Deutsch
Gamereactor
News
Starfield

Todd Howard sieht Vorzüge darin, Starfield nur für eine Konsolenplattform entwickeln zu müssen

Zwischen den Marketing-Aussagen lässt sich eine ehrliche Kritik an der Multiplattform-Mentalität der Branche finden.

Als Microsoft letztes Jahr die Akquisition von Zenimax Media (der Muttergesellschaft von acht bekannten Entwicklerstudios, darunter auch Bethesda Softworks, um die es in dieser Nachricht primär gehen wird) einleitete, spekulierten einige Menschen darüber, welche Konsequenzen diese Entwicklung auf den Markt haben könnte. Nachdem der Kauf abgeschlossen war, wird klar, dass es Microsoft bei dem Studiokauf primär darum ging, kommende Titel, wie Starfield und The Elder Scrolls VI, exklusiv auf den eigenen Plattformen anbieten zu können.

Todd Howard von Bethesda, der von diesem Geschäft ganz konkret profitiert, verteidigt die Exklusivität im Gespräch mit The Telegraph natürlich. Ihm zufolge führe die Ausklammerung von Plattformen im aktiven Entwicklungsprozess am Ende zu besseren Spielen: "Man will doch niemals Leute auslassen, oder? Aber am Ende des Tages ist es eine Fähigkeit, sich zu konzentrieren und zu sagen, das ist das Spiel das ich machen möchte und das sind die Plattformen auf denen ich das Spiel entwickeln möchte. [Dadurch] kann man sich hineinlehnen und es wird zu einem besseren Produkt führen."

Howard vermutet weiter, dass Microsofts Geschäftsstrategie es Bethesda Software am Ende ermöglichen wird, mehr Spieler zu erreichen, als sie es aus eigener Kraft gekonnt hätten: "Indem man sich auf diese Plattformen konzentriert, kann man sich darum bemühen, das Beste aus diesen Systemen zu machen. Wir glauben fest an all die Unternehmungen, die Microsoft auf sich nimmt, um Spiele mehr Menschen zur Verfügung zu stellen. Sei es die Integration von PC-[Spielern], die für uns [eine riesige Bedeutung haben], das Cloud-Streaming und all diese Dinge. Ich denke es geht um die langfristige Sicht, denn wir sind der Meinung, dass diese Dinge wirklich grundlegend gut sind. [Microsoft macht es möglich], dass mehr Leute unsere Spiele spielen können, sei es über den Game Pass oder über andere Dinge. Eure Fähigkeit, unsere Spiele zu spielen, nicht ab. Sie steigt dramatisch."

Telegraph konnte im Gespräch mit dem Entwickler außerdem ein paar Details zum kommenden Science-Fiction-Abenteuer Starfield herausbekommen. Howard erklärte ihnen beispielsweise, dass sich der Titel an der Struktur von The Elder Scrolls V: Skyrim orientiere. Es soll 300 Jahre in der Zukunft spielen und uns mit mehreren Fraktionen interagieren lassen. Die wichtigste Gruppe heißt Constellation. Starfield soll am 11. November 2022 auf Konsolen und PC der Xbox-Serie erscheinen.

Starfield

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.