Gamereactor Deutschland. Die frischesten Videogametrailer und Videointerviews von den größten Messen und Events weltweit anschauen. Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Gamereactor
Artikel

Was mir Mass Effect über Physik beigebracht hat

Eine Wissenschaftsjournalistin ist begeistert von der Welt, die ihr Mass Effect eröffnet hat und erklärt, wie real oder fiktiv die gezeigten Ideen und Technologien sind.

HQ

Wenn ich an Mass Effect denke, denke ich nicht an ein Videospiel. Ich glaube dann nicht, dass ich auf meiner Couch sitze und ein fiktives Abenteuer spiele. Die Wahrheit ist, dass diese Serie die einzige ist, die mir das Gefühl gebracht hat, als wäre ich in einer anderen Welt. Es ist die einzige Reihe, die mich dazu gebracht hat, ihre Geschichte als meine eigene zu leben. Und die Gründe sind weder die Qualität der Grafik noch die spektakuläre Stilrichtung oder die famose außerirdische Architektur. Und ich trug nicht irgendeine Art von VR-Headset, nur für den Fall, dass sich das jemand fragt.

Wenn ich in meinem Wohnzimmer sitze und Mass Effect spiele, verschwindet alles andere um mich herum einfach. Und das, obwohl ich von meinen Möbeln und all meinen persönlichen Dingen umgeben bin und nur sehe, was auf dem Bildschirm vor mir passiert. Es spielt keine Rolle, dass es ein Third-Person-Adventure ist, denn für mich fühlt es sich an, als ob ich einen Traum wiederbelebe - und die Gründe dafür sind einfach: Der erste und offensichtlichste ist, dass die Geschichte selbst und die Art, wie man Entscheidungen treffen muss, eine sehr intensive emotionale Beteiligung erzeugt. Du bist keine Person mit einem Controller in deiner Hand, du bist Shepard. Du bist ein Mensch, ein zweitklassiges Wesen, das versucht zu beweisen, dass er oder sie den Respekt aller Rassen des verdienst und dann die Galaxis rettest. Das nimmt einen derart mit, dass man sogar seine eigene Persönlichkeit einbringen kann. Ich wollte den Rat und die Galaxie wirklich überzeugen, dass die Menschheit ein Rasse voller Güte, Kraft und Intelligenz ist - und ich habe es getan. Ich feierte die Siege, als wären sie meine eigenen. Ich konnte die Spannung in Schlachten spüren, als ob ich wirklich sterben könnte. Und ich weinte mehr als einmal, als wäre ich Shepard. Zum Beispiel da, als ich Entscheidungen treffen musste, die jemanden arg gefährdeten. Als etwas daneben ging. Als ich Thane verlor...

Was mir Mass Effect über Physik beigebracht hat

Diese starken Emotionen beiseite gelassen war es aber etwas anderes, das mich überzeugte, dass Mass Effect wirklich real und wahr ist - und das ist es, worauf es ankommt. Es war die Möglichkeit, dass die Technologien und Konzepte, die in dieser Serie gezeigt wurden, in naher Zukunft Realität werden können. Ich spreche von interstellaren Reisen durch Massenportale, biotische Kräfte, Kraftfelder, dunkle Energie ... all dies basiert auf einer völlig plausiblen wissenschaftlichen Theorie.

Werbung:

In der Tat hat sogar die NASA angekündigt, dass sie von Mass Effect inspiriert wurde, als sie vor kurzem das Trappist-1-Sonnensystem entdeckte, das 40 Lichtjahre entfernt ist und in dem es der Erde ähnliche Planeten gibt, die die notwendigen Lebensbedingungen erfüllen. "Gute Kunst inspiriert uns nicht nur als Individuen, sondern kann unsere Gesellschaft als Ganzes inspirieren und verbessern", sagte Jeff Norris vom NASA Propulsion Laboratory auf dem DICE Summit, natürlich mit Blick die originale Bioware-Trilogie. Producer Fabrice Condominas sagte uns im Interview, dass die Wahl von Andromeda als Setting für die Fortsetzung der Saga "wirklich wissenschaftlich" gewesen war, Tage nachdem das Spiels bei der Europäischen Weltraumorganisation gezeigt wurde. In der Tat, er weist darauf hin, dass sie mit allen Arten von Forschern zusammenarbeiten. "Wir arbeiten mit Weltraumagenturen, Ingenieuren und Xeno-Biologen, die beurteilen, wie wir die Aliens animieren. Sind sie wirklich glaubwürdig, könnte es echt sein? Wieder geht es nicht um Realität, es geht um Glaubwürdigkeit."

