Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Rust

Rust: Console Edition

Einer der beliebtesten Steam-Titel vollzieht den Sprung auf die Konsolen.

Drei lange Jahre nachdem Rust die Early-Access-Entwicklung auf Steam hinter sich lassen konnte, ist der Titel nun endlich auf den Konsolen gelandet. Dieses fiese Spiel hat das Open-World-Survival-Genre stark geprägt und es gelingt dem Game bis heute, Zehntausende Steam-Spieler an sich zu fesseln. Um zu sehen, wie sich der Port im Vergleich zum PC-Gegenstück verhält, habe ich die Konsolenversion ausprobiert. Mit dem Ergebnis war ich ein wenig enttäuscht.

Nachdem man ohne Kleidung neben einem Fluss aufwacht, sollen wir in die Welt hinausgehen und Materialien sammeln, um in Rusts bestrafender Welt zu überleben. Der Tod wartet an jeder Ecke auf uns, da wir nicht nur Durst, Hunger und die schwankende Gesundheit unserer Spielfigur in den Griff bekommen sollen, sondern uns auch vor Umweltgefahren, wie Strahlung oder Kälte, schützen müssen. Andere Spieler stellen ebenfalls eine große Bedrohung dar, wenn wir die offene Sandbox-Umgebung erkunden. Deshalb solltet ihr sicherstellen, dass ihr stets angemessen bewaffnet seid. Sonst besteht das Risiko, dass euer gesamtes Inventar geplündert wird.

In Rust gibt es keine Geschichte oder Ziele, die man verfolgt. Stattdessen müssen wir uns, während wir lernen, mit den Spielelementen umzugehen, eigene Herausforderungen setzen und selbstständig Spaß am Spielen entdecken. Mit Grundmaterialien wie Holz, Steinen und Stoffen können wir uns einen Rückzugsort bauen, der uns vor den gröbsten Schrecken da draußen schützt. Anschließend brauchen wir Waffen und Rüstungen, mit denen wir uns besser verteidigen können. Die Kern-Gameplay-Schleife besteht darin, Materialien zu ernten, aus denen man sich bessere Ausrüstung baut. Es ist ein trügerisches Prinzip der selbstverschuldeten Gefahr, da wir uns durch steten Fortschritt interessanter für andere Spieler machen. Euer aktuelles Inventar ist immer auf dem neuesten Stand, wenn ihr unterwegs seid...

Rust
RustRustRust
Die Benutzeroberfläche ist sehr sauber und überschaubar - selbst in überfüllten Bereichen, wie dem Handwerksmenü.

Meine größten Probleme mit Rust ergeben sich wirklich aus diesem gnadenlosen Ansatz. Es gibt kein Tutorial, das uns den Einstieg in die Spielmechaniken erleichtert, und es war frustrierend, jedes Mal mein gesamtes Inventar zu verlieren, wenn ich von einem nackten Spieler mit einem Stein zu Tode geprügelt wurde. Natürlich spricht das gewisse Menschen an, weil man ganz allein den Elementen trotzen muss. Ich kann aber nicht wirklich sagen, dass es bei mir Resonanz gefunden hat. Es entspricht einfach nicht meiner Vorstellung von Spaß, wenn ich meine Fortschritte immer wieder verliere und gar nicht so richtig sagen kann, warum eigentlich. Wenn auch ihr Hilfe bei Spielmechaniken braucht, gibt es jedenfalls hilfreiche Youtube-Videos, die einige der Grundlagen verständlich erklären.

Wenn ihr Rust bereits auf dem PC gespielt habt, fragt ihr euch möglicherweise, welche Unterschiede zwischen dieser Konsolenversion und dem Original bestehen. Die Wahrheit ist: nicht viel und das ist ebenso positiv wie negativ. Es handelt sich hierbei um eine originalgetreue Portierung des PC-Spiels. Das Game gibt es jetzt also auch auf anderen Plattformen, was mehr Spieler ansprechen dürfte. Wer das PC-Game aber bereits besitzt, der dürfte kaum einen Grund haben, das Spiel noch einmal auf einer anderen Plattform auszuprobieren.

