Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Alone in the Dark

Alone in the Dark

Pieces Interactive hat dem Horrorspiel von 1994 einen glänzenden und frischen Anstrich verpasst, in diesem Remake, das sehr an Resident Evil 2 erinnert.

HQ

Die Entwicklung eines AA-Spiels ist wie eine Gratwanderung. Die Entwickler in diesem Bereich haben nicht die gleichen tiefen Geldbörsen, auf die sie sich verlassen können, um ihre Bemühungen zu finanzieren, und auch nicht den gleichen Reichtum an Mitarbeitern, auf den sie sich verlassen können, aber gleichzeitig müssen sich AA-Spiele so maskieren und tarnen, dass sie AAA erscheinen. Einige sind darin besser als andere, und einige scheitern daran, obwohl sie klare, gute und vielversprechende Absichten haben. Alone in the Dark fällt leider in diese letztere Kategorie.

HQ

Alone in the Dark ist ein Survival-Horror-Spiel, das die Frage beantwortet, was wäre, wenn Resident Evil 2 in den 1920er Jahren im amerikanischen Süden spielen würde. Es gibt zwei Protagonisten, von denen jeder ein beunruhigendes und altes Gebäude erkundet und durch eine Reihe einzigartiger und unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade neue Geheimnisse auf fast Metroidvania-artige Weise aufdeckt. Es gibt ein kleines bisschen Ressourcensammeln, übernatürliche und gruselige Feinde, eine thematische und klare zentrale Erzählung, die dich in ihren Bann ziehen und dann dumm erschrecken will. Es ist sehr, sehr klar, dass Entwickler Pieces Interactive RE2 (das beste Resident Evil game, kämpft gegen mich) als primäre Inspiration für Alone in the Dark angesehen hat.

Man könnte zwar mit dem Finger auf andere zeigen und behaupten, dass es zu Unoriginellkeit führt, aber ich würde das parlieren und sagen, dass das bewährte Format in diesem Spiel einfach angepasst wurde, angepasst an eine Geschichte, die einen dazu bringt, weiterzuspielen und die bizarren und gruseligen Fäden zu entwirren, die alles miteinander verbinden. Es gibt erzählerische Brillanz und wahre Momente, die in Alone in the Dark herausstechen, und obwohl man sagen könnte, dass dies bereits vorhanden war, da es sich um ein Remake handelt, unterscheidet sich das eigentliche Skelett dieses Spiels so sehr von seinem Vorgänger aus dem Jahr 1994, dass es nicht viel zu vergleichen gibt. Dies ist im Grunde ein brandneues Spiel mit modernen und neuen Ideen, weshalb ich es ärgerlich finde, dass dieses Spiel mich in mehr als einer Hinsicht enttäuscht hat.

Werbung:
Alone in the DarkAlone in the Dark
Alone in the DarkAlone in the Dark

Zunächst einmal ist die Vorstellung, dass es zwei zentrale und miteinander verflochtene Protagonisten gibt, nicht ganz richtig. Die Geschichten von Emily Hartwood (Jodie Comer) und Edward Carnby (David Habour) sind ziemlich genau die gleichen, da die Charaktere die gleichen Rätsel lösen und in ihren jeweiligen Geschichten durch die gleichen Gebiete reisen. Es gibt ein paar einzigartige Gespräche mit Nebencharakteren, ein paar einzigartige und kleinere Levels und Möglichkeiten, bestimmte Sammelobjekte zu erhalten, je nachdem, wessen Geschichte man spielt, aber die übergreifende Erzählung ist ziemlich identisch, im Gegensatz zu dem, was wir zum Beispiel in RE2 gesehen haben, wo die Geschichten von Leon und Claire sie auf unterschiedliche Wege führten, obwohl sie immer wieder kollidierten und Elemente wiederholten.

Ich möchte hier hinzufügen, dass Comer und Harbour als Protagonisten in diesem Spiel einen guten Job machen. Keiner von beiden ist die Rettung von Alone in the Dark, aber auch nicht arm und unzusammenhängend, wie wir es in der Vergangenheit bei anderen Mainstream-Akteuren gesehen haben, die Rollen im Spielesektor übernommen haben. Erwarten Sie hier im Wesentlichen kein Comer-Villanelle-Leistungsniveau, aber erwarten Sie auch nicht, enttäuscht zu werden.

Werbung:

Was das Leveldesign angeht, so ist dies auch recht gut gelungen. Pieces Interactive hat mit Derceto Mansion eine komplexe und mehrstufige Struktur geschaffen, die mit der Raccoon City Police Station von RE2 vergleichbar ist. Überall gibt es Ecken und Winkel und Geheimnisse, und du wirst auf den höchsten Dachboden und in den tiefsten Keller gebracht, um Hinweisen und Hinweisen zu folgen, um die verschlungene Geschichte zu entschlüsseln, und zum größten Teil funktioniert das. Eines der Hauptprobleme ist, dass Alone in the Dark Probleme mit der Konsistenz seiner Rätsel hat, die von unnötig komplex bis schockierend einfach reichen, und ebenso Schwierigkeiten hat, Momente zu überwinden, in denen sich der Spieler ohne jegliche Hilfe am Kopf kratzt und ratlos nach Antworten sucht, etwas, das ich erlebt habe, als ich es geschafft habe, ein wichtiges Rätsel versehentlich zu überspringen. was mich später ratlos zurückließ.