Stellen wir jetzt mal eine große Frage: Können wir durch die Galaxis in einem Massenportal reisen? Aus rein wissenschaftlicher Sicht sind interstellare Reisen ein umstrittenes Thema, aber sie sind der Star der Science Fiction. Obwohl wir bedenken müssen, dass in der Theorie des Massenportale viel Wissenschaft und Physik steckt.

Was mir Mass Effect über Physik beigebracht hat

Zuerst einmal, für den Fall, dass es einen Neuling im Raum gibt, werde ich das Konzept erklären. Massenportale sind riesige Strukturen, die sich in der Galaxie verbreiten. Ihre Fähigkeit ist es, Portale zwischen zwei Punkten zu schaffen, die viele Lichtjahre entfernt sind. Es sind Orte, die zu erreichen Jahrhunderte dauern würden, wenn wir auf konventionelle Weise reisen würden. Um diese Distanzen in kurzer Zeit überbrücken zu können, brauchen wir etwas, dass in Mass Effect als Element Null bzw. Element Zero bekannt ist. Dieses Element reagiert auf elektrische Ströme in einer Weise, das es ein Feld von dunkler Energie aussendet, das die Masse aller Objekte in der Nähe erhöht oder verringert. Auf diese Weise "verweigert" die dunkle Energie die Masse eines Schiffes, und das erlaubt es, schneller als Licht zu reisen. Mit Lichtgeschwindigkeit also. Dieser Effekt ist das, der als Mass Effect im Spiel bekannt ist und ihm den Titel gibt.

Werbung:

Ist das nun Wirklichkeit oder Fiktion? Es ist Tatsache, dass dunkle Energie nicht für Mass Effect erfunden wurde. Es ist eine wissenschaftliche Realität, das dieser Begriff verwendet wird für die Benennung jener Kraft, die existieren sollte, um zu rechtfertigen, dass Galaxien sich voneinander weg bewegen, selbst wenn die Schwerkraft genau das Gegenteil "einfordern" müsste. In der Tat hatte die Astrophysikerin Tamara Davis bereits in Scientific American in einem Interview zu Mass Effect im Jahr 2010 erkläört, dass es "nicht ganz unplausibel" sei, dunkle Energie als Konzept in Videospielen zu verwenden, da sie "überall" sei und "die sich in der Gegenwart von Materie leicht ändern würde, aber wir wissen nicht wie".

Allerdings kennt die Wissenschaft noch kein Element, das die Masse von Objekten reduzieren kann. Also ist es absolut fiktiv, wenn wir es mit der aktuellen Physik vergleichen. Der Masseneffekt basiert also auf der Tatsache, dass die einzigen Partikel, die die Lichtgeschwindigkeit erreichen können, Photonen sind, weil sie nämlich keine Masse haben. Deshalb haben sie ein System geschaffen, damit sich Objekte wie das Licht verhalten können. Und dennoch können sie, rein wissenschaftlich gesehen, nicht schneller als Photonen reisen, also wäre es für den Menschen unmöglich, mit dieser Geschwindigkeit zu reisen. Denn wenn wir von einem Ende der Galaxis zum anderen in einem Schiff mit Lichtgeschwindigkeit reisen würden, dann würde das knapp 50.000 Jahre dauern.

Michio Kaku, ein theoretischer Physiker, spezialisiert auf die String Theorie, hält den Masseneffekt für möglich und er identifiziert ihn mit negativer Energie, die für ihn das gleiche ist wie Dilithiumkristalle in Star Trek oder Melange (das Spice) in Dune: Der Wüstenplanet. "Wenn du negative Materie in Einsteins Gleichungen einsetzt, dann wickeln sich Raum und Zeit in Knoten, die Zeit wickelt sich in eine Brezel ein, und so kann es möglich sein, Portale zu bauen, wir sind nicht sicher, wie stabil diese Tore sein würden... ich würde nicht der Erste sein wollen, der durchgehen muss", sagte der Wissenschaftler in einem Interview.

Was der US-Physiker hier beschreibt, ist das, was wir Fans als "Wurmlöcher" kennen und wir haben sie schon in vielen anderen Klassikern wie Stargate gesehen, in denen Portale Tunnel öffnen, damit andere Planeten erreichbar werden, die auch eigene Portale haben. Allerdings sind Wurmlöcher streng theoretisch und spekulativ, und wir wissen nicht, ob sie existieren oder nicht, genau wie es bei den Multiversen der Fall ist. Allerdings sind beide große Ideen, um mit ihnen in Sci-Fi-Videospielen, TV-Serien und Filmen zu spielen.

