Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Vorschauen
Total War Saga: Troy

Total War Saga: Troy - Kampagnenimpressionen

Vor der Veröffentlichung im nächsten Monat haben wir uns die Kampagne dieses Strategiespiels 30 Runden lang angesehen.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Ich muss sagen, dass ich ein Fan von Sagas Total-War-Saga-Format bin. Diese fokussierte Herangehensweise an epische Schlachten im Grand-Strategy-Stil ermöglicht es den Entwicklern von Creative Assembly (in diesem Fall dem Sofia-Studio aus Bulgarien), sich in eine bestimmte Zeit oder zu einem bestimmten Ort zu begeben, um die Mechaniken eines Projekts um die jeweiligen Epochen herum aufzubauen. Für Spieler bietet das den Vorteil, dass sie besser in das Szenario eintauchen können, auch wenn es gleichzeitig die Gefahr gibt, dass die Themen nicht jedermanns Sache sind. Nach zwei Warhammer-Spielen sowie umfangreichen Haupteinträgen in Italien und China scheint die Serie einen dritten, unverwechselbaren Weg zu beschreiten.

Fall of the Samurai, das nachträglich umfunktioniert wurde, um besser in das Spin-Off-Gewand von Total War Saga zu passen, und Thrones of Brittania haben geschichtliche Perioden untersucht, die mich besonders interessiert haben. Es sind beides ähnlich große Titel, die auf Inseln mit einem überschaubaren, zentralen Konflikt spielen. Total War Saga: Troy hingegen ist auf ein Gebiet ausgelegt, welches das Meer selbst umgibt (statt vom Wasser eingegrenzt zu werden). Die Ägäis ist von griechischen und trojanischen Staaten umgeben, die sich in einem der legendärsten und mysteriösesten Kriege der Geschichte gegenseitig die Bronzehelme einschlagen.

Ich war ziemlich überrascht, als ich herausfand, dass es in Troja keinen Seekampf geben würde. Das Ägäische Meer hätte als zentraler Schauplatz für Schiffsgefechte dienen können, mit Armeen, die ihre Streitigkeiten auf offenen Gewässern beilegen - aber daraus wird wohl nichts. Was mich nicht so sehr überraschte, war die Tatsache, dass die Kampagnenkarte wieder großartig aussieht, denn Creative Assembly hat schon immer beeindruckende Spielumgebungen geliefert. Troja folgt diesem Beispiel und umhüllt das Level mit einem thematischen Kriegsnebel, der mit griechischer Ikonographie verziert ist und sich effektvoll lichtet, sobald wir die sonnenverwöhnten Inseln entdecken, die im Sonnenlicht schimmern.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Total War Saga: TroyTotal War Saga: Troy

Ich begann meine Kampagnenerfahrung in Südgriechenland als Menelaos, dem Herrscher von Sparta. Es stehen acht Anführer zur Auswahl, ich konnte entweder den alten Menelaos oder den schneidigen Paris von Troja auswählen (beide haben eine gewisse Ähnlichkeit mit ihren Hollywood-Kollegen aus dem Film von Wolfgang Petersen von 2004). Diese Anführer müssen sich frühzeitig mit lokalen Streitigkeiten beschäftigen, doch das ultimative Ziel besteht natürlich darin, die gesamte Region bis zum Ende des Spiels zu kontrollieren. Das geschieht entweder durch den militärischen Gesamtsieg oder durch die Verfolgung von narrativen Zielen. Leider bin ich einer Belagerungsschlacht in der Nähe von Troy aufgrund der Zeitbegrenzung nicht nachgekommen, obwohl sie im fertigen Spiel zweifellos eine wichtige Rolle spielen wird). Obwohl es einige bemerkenswerte Unterschiede zwischen diesem und anderen Total-War-Einträgen gibt, kam mir das frühe Spiel trotz einer Vielzahl an vorgenommenen Änderungen sehr bekannt vor.

Meine erste Aufgabe war es, mein eigenes Land zu vereinen und einen lokalen Aufstand zu beenden, bevor ich einen nahegelegenen Stadtstaat im Süden verschluckte. Die Diplomatie ist das Herz von Total War Saga: Troy und deshalb muss man schauen, wer welche Verbündeten hat. Während die KI an der Reihe ist, habe ich gesehen, dass es viel Hin und Her bei den verschiedenen Fraktionsführern gibt, die Forderungen im Austausch gegen Freundschaft stellen. Es ist schwer zu sagen, wie sich diese Dinge entwickeln werden, da viele diplomatische Optionen auf den fünf Ressourcen des Spiels basieren (dazu später mehr). Da so viele Anfragen bei uns eintrudeln, entfällt viel Zeit auf die Kommunikation von Gegenangeboten. Und da es viele Stadtstaaten gibt, mache ich mir Sorgen, dass am Ende zu viel Zeit auf die Verhandlungen mit anderen Führungskräften entfällt.