Hinzu kommt der Mangel an Feinheiten, die ein Spiel wie RE2 auszeichnen. Es gibt zum Beispiel keine klaren progressiven Abschnitte, in denen die Charaktere eine neue Waffe erhalten. Entweder findet man es einfach auf dem Weg durch die Geschichte oder man kann es sich holen, nachdem man genug Sammlerstücke auf der ganzen Welt gesammelt hat... Außerdem fühlt sich das Mansion leer an und man irrt auf der Suche nach einem neuen Hinweis oder Hinweis durch leblose Korridore, ohne sich zu beeilen und in Panik zu geraten, um einen Job zu erledigen, bevor ein furchterregendes Wesen einen erwischt. Es gibt kein Äquivalent zu Mr. X, der dich in diesem Spiel verfolgt. Sie sind zum größten Teil... Alone in the Dark.

Zugegeben, es gibt ein paar Feinde, denen man auf dem Weg begegnen kann, aber diese sind schlecht implementiert und werden zusammen mit einem ziemlich miserablen Kampfsystem eingesetzt. Die Feinde fühlen sich nie bedrohlich an, sie sind langsam und träge, und dank der falsch eingeschätzten Munitionsökonomie durch das Spiel und den Nahkampf kannst du jeden Feind, der sich dir in den Weg stellt, leicht ausschalten. Es ist nicht nötig, darüber zu urteilen, ob dieser Feind deine MunitionAlone in the Dark wert ist oder nicht, denn du wirst nie unter Druck gesetzt, um Munition oder Gesundheitsressourcen zu erhalten, die hier aus irgendeinem Grund zweifelhaft als "Trinken" angesehen werden. Es gibt einzigartige Nahkampfwaffen, die alle genau das Gleiche tun, und das große und furchterregendste Wesen des Spiels, The Dark Man, hat nie wirklich eine Präsenz, die es wert ist, gefeiert zu werden, mit einer seiner furchterregendsten Phasen in den ersten Teilen des Spiels, in der er sich auf Schienen verhält und nicht wie ein reaktionsschneller und lebhafter Stalker-Feind. Da der Angstfaktor und der Nervenkitzel, den Alone in the Dark bietet, so begrenzt sind, stellt sich die Frage, warum es überhaupt Stealth-Mechaniken gibt.

HQ

Und dann sind da noch die technischen Probleme. Ich beginne damit, dass das Umgebungsdesign sehr hochwertig ist und das Spiel Orte und Szenen hat, die begeistern, aber die hässlichen Charaktermodelle mit desynchronisierten Mundbewegungen zu Dialogen zertrümmern schnell den Schleier, den das Spiel erzeugt. Natürlich wird dies oft durch die Texturen zerstört, die ein- und ausgeblendet werden, durch die Charaktere, die in der Umgebung gestört werden oder stecken bleiben, und durch die harten Abstürze, die einen hörbar seufzen lassen.

Es ist eine Schande, dass Alone in the Dark mit all diesen Problemen konfrontiert ist, denn es gibt Momente, die beeindrucken. Das Spiel leistet wunderbare Arbeit, wenn es darum geht, das Reale und das Surreale nahtlos und aggressiv auf eine fast Alan Wake Weise zu verschmelzen, und wie ich bereits sagte, hat die Erzählung fesselnde Winkel und Wendungen, die einen dazu bringen, weiter voranzukommen. Aber auch die flachen und manchmal frustrierenden Rätsel, die dieses Spiel liefert, sind nicht zu übersehen. Weder die Feinde und der Kampf, noch die Leistungsprobleme.

Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als Alone in the Dark zu mögen, tatsächlich war es eines meiner am meisten erwarteten Spiele im März, aber je mehr Zeit ich mit diesem Spiel verbracht habe, desto schwieriger wurde es, dies zu tun. Sicher, Updates und Korrekturen werden die Leistungsprobleme beheben und vielleicht sogar die Feinde, den Kampf und die Munitionsökonomie verfeinern und verbessern, aber es gibt wichtigere Kernelemente, die mehr Arbeit mit diesem Spiel erfordern, Elemente, die nicht mit einem einfachen Post-Launch-Patch gerettet werden können. Wenn du jetzt Lust hast, ein Survival-Horror-Spiel wie dieses zu spielen, würde ich dich bitten, einfach zu RE2 oder sogar Alan Wake 2 zurückzukehren, da beide weitaus kohärentere und lohnendere Erfahrungen sind.

05 Gamereactor Deutschland
5 / 10
+
Interessante Geschichte. Tolles Leveldesign. Solide Leistungen von Jodie Comer und David Harbour. Eindrucksvolle Umgebungsbilder.
-
Hässliche Charaktermodelle. Mehrere Leistungsprobleme. Inkonsistente Rätsel. Schreckliche Feinde. Schlechter Kampf. Es fehlt jeglicher Angstfaktor.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

0
Alone in the Dark Score

Alone in the Dark

KRITIK. Von Ben Lyons

Pieces Interactive hat dem Horrorspiel von 1994 einen glänzenden und frischen Anstrich verpasst, in diesem Remake, das sehr an Resident Evil 2 erinnert.



Lädt nächsten Inhalt