Was mir Mass Effect über Physik beigebracht hatWas mir Mass Effect über Physik beigebracht hat

Bleibt ein weitere Frage: Könnten wir Menschen telekinetische Kräfte wie durch die biotischen Kräfte bekommen?

Die biotischen Kräfte in Mass Effect haben auch mit dunkler Energie zu tun. Mit ihnen kann eine Person, die die Exposition mit Element Null im Mutterleib überlebt hat, Gewehrkugeln aufhalten, Gravitationswirbel erschaffen, Gegenstände und sogar Gegner werfen, so wie wenn Darth Vader die Kraft der Macht nutzt. Allerdings gibt es in Star Wars ein metaphysisches und allgegenwärtiges Energiefeld, das das gesamte Universum und alles in ihm abdeckt und es zusammenhält, während wir in Mass Effect über die Manipulation von dunkler Energie sprechen, von der angenommen wird, dass sie die Erweiterung der Universum beschleunigt

Bioware wollte dunkle Energie in das Spiel integrieren, weil wir nicht su viel davon wissen und ist eine Möglichkeit eröffnet, glaubwürdige Elemente zu integrieren, ohne Experten zu beleidigen, die ihre Wissenschaft kennen. In der Tat studieren viele Wissenschaftler, etwa die oben genannten Tamara Davis, diese Energie, um einen Weg zu finden, sie zu manipulieren. "Ich mag die Idee, dass es Leute gibt, die [dunkle Energie] spüren und sie manipulieren könnten", sagte sie in oben zitierten Interview, als sie nach der Kraft der Biotik gefragt wurde. "Eine der Rollen von Videospielen und Science Fiction ist es, zu extrapolieren, was wir wissen, indem wir unsere Phantasie verwenden."

Was mir Mass Effect über Physik beigebracht hat

Auf der anderen Seite schreibt in der gleichen Publikation der Physiker Sean Carroll sehr skeptisch, dass er denkt, dass das, was im Spiel verwendet wird, eher eine Kraft sei, die wie dunkle Energie aussieht, aber nicht diese Energie ist. Der Grund: "Es gibt eine kleine Menge an dunkler Energie in jedem Kubikzentimeter des Universums, aber die ist nicht mächtig genug, um diese Dinge zu tun, die im Spiel beschrieben werden." Allerdings fühlt es sich natürlich lustig und nützlich an, um etwas so komplex wie die dunkle Energie in einem Videospiel zu integrieren, denn dies ist der beste Weg für Menschen, sich für Physik zu interessieren. "Jemand könnte diesen Begriff als Teil eines Spiels hören und dann in einem wissenschaftlicheren Kontext hören, und das könnte tatsächlich helfen, letztlich ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, um was es sich handelt. Es gibt ein enormes ungenutztes Potenzial in Spielen für die coole Einbeziehung der Wissenschaft", sagt Carroll.

Es sind genau diese Worte von Sean Carroll und Tamara Davis, die die Mass Effect-Spiele zu dem machen, was sie sind. Sie machen das gezeigte fast real. Es hat etwas, das ich gern "Credible Science" nennen möchte: Es ist nicht wahr, es kann nicht real sein, aber es nutzt echte Theorien, die Technik und Physik in die Zukunft bewegen, weil sie Forscher dazu inspirieren, einen Schritt weiter zu gehen. Und es hilft auch Menschen, die keine Kenntnisse in diesen Dingen haben, sich zu interessieren und vielleicht sogar zu beteiligen. Die Wahrheit ist, hätte ich Mass Effect schon zu Schulzeiten gespielt, wäre ich wahrscheinlich eine Wissenschaftlerin geworden. Ich wäre Liara T'Soni gefolgt, ich hätte wie sie sein wollen. In dem Jahrhundert, in dem wir leben, können wir nicht Shepard sein, aber wir können Liara sein. Wir können sogar Tali sein, ein Genie der Mechanik. Außerdem, wie cool ist es, dass diese beiden Brainiacs Frauen sind?! Mass Effect ist ein Spiel, das uns nicht nur in Wissenschaft und Technik unterrichtet, sondern auch lehrt, was Gleichheit und Respekt sind.

Eva Mosquera Rodríguez (Twitter) ist Wissenschaftsjournalistin spezialisiert auf Astrophysik, Robotik und Weltraum-Missionen. Sie ist zudem Mentor für STEM Talent Girl im Rahmen des "Science For Her"-Programms.



Lädt nächsten Inhalt