Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Sonic the Hedgehog 4: Episode I

Sonic the Hedgehog 4: Episode I

Im nächsten Jahr wird Sonic zwanzig Jahre alt. Er war damals gegen Nintendos Maskottchen Mario in Stellung gebracht worden. Sonic war schnell, wendig und natürlich viel cooler als der Klempner. Jetzt ist die erste Episode von Sonic the Hedgehog 4 am Start - ein Nachfolger, auf den Fans 16 Jahre lang warten mussten.

  • Martin Eiser

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Die ersten drei Sonic the Hedgehog-Spiele sind Meilensteine der Videospiel-Geschichte. Das Leveldesign war großartig und Sega hatte dem blauen Igel tatsächlich eine Geschwindigkeit verpasst, die damals ihresgleichen suchte. Und das sich heute viele Kinder trotzdem eher an Mario erinnern, hat weniger mit seiner damaligen Popularität zu tun. Kurz nach dem Launch von Sonic the Hedgehog 2 wurde in einer Umfrage ermittelt, dass damals weit mehr Kinder Segas Helden kannten als Micky Mouse. Doch die Qualität der Spiele nahm in den letzten zehn Jahren so stark ab, dass er kein Garant mehr für große Unterhaltung war. Die guten alten Tage waren vorbei.

Doch insbesondere mit dem 20. Geburtstag im Nacken wollte Sega wohl endlich die Kehrtwende schaffen. Project Needlemouse wurde ins Leben gerufen - ein Arbeitstitel, den schon das erste Sonic-Abenteuer trug. Das erste Material offenbarte das, worauf viele alte Fans schon lange warteten: Zweidimensionale Level, hohe Geschwindigkeit, keine Nebencharaktere. Nur Sonic gegen Robotnik. Sonic pur eben. Sonic the Hedgehog 4 war geboren, ein direkter Nachfolger zur Mega Drive-Trilogie. Allein dieses unbeschreibliche Gefühl, endlich wieder ein Seee-Gaah zu hören, wenn ein Spiel startet. Es ist dauert nur einen Augenblick, aber in dieser kurzen Zeit ziehen so viele Erinnerungen an einem vorbei - man kann sie nicht zählen.

Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Wie viele Erinnerungen werden bei dieser Szene wach? Sonic is back!

Wie früher ist natürlich trotzdem nicht alles. Die Grafik wirkt natürlich moderner als früher und der Titel ist auch nicht mehr exklusiv für eine Sega-Plattform erhältlich, die nämlich gibt es bereits seit fast zehn Jahre nicht mehr, sondern wird für Playstation 3, Xbox 360, Wii und das Iphone veröffentlicht. Die Konsolenversionen erscheinen nur digital und hinter dem Namen verrät das Episode 1, dass der Titel wohl in kleinen Häppchen erscheint. Ein Weg, der immer beliebter wird und auch Sonic nicht unbedingt schlecht zu Gesicht steht. Nein, bis hier hin ist alles in bester Ordnung.

Verpackt sind im Spiel vier Welten mit jeweils drei Abschnitten und einem Bosskampf. Es fühlt sich großartig an, wieder mit dem Igel unterwegs zu sein. Trotz fehlender Pixel ist der Charme des Originals erhalten geblieben. Schon das erste Level in der Splash Hill Zone, die zweifellos die Green Hill Zone zum Vorbild hatte, lässt einen um Jahre jünger fühlen. Im Hintergrund wippen die Blumen und die Bäume erinnern mit ihren eckigen Blättern an gerenderte, aber keinesfalls lebendige Objekte. Und auch die Gegner sind mehr oder weniger vertraut. Auf den ersten paar Metern, wenn sich ein fetter Roboter-Maikäfer langsam in Richtung Sonic bewegt, hat man das Gefühl nicht Sonic the Hedgehog 4 sondern ein Remake zu spielen.

All die Level sind immer noch wunderschön, sie bieten zahlreiche alternative Routen und versteckte Geheimnisse - und die einzelnen Welten spielen sich alle unterschiedlich. Neben der Splash Hill Zone gibt es die Zonen Casino Street, Lost Labyrinth und Mad Gear. Alle haben ihre Vorbilder in den ersten Sonic-Spielen, aber bauen auch etliche neue Elemente mit ein. Sonic kann sich etwa im Labyrinth an Lianen schwingen, aber wenn der Wasserpegel steigt, muss er noch immer nach Luftblasen Ausschau halten, um nicht zu ertrinken. Es ist ein sehr gelungener Mix aus Alt und Neu, da hat Sega wirklich ganze Arbeit geleistet.

Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Vor allem die Casino Street Zone bietet großartige, schnelle Level mit abgefahrenen Abkürzungen und Gameplay-Elementen.

Trotz aller Retro-Anleihen ist es ein modernes Spiel. Sonic etwa muss nicht mehr selbst in einer Kettenreaktion von einem fliegenden Gegner zum nächsten hopsen. Nahe gelegene Ziele werden automatisch anvisiert und können per Knopfdruck attackiert werden. Das wird natürlich auch ein häufig genutztes Spielelement, weil so entfernte Punkte bei schneller Reaktion in der Luft noch erreicht werden können. Manchmal fühlt es sich etwas ungewohnt an. Man muss sich erst daran gewöhnen, so dass nicht an der falschen Stelle zu einer Attacke nach vorn angesetzt wird. Modern ist offensichtlich auch, dass der Gegenspieler wieder mal Dr. Eggman genannt wird - das gibt Abzüge in der B-Note.

Doch nicht alles ist super am neuen Sonic-Abenteuer. Die Musik etwa versprüht auch den Charme der alten Zeit. Bit-Pop vom Feinsten aber ist es nicht, manche Stücke zerren sogar gehörig an den Nerven, wenn sie zu lange das Trommelfell belasten. Was bei der Grafik noch so wunderbar geklappt hat, bei der Musik würde ich zumindest manchmal lieber die Originalmusik aus den ersten Spielen haben wollen. Auch die Steuerung ist nicht ganz so sauber und wirkt unpräzise. Dazu scheint es Probleme mit der Kollisionsabfrage zu geben, denn manche Plattformen lassen sich nicht wie geplant erreichen. Wirklich in Falten legte sich meine Stirn jedoch bei den Bonus-Gegenständen, die einen etwa schneller machen. Diese wurden mehrmals mit wenig oder ganz ohne Nutzen platziert.

Dennoch ist Sonic the Hedgehog 4: Episode I ein schönes Spiel, dass unglaublich viel Spaß macht. Natürlich sind es nur zwölf Level mit vier Boss-Welten. Da nutzen auch die sieben Bonus-Level nichts, in denen man Sonic wie früher durch ein Labyrinth kugeln muss. Für rund fünfzehn Euro ist das ein bisschen wenig, trotz Online-Bestenlisten und ein paar Geheimnissen. Hier unterscheidet sich das Spiel eben nur wenig von seinen alten Kollegen - eigentlich ist man ziemlich schnell durch. Und auch, dass auf die Freunde verzichtet wurde, ist kein Qualitätsmerkmal. Die Spiele mit Tales etwa waren genauso spaßig - mit einer guten Idee hätten alle anderen Freunde auch nicht deplatziert gewirkt. Nein, Sonic the Hedgehog 4: Episode I ist am Ende leider nicht brillant - es ist einfach nur großartig.

Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I
Sonic the Hedgehog 4: Episode I

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
Retro-Gefühl, tolle Grafik, schnell, hübsches Leveldesign
-
ziemlich kurz, teilweise schlechte Kollisionsabfrage
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.