr lieber mehr als zehn manuelle Speicherstände nutzen solltet, sollte jeder, der sich auch nur entfernt für das Genre begeistern kann, zugreifen. Mit der richtigen Gesellschaft ist Divinity: Original Sin II die beste Alternative zu den immersiven und unterhaltsamen Pen&Paper-Brettspielen.

10 Gamereactor Deutschland
10 / 10
+
Erzählung auf wahnsinnig hohem Niveau; spielerische Entscheidungsfreiheit ohne nerviges Händchenhalten; detaillierte und originelle Welt; taktischer Kampf.
-
Hohe Lernkurve für Einsteiger; Kämpfe steigen nur gemächlich im Schwierigkeitsgrad; einige Probleme mit der Benutzeroberfläche.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Zweite Meinung

Ich spiele Divinity: Original Sin II mit einem guten Freund, der in den letzten 20 Spielstunden viel zu oft von mir angezündet oder durch die Gegend geworfen wurde. Die spielerischen Möglichkeiten sind schier grenzenlos, Erfindungsreichtum wird belohnt, es gibt immer etwas zu Lachen und alle Aufgaben können unterschiedlich gelöst werden. Leider geht die Erzählung im Koop-Modus meiner Meinung nach etwas unter, aber für Fans ist der Titel ein absoluter Pflichtkauf - klare Empfehlung.
Meint: Stefan Briesenick und wertet 9/10

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.