Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Professor Layton und die Schatulle der Pandora

Professor Layton und die Schatulle der Pandora

Für Nintendo kam der Erfolg von Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf wohl ziemlich überraschend. Dass sich der Rätselspaß so gut verkaufte, ist vor allem der Qualität des Spiels zu zuschreiben. Die Mischung aus unterhaltsamer Geschichte und kniffligen Rätseln kam bei Zockern und Gelegenheitsspielern gleichermaßen an. Für den zweiten Teil wollte Nintendo darum aus dem Vollen schöpfen.

HQ

Ohne deutsche Sprachausgabe und großes Marketing-Budget betrat Professor Layton im November 2008 die Bühne. Schnell mausert er sich zum Publikumsliebling und Bindeglied zwischen Nintendos neuer und alter Zielgruppe. Die Mundpropaganda funktioniert. In seinem zweiten Abenteuer sucht Layton nun nach der Schatulle der Pandora. Das Kästchen soll, so die Gerüchte, jedem den Tod bringen, der es wagt es zu öffnen.

Die Reise beginnt im heimischen London. Im Eingangsvideo, einem von insgesamt 24, besteigen der Professor und sein Lehrling Luke den Molentary Express. Wie wir im folgenden Prolog erfahren, war schon Laytons Lehrmeister auf der Suche nach der Schatulle. Doch nicht nur Layton und Luke sind an Bord des luxuriösen Zuges. Ohne an dieser Stelle zu viel verraten zu wollen, aber am Bahnsteig tummeln sich einige bekannte Gesichter. Diese Wiedererkennungseffekte ziehen sich wohldosiert durch das gesamte Spiel. Gerade so, dass Nichtwissende keinesfalls genervt sind, sondern beiläufig ihr Interesse für das erste Abenteuer geweckt wird.

Oberflächlich betrachtet unterscheiden sich die beiden Titel ohnehin kaum voneinander. Die Geschichte baut einen ähnlichen Spannungsbogen auf und lässt uns nur erahnen, welches Geheimnis sie verbirgt. Selbst jene Menschen mit guter Kombinationsgabe werden wahrscheinlich erst kurz vor Schluss das komplette Puzzle entschlüsseln. Doch getüftelt wird sowieso weniger an der Geschichte, sondern an den 153 Kopfnüssen und anderweitig verpackten Knobeleien. Sie sind allesamt halbwegs geschickt in verschiedene Handlungsstränge eingewebt und fordern gerade im späteren Spielverlauf höchste Konzentration.

Wie schwierig so ein Rätsel ist, erkennen wir an der Pikaratzahl, die es für die richtige Lösung gibt. Einfache Rätsel spucken 20 davon aus, anspruchsvolle überlassen uns bis zu 99. Wer genug Pikarat sammelt, darf im Bonusbereich verschiedene Extras wie Videos und Musik freischalten. Dort abermals vorhanden ist ein frisches Download-Rätsel pro Woche. Somit kann der Spielspaß über das Durchspielen hinaus ordentlich verlängert werden.

Doch was unterscheidet die Suche nach der Schatulle vom Ergründen des geheimnisvollen Dorfes? Die Rollenspielexperten von Level 5 waren nicht ganz untätig. Wenngleich einige Rätsel sich ähnlich spielen, ist keines von ihnen aus dem ersten Teil übernommen worden. Und auch Laytons Köfferchen bietet diverse Neuerungen. Da gibt es einen Fotoapparat, den wir zunächst zusammenbauen müssen, um danach weitere Rätsel zu aktivieren. Darüber hinaus können kleine Teemischungen angefertigt.

Zwar hat Layton in der deutschen Sprachausgabe leider seinen britischen Akzent verloren, Brite darf er trotzdem bleiben. Für den findigen Hund aus dem ersten Abenteuer gibt es ebenfalls Ersatz. Wer allerdings diesmal bei der Suche nach Hinweismünzen hilft, wird nicht verraten. Jene Münzen befinden sich im fast überall in Laytons Welt und unterstützen im Bedarfsfall bei des Rätsels Lösung.

Doch die Neuerungen sind keine Rechtfertigung für den Kauf. Layton und Luke selbst sind der Grund. Endlich ein neues Abenteuer, eine wundervoll erzählte Geschichte und frische Rätsel. Die überzeichneten Charaktere bringen uns zum Schmunzeln. Und für bis zu zwanzig Stunden bekommen selbst Erwachsene leuchtende Kinderaugen. Eingepackt ist das alles in stimmige Zeichentrickoptik und exzellente Musikuntermalung samt deutscher, so weit vorhanden, Sprachausgabe.

Zur gelungenen Präsentation tragen mit Sicherheit auch die Zeichentrickvideos bei. Das Spiel ist durchweg eine Runde Sache. Und wenngleich es abgedroschen klingt, das Runde muss ins eckige. Layton funktioniert so nur auf dem Nintendo DS. Es ist ein Spiel für unterwegs, dass die Stärken des Handhelds ausnutzt. Dass die Japaner sich bereits auf den vierten Teil freuen, grämt uns derweil schon ziemlich. Andererseits wissen wir, dass die Serie uns noch eine Weile beschäftigen wird. Und das ist schön.

Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
Atmosphäre, spannende Geschichte, sympathische Charaktere
-
Manche Rätsel und Elemente wirken etwas aufgesetzt, Wartezeit auf den dritten Teil
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Zweite Meinung

Würden Videospiele riechen, dann würde Professor Layton und die Schatulle der Pandora diesen besonderen Geruch des ersten Kuscheltieres verströmen. Ein wunderbar vertrauter, freundlicher Geruch, der zum Liebhaben einlädt. Dann sind da diese ganzen tollen Kleinigkeiten. Das subtile, aber zu jeder Sekunