Deutsch
Gamereactor
News
Zombie Army 4: Dead War

Rebellion: Epic "bezahlt einen Haufen Kohle für ihren Store"

Jason Kingsley sprach über einen "verdammt guten Deal" für Zombie Army 4.

HQ

Bereits im Mai sprach Jason Kingsley, Mitbegründer von Rebellion, mit MCV über eine mögliche PC-Exklusivität ihrer kommenden Projekte. Der Epic Games Store tritt seit Monaten mit einer aggressiven Verkaufspolitik gegen Steam an und zieht Entwickler mit attraktiven Angeboten auf die eigene Plattform. Damals sagte der Manager, dass er "nicht wirklich an Exklusivität" glaube und gab sich bodenständig: "Für mich ist die Beziehung, die ich zum Verbraucher habe, wichtig und es ist entscheidend, wie viele Leute meine Spiele kaufen und spielen... Wir hören unseren Fans zu, so gut wir können."

"[Exklusive Vertragsabkommen] entschädigen uns nicht für die verlorenen Verkäufe auf Plattform X oder Y. Gut, das könnte das Risiko des Projekts verringern, aber man muss auch die negativen Reaktionen der Menschen einkalkulieren, die von dieser Entscheidung verärgert werden."

"Dazu zählt auch eine Art Fairness-Aspekt und ich möchte fair zu den Fans sein, die es auf der Plattform kaufen möchten, die sie wollen. Das ist im Moment meine Art von Gefühl. Ich denke das könnte sich ändern, aber nur mit einem verdammt guten Grund."

Naja. Jedenfalls hat sich mittlerweile herausgestellt, dass Rebellion diesen guten Grund mit Epic Games aushandeln konnte, denn ihr kommendes Spiel Zombie Army 4: Dead War wird vorerst nur im Expic Games Store erhältlich sein. Auf der Entwicklerkonferenz "Develop:Brighton" kam es zum erneuten Gespräch mit dem Entwickler, der seine Abneigung gegen Exklusivprodukte zwar wiederholte, gleichzeitig jedoch verriet, warum er seine Entscheidung änderte.

"Im Allgemeinen würde ich es vorziehen, keine Exklusivgeschäfte auszuhandeln, aber ich verstehe die Position von Epic und ehrlich gesagt zahlen sie einen Haufen Kohle für ihren Store", erklärte er im Gespräch mit GamesIndustry.biz. "[...] Es ist fantastisch, wir nehmen einen Teil ihres Geldes und bedanken uns."

Er erklärte anschließend, dass Epics Strategie ein "Tritt in den Allerwertesten" für Steam sei und dass diese neue Konkurrenz auch den Entwicklern dabei helfen könnte, sich in Zukunft wieder stärker auf die Produktion ihrer Spiele zu konzentrieren. Kingsley sei generell von Epics Angebot überrascht gewesen, oder eher "ziemlich beeindruckt von der angebotenen Summe", mit der Epic "das Spiel unterstützen" wird.

"Manchmal muss man als unabhängiger Entwickler ein Risiko eingehen", fuhr er fort. "Wenn so etwas angeboten wird... dann teilt man das Risiko und die Belohnung."

Was haltet ihr vom plötzlichen Sinneswandel des Rebellion-Managers?

HQ
HQ
Zombie Army 4: Dead War

Ähnliche Texte

Zombie Army 4: Dead WarScore

Zombie Army 4: Dead War

KRITIK. Von Mike Holmes

Rebellion zielt mit ihrem neuesten, von Zombies-geplagten Koop-Shooter erneut auf Hitlers hirntote Schergen ab.



Lädt nächsten Inhalt