Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Kritiken
Trine 4: The Nightmare Prince

Trine 4: The Nightmare Prince

In den magischen Umgebungen von Trine stecken in Teil 4 wieder viele schlaue und fordernde Rätsel.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Das Märchen vom Artefakt Trine und seinen Helden Amadeus, Zoya und Pontius kehrt nach vier Jahren Abwesenheit mit einem Knall wieder zurück. Trine 4: The Nightmare Prince setzt die schöne Saga fort und Entwickler Frozenbyte verbessert die Formal noch einmal ein gutes Stück.

Im vierten Teil müssen wir Prinz Selius retten, einen jungen Adligen, dem seine Neugier für Magie und sein Verlangen nach Macht zum Verhängnis geworden ist. Sein Schatten wird seit kurzem von dunklen Mächten kontrolliert, deshalb macht sich unser episches Trio zu einer spektakulären Reise durch ein riesiges, magisches Land auf. Unterwegs werden Rätsel gelöst, Hüpfpassagen absolviert und die Albträume des Prinzen bekämpft.

Der Schwerpunkt liegt, wie für die Trine-Reihe üblich, auf den Rätselpassagen, die erneut sehr gelungen sind und viel Spielzeit einnehmen. Die Puzzles setzen die Fähigkeiten aller drei Charaktere voraus und wer alleine spielt, muss häufig zwischen ihnen wechseln. Im lokalen oder Online-Koop-Modus müsst ihr mit euren Freunden zusammenarbeiten, das ist eine schöne Erfahrung.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Trine 4: The Nightmare PrinceTrine 4: The Nightmare Prince
Die Story ist interessant und sie wird in genau den richtigen Abständen zwischen den Kapiteln vorangetragen.

Die drei Helden haben verschiedene Fähigkeiten: Amadeus, der Zauberer, kann vier verschiedene Objekte herbeizaubern - eine Kiste, eine Planke, eine Metallkugel und einen hüpfenden Ball. Diese Dinge haften an bestimmten Oberflächen, wie tiefen Schnee, Dornen oder magnetischen Vorrichtungen und wir können sie mit Amadeus' telekinetischen Fähigkeiten frei durch die Ebene bewegen. Die Diebin Zoya kann sich mit ihrem Seil daran festhalten und sie für Schwünge nutzen. Sie nutzt ihre Seile auch dazu, um Brücken zu konstruieren und ihr somit den Übergang zu ermöglichen.

Zoya hat außerdem noch drei Sorten an Pfeilen in ihrem Repertoire: normale, Feuer- und Eispfeile. Die kommen einerseits in den Physikrätseln zum Einsatz, aber natürlich auch gegen Feinde. Zoya ist die einzige Spielfigur, die sich an Metallringen oder Amadeus' Objekten festhalten kann, was man im Hinterkopf behalten muss. Pontius ist der Brutalo unter den drei Figuren. Er besitzt einen mächtigen Nahkampfangriff, einen Sprint, mit dem er Dinge wegkatapultiert, und einen Schild, mit dem er Lichtstrahlen und Projektile reflektiert.

All die Fähigkeiten und ihre Variationen sind miteinander kompatibel und ermöglichen kreative Synergien. Kristallwände können zum Beispiel nur mit der Kugel von Amadeus zerstört werden, die Zoya beispielsweise mit einem Seil an einem Ring befestigt, sodass Pontius das Pendel als Abrisskugel anstoßen kann - so funktioniert ein beliebiges Rätsel in der Welt von Trine. Es gibt verschiedenste Variationen dieses Szenarios und sie zu lösen ist häufig sehr befriedigend. Das Spiel ist sehr linear, aber es gibt viele geheime Wege und Schätze, die hinter besonders schweren Kopfnüssen versteckt sind.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Trine 4: The Nightmare PrinceTrine 4: The Nightmare Prince
Das Spiel ist sehr linear, aber es gibt viele geheime Wege und Schätze, die hinter besonders schweren Kopfnüssen versteckt sind.

Die Story ist interessant und sie wird in genau den richtigen Abständen zwischen den Kapiteln vorangetragen (ihr werdet also nicht dauernd beim Lösen der Rätsel von Zwischensequenzen gestört). Ein Aspekt sticht neben den großartigen Rätseln sofort ins Auge und das ist die wunderbare Grafik: Die Welt von Trine ist atemberaubend hübsch und obwohl die letzten Teile der Reihe schon in schickem 2,5D erstrahlten, fühlt sich das Game einfach richtig gut an. Die Umgebungen stecken voller Details und die liebevolle Geschichte wird von einem wunderbaren Soundtrack begleitet.

Wir wollten das Spiel gar nicht mehr aus der Hand legen und haben fast vier Tage lang wie wild gezockt - die Dauer ist für das Genre überraschend lang (und langweilig wurde es trotzdem nicht). Trine 4: The Nightmare Prince ist ein wunderschönes Märchen mit drei liebenswerten Helden, die uns Spieler auf eine magische Reise mitnehmen. Die Figuren haben ihre eigenen Persönlichkeiten und es ist eine Freude ihnen zuzuhören, während wir durch die rätselhafte Welt reisen. Es hat uns allein und mit Freunden viel Spaß gemacht und wir legen es deshalb nicht nur Fans ans Herz.

09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
malerische Umgebungen, gute Balance zwischen Rätsel und Kämpfen, Puzzle sind stets fordernd und unterhaltsam, Soundtrack und Präsentation punkten, Dialoge sind witzig, Upgrade-System funktioniert.
-
lokaler Koop-Modus wird etwas umständlich aktiviert.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

Lädt nächsten Inhalt