Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Kritiken
Wreckfest

Wreckfest (PS4 und Xbox One)

Die wunderbaren Zerstörungsorgien von Bugbears Crash-Racer sind mittlerweile auch auf PS4 und Xbox One erhältlich.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
WreckfestWreckfest
Sind gegnerische Fahrer für euch auch nur Kissen, mit denen ihr leichter um die Kurve kommt? Dann willkommen bei Wreckfest.

Nachdem uns Rennspiele jahrelang erklärt haben, dass wir andere Sportwagen möglichst nicht touchieren sollen, erschien Wreckfest auf dem PC und hat unsere Welt auf den Kopf gestellt. Wer gegnerische Autos auch nur für Kissen hält, die uns sanft durch Kurven helfen, ist in Bugbear Entertainments Rennspiel genau richtig. Umso besser, dass das Game mittlerweile auf PS4 und Xbox One erhältlich ist.

Es ist ein wenig überraschend, dass wir Demolition Derby nicht häufiger auf dieser Konsolengeneration gesehen haben. Es gibt jede Menge realistische Fahrsimulationen, die uns auf der Ideallinie perfekte Runden drehen lassen. Arcade- und Fun-Racer haben wir in der letzten Zeit auch wieder häufiger gesehen, aber für Spieler, die sich eine halbwegs realistische Zerstörungsorgie wünschen, für die war bislang nicht viel dabei. Bis jetzt!

Wreckfest nimmt sich in dem was es tut sehr ernst. Es gibt keine Boosts oder Power-Ups und das Schadenmodell ist sehr detailliert. In diesem Rennspiel dreht sich alles darum, möglichst viel Schaden anzurichten und die eigene Karre dabei bitte nicht zu verschrotten. Die Solo-Karriere besteht aus fünf Meisterschaften. Wir erhalten Punkte für jedes Rennen oder jede Rennserie, wodurch wir Weitere freischalten. Wenn wir in einem Wettbewerb genug Punkte erhalten haben, öffnet sich das nächste Turnier.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
WreckfestWreckfest
Im Singleplayer erleben wir regelmäßig tolle Überraschungen mit abgefahrenen Crash-Settings.

Das ist alles Standardzeug, allerdings nur bis man sich die Rennen ein wenig genauer angesehen hat. Es gibt die Banger-Rennen, in denen wir versuchen uns durch ein Fahrerfeld von 24 Fahrern zu rammen, um als Erster über die Ziellinie zu rasen, und Demolition Derbies, in denen wir möglichst lange überleben sollen. Jedes Rennen bietet eine zusätzliche Herausforderung, wie eine bestimmte Menge Schaden auszuteilen oder eine vorgegebene Anzahl an Gegnern zu schubsen. Später gibt es sogar Rennen mit Caravans und Schulbussen.

Der Spaß von Wreckfest liegt in der absoluten Zerstörung und dem Chaos, das wir anrichten können. Es rasen Wagen in Bäume, rollen von der Strecke oder crashen ineinander. Ihr könnt ganz vorne dabei sein, bis ein Witzbold euch fies erwischt und ihr plötzlich auf dem Dach liegt und anschließend ganz hinten seid. Die anderen Fahrer sind nie weit weg und ein Fehler oder eine schlecht genommene Kurve machen euch zum potentiellen Ziel. Nach ein paar Runden ist die Strecke voller Schrott und zerstörter Gegner und all die Verwüstung sorgt für adrenalingeladene Spannung - das ist ein Heidenspaß.

Falls ihr denkt, es könnte nicht besser werden; wir stoßen auf eine Reihe von Events, die die Zerstörungswut auf ein ganz anderes Level bringen. Wolltet ihr schon immer ein dreirädriges Fahrzeug fahren und dabei Schulbussen entkommen (oder andersherum)? Oder mit einem Sofa ein Rennen fahren, Mähdrescher schrotten oder so viele Rasenmäher wie möglich zerstören? In Wreckfest ist all das möglich.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
WreckfestWreckfest
Das Zerstörungsmodell ist fantastisch, aber man muss immer aufpassen, selbst nicht erwischt zu werden.

Jedes dieser Rennen fühlt sich wirklich einzigartig an. Um solche Inhalte zu sehen müsst ihr auch nicht stundenlang vor der Konsole hocken. Wenn ihr zwanzig Minuten übrig habt, könnt ihr euch den Controller schnappen, ein paar Runden drehen, ein wenig Zerstörung anrichten und ihn wieder aus der Hand legen. Und ihr habt außerdem die Möglichkeit euch in den Multiplayer zu stürzen und Rennfahrer aus aller Welt zu rammen.

Ihr könnt eure Wagen aufrüsten und tunen. Neue Motoren verbessern die Beschleunigung und Überrollbügel die Stabilität. Ihr könnt eure Karren neu lackieren, mit allerlei Schnickschnack verzieren und vor jedem Rennen gibt es die Gelegenheit, noch ein paar Mal an den Reglern zu drehen. Die Action ist von einem tollen Soundtrack mit Techno und Rock-Tracks unterlegt, der einfach hervorragend passt. Zu Beginn des Rennens sehen die Wagen noch toll aus, gegen Ende ähneln sie bestenfalls noch rollenden Ersatzteillagern.

Unser einziger wirklicher Kritikpunkt sind die Ladezeiten, die bereits per Patch verbessert wurden, aber da ist immer noch Luft nach oben. Außerdem wären ein paar Wettereffekte (wie Regen und Gewitter) nett gewesen. Insgesamt hatten wir aber trotzdem jede Menge Spaß mit Wreckfest. Die Solo-Karriere sorgt für stundenlange Unterhaltung und das setzt sich im Mehrspielermodus ebenfalls fort. Das hier ist ein spaßiger und aggressiver Racer, der auf der aktuellen Konsolengeneration ziemlich einzigartig ist.

View comments
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
viel Spaß, Multiplayer-Chaos, umfangreiche Einzelspielererfahrung mit unterschiedlichen Spielvarianten.
-
Keine Wettereffekte und lahme Hintergründe, Ladezeiten ziehen sich in die Länge.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

Wreckfest (PS4 und Xbox One)Score

Wreckfest (PS4 und Xbox One)

KRITIK. Von Roy Woodhouse

Die wunderbaren Zerstörungsorgien von Bugbears Crash-Racer sind mittlerweile auch auf PS4 und Xbox One erhältlich.

Lädt nächsten Inhalt