Crossplay ist nur zwischen PS4 und Xbox One möglich, PC-Spieler bleiben unter sich. Es gibt auf Konsolenplattformen die Möglichkeit, nach Servern zu suchen, die ausschließlich mit Spielern gefüllt sind, die entweder auf der Xbox oder auf der Playstation spielen. Ich persönlich halte es für einen klugen Schachzug, kein Crossplay zwischen Konsolen- und PC-Spielern zu integrieren. Auf dem PC haben die Spieler einen klaren Vorteil, da sie Tastenkombinationen verwenden können, um schnelle Verknüpfungen zu ermöglichen. Außerdem haben Spieler mit der Maus Vorteile, die man mit einem Analogstick nicht bekommt.

Rust
RustRustRust
Es handelt sich hierbei um eine originalgetreue Portierung des PC-Spiels, die all die positiven und negativen Eigenschaften ihres Ursprungs übernimmt.

Ich habe offengestanden nicht viel Erfahrung mit Rust auf dem PC, aber ich kann sagen, dass ich keine Probleme damit hatte, das Spiel mit einem Xbox-One-Controller zu spielen. Man greift auf das Inventar zu, indem man das Steuerkreuz nach oben drückt. Wie bei vielen anderen Actionspielen wird die A-Taste genutzt, um Material zu sammeln, während RT die Waffe schwing oder abfeuert. Die Benutzeroberfläche ist sehr sauber und überschaubar, selbst in Bereichen wie dem Handwerksmenü, in denen viele verschiedene Kategorien und Elemente auf uns warten.

Rust ist seit 2013 ein Thema, als es im Early Access auf Steam erschien. Obwohl es in all den Jahren ein paar grafische Updates gab, entspricht die Präsentation verständlicherweise nicht mehr dem heutigen Standard der Technik. Ich erwarte nicht, dass die Entwickler das Erscheinungsbild beim Portieren gleich komplett überarbeiten würden, aber ich war trotzdem überrascht, wie rau Rust im Vergleich zu anderen, moderneren Veröffentlichungen aussieht. Schaut euch die Gameplay-Videos doch selbst an - diese Charaktermodelle, Umgebungen und Texturen haben wir bereits auf der Xbox 360 und auf der PS3 gesehen. Wäre das Spiel einige Jahre zuvor auf den Konsolen veröffentlicht worden, wäre die Grafik möglicherweise kein allzu großes Problem gewesen, doch all die Next-Gen-Titel stehlen Rust: Console Edition schlicht und ergreifend das Rampenlicht.

Die Konsolenfassung von Rust ist eine originalgetreue Portierung des PC-Originals, die all ihre guten und schlechten Eigenschaften übernimmt. Ich fand die Benutzeroberfläche der Konsolenversion sauber und einfach zu navigieren, und ich schätze, dass Crossplay nur zwischen PS4- und Xbox One-Spielern aktiviert wurde. Obwohl der Port solide ist, empfand ich die bestrafende Natur dieses Spiels als nachteilig und ich kann sehen, dass es auch für andere Spieler ein Knackpunkt sein wird. Die Grafik ist schrecklich veraltet und deshalb frage ich mich, warum wir dieses Spiel erst heute in dieser Form zu Gesicht bekommen.

06 Gamereactor Deutschland
6 / 10
+
originalgetreue Portierung, funktionale Steuerung, die Benutzeroberfläche ist überschaubar, Crossplay zwischen Konsolenspielern möglich.
-
die Grafik ist schlichtweg veraltet, das bestrafende Gameplay wird nicht jedermanns Sache sein, der Konsolenversion fehlen Funktionen wie Tastenkombinationen.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.