Die komplizierte politische Landschaft bedeutet auch, dass es wichtig ist, vorsichtig zu sein, wen ihr wann angreift. Es ist sehr leicht, mehr Gegner anzulocken, als man zu einem Zeitpunkt verdauen kann. Genau das ist mir nämlich passiert, nachdem ich im angrenzenden Stadtstaat eine örtliche Armee und ihre Garnison zerstört habe. Ich konnte gerade noch die brutale Schlacht beenden und meine Wunden lecken, als plötzlich die Verbündeten meines Feindes auftauchten und meine verbleibenden Kräfte zerschmetterten. Ehe ich meinen Preis beanspruchen konnte, wurden meine beiden Heldencharaktere geröstet.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Total War Saga: TroyTotal War Saga: Troy

Ich habe diesen Kampf automatisch gelöst, weil die Chancen hoffnungslos gegen mich gestapelt waren - ich wollte Menelaos nicht selbst in den Tod schicken. Der Kampf lief etwas seltsam ab, da der Computer mit den Heldencharakteren etwas überfordert zu sein scheint. Mit einer von Menelaos' Fähigkeiten können wir Panik unter den feindlichen Einheiten auslösen und das hat meine Schlacht am Ende tatsächlich gerettet. Dass ich ausgerechnet mit zwei Heldeneinheiten - also zwei Typen - die (erschöpften) Einheiten des Gegners von der Karte jagen konnte, fühlte sich deshalb ein bisschen billig an.

Die Schlachten, die ich selbst gespielt habe, waren in der Regel spannend und ich kann mich an ein Gefecht erinnern, bei dem ich dank eines cleveren Positionsspiels einen hart umkämpften Sieg aus einer unwahrscheinlichen Situation herausholen konnte. Da sich das Schlachtfeld in Total War Saga: Troy realistischer und reaktionsschneller anfühlt, als je zuvor, entstehen einige interessante, neue Möglichkeiten für die groß angelegten Schlachten. Es ist keine große Revolution am Gesamtwerk, sondern vielmehr eine schlaue Verbesserung.

Aber zurück zur Kampagnenseite des Spiels: Es gibt ein neues Ressourcensystem, das ich wirklich mag. Anstatt sich nur darauf zu konzentrieren, reinen Wohlstand zu schaffen, müssen jetzt fünf verschiedene Ressourcen berücksichtigt werden. Verbesserungen an unseren Städten steigern die Produktion, die wir durch Handel und mit einer Art Fähigkeitsbaum weiter verbessern können. Auf diese Weise können wir irgendwann königliche Dekrete erlassen und verschiedene Gebiete wirtschaftlich ankurbeln. Essen ist die wichtigste Ressource, aber wir brauchen auch Holz, Stein, Bronze und Gold (das seltenste Gut). Jeder einzelne Rohstoff speist sich in einen anderen Aspekt unseres expandierenden Reiches ein.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Total War Saga: TroyTotal War Saga: Troy

Ein weiteres Merkmal, das ich mag, knüpft an die Mythologie der Ära an. Durch die Verehrung verschiedener Götter können wir zusätzliche Vorteile erhalten, die unsere Expansion unterstützen. 30 Runden reichen nicht aus, um den Nutzen dieses Systems abschließend einschätzen zu können, aber nachdem ich lange darüber gegrübelt habe, welchem Gott ich folgen soll, bin ich äußerst interessiert zu sehen, wie sich der Glaube über den Verlauf einer gesamten Kampagne auswirkt. Ich bin in ähnlicher Weise fasziniert von der Aussicht, mehr Agenten zu sehen, wobei die Priesterinnen von besonderem Interesse sind, da sie mit dem „göttlichen Willen" der Götterfiguren in Verbindung stehen werden. Wenn ihr neu in der Serie sind, dann eine kleine Erklärung: Agenten sind Einheiten, die wir auf der Kampagnenkarte bewegen können, die jedoch keine direkte Rolle im Kampf spielen. Sie begehen Sabotageakte und führen Rituale durch, um unsere Gunst bei den Göttern zu stärken und somit entsprechende Vorteile abzugreifen.

Epische Agenten sind eine weitere Ergänzung, die sich an die Mythologie der Ära anlehnt. Der Gorgon, der Satyr und der Seher haben Gameplay-Funktionen, die mit ihren mythologischen Inspirationen verbunden sind, doch wie bei allem anderen in Total War Saga: Troy verfolgte Creative Assembly einen Ansatz, der plausibler wirkt, als die auf Erzählungen beruhenden Legenden vergangener Zeiten. Wie bei den Minotaurus- und Zyklop-Einheiten im Kampf gibt es kein mystisches Element, sondern nur die konzertierte Anstrengung, das Spiel realistisch zu halten und gleichzeitig sicherzustellen, dass das Besondere behalten wird.

Ehrlicherweise fällt es mir schwer vorherzusagen, wie gut Total War Saga: Troy sein wird, da ich nicht genug gesehen habe, um zu bestimmen, ob die Entwickler das Gefühl eines einzigartigen und eindeutigen Eintrags für die Unterserie hergestellt haben. Ich mag die Änderungen im Kampf und die Ansätze beim Ressourcenmanagement, dem Glauben und die Plausibilität der Mythologie. Es ist nur schwer zu sehen, wie am Ende alles zusammenkommt. Ich bleibe dennoch gespannt, da auf dem Papier soweit alles sehr schön aussieht. Wir werden sehen, ob das auch der Fall ist, sobald das Spiel am 13. August auf dem PC landet (wo es eine Zeit lang völlig kostenlos im Epic Game Store erhältlich sein wird).

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt