Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Kritiken
The Elder Scrolls Online: Elsweyr

The Elder Scrolls Online: Elsweyr

In Tamriel wartet ein neues Kapitel auf uns, denn die Saison des Drachen wechselt in die heiße Phase.

  • Kieran HarrisKieran Harris

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werbung

Die Welt von The Elder Scrolls Online wird mit Elsweyr einmal mehr erweitert. Das neue Gebiet steht im Mittelpunkt des einjährigen Story-Bogens zur Saison des Drachen. Es verschlägt uns in die Heimat der katzenartigen Khajiit, wo eine regelrechte Drachenplage wütet. Außerdem dürfen die Spieler mit dem neuen DLC als Nekromant tätig werden und die Untoten nach ihrer Pfeife tanzen lassen. Drachen, Katzenmenschen und Untote - das mag ein wenig übertrieben klingen, aber es fügt sich zu einer packenden Mischung zusammen und sorgt im fünf Jahre alten MMORPG für frischen Wind.

Wir finden uns schnell mitten in der Action wieder, als wir die staubigen Ebenen von Nord-Elsweyr betreten. Die Khajiit sind zwischen die Fronten geraten, doch gemeinsam mit alten Verbündeten, wie Abnur Tharn und Sir Cadwell, ziehen wir los, um die Totenbeschwörer und ihre feurigen Schoßhündchen zu bezwingen. Gleichzeitig erfahren wir mehr über ihren Ursprung und decken einige überraschende Wendungen auf. Dieses Hin- und Her ist ein echtes Highlight, obwohl Zenimax an einigen Stellen ins Stolpern gerät.

Wir haben mit einem neuen Charakter begonnen - einem Khajiit mit leichten Nekromantenfähigkeiten. Elsweyr setzt keinerlei Fortschritte voraus, denn es ist ein offener Sandkasten für alte und neue Spieler. Da sich alle Gegner und Quests unserem eigenen Level anpassen, bleibt das Spiel eine stete aber zugängliche Herausforderung. Die Geschichte steht für sich und man braucht keinerlei Vorwissen, um zu verstehen was hier vor sich geht.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werbung
The Elder Scrolls Online: ElsweyrThe Elder Scrolls Online: Elsweyr
Einige Farmen und der Dschungel bringen etwas Abwechslung ins Spiel, doch sonst gab es kaum etwas, das uns ins Auge gestochen wäre.

Elsweyr bietet ansonsten das Übliche: Eine neue Zone, eine neue Klasse und eine eigene Geschichte. Für den großen Unterschied sorgen die neuen Drachen, denen wir auch außerhalb der Missionen begegnen (sie sind sogar extra auf der Karte markiert). Die Echsen stellen eine willkommene Abwechslung zu den üblichen Zonenbossen dar, denn die Community muss gemeinsam gegen sie ankämpfen, um an die begehrte Beute zu gelangen. Ihr solltet euch einem Drachen nur in einer Gruppe stellen, denn selbst ein Flügelschlag kann fatale Folgen haben und unsere Attacken sind für sich genommen kaum mehr als ein Bienenstich.

Die Kämpfe mit den Riesenechsen machen Spaß, aber der vielleicht langweiligste Aspekt dieses Kapitels ist Elsweyr selbst. Vvardenfell hat seine Vulkane und riesige Pilze, während Summerset mit Märchenschlössern, mythischen Kreaturen und bezaubernden, bunten Landschaften punkten konnte. Dahingegen sind 60 Prozent von Elsweyr reiner Staub und trockener Sand... Einige Farmen und der Dschungel bringen etwas Abwechslung ins Spiel, doch sonst gab es kaum etwas, das uns ins Auge gestochen wäre. Schön ist dagegen der Einblick in das Leben und in die Kultur der Khajiit.

Die Nekromanten bieten viel Flexibilität beim eigenen Spielstil und wir haben uns nahezu unbesiegbar gefühlt, als wir die Toten erneut zum Leben erwecken konnten. Die neue Klasse unterstützt drei Fähigkeitenbäume: Grave Lord, Bone Tyrant und Living Death. Dazu gesellt sich ein neues Moralsystem, denn wir bekommen Ärger, wenn bestimmte Zauber in der Nähe von Wachen ausgeführt werden.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werbung
The Elder Scrolls Online: ElsweyrThe Elder Scrolls Online: Elsweyr
Die Nekromanten bieten viel Flexibilität beim eigenen Spielstil.

Ein Kritikpunkt von Elsweyr ist seine Länge. Die Hauptgeschichte besteht aus nur acht Quests und manche von ihnen sind in weniger als einer Stunde abgeschlossen. Klar gibt es noch die Prüfungen, Dungeons und viele Nebenquests, also sicher noch 25-30 Stunden Beschäftigung, aber die Hauptgeschichte hätte gerne umfangreicher ausfallen können. Außerdem wurde dieses Kapitel ein wenig seltsam abgeschlossen, weshalb wir vermuten, dass Zenimax die losen Enden mit späteren Updates schließen möchte. Dafür müsste man dann aber natürlich weiterhin das Abo bezahlen...

Es mag nicht unsere liebste ESO-Erweiterung sein, doch Elsweyr kann für Veteranen und Anfänger ein großer Spaß sein. Uns hat der mächtige Nekromant gefallen und die Drachen sind eine echte Bedrohung für die Community. Wir fanden, dass die Geschichte zu schnell abgewickelt wurde und die Region optisch weniger reizvoll ausfiel, als andere Gebiete. Aber mit dem vorangegangenen Wrathstone-DLC und diesem Elsweyr-Kapitel hat das Jahr des Drachen vielversprechend begonnen. Fans dürfen weiterhin gespannt sein.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werbung
The Elder Scrolls Online: ElsweyrThe Elder Scrolls Online: Elsweyr
Elsweyr setzt keinerlei Fortschritte voraus, denn es ist ein offener Sandkasten für alte und neue Spieler.
07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
+
Drachen bieten eine echte Gefahr für Streuner, Nekromantenklasse ist variantenreich und führt Moralsystem ein, zugänglicher Inhalt für Einsteiger.
-
Hauptgeschichte endet zu abrupt, Elsweyr visuell etwas eintönig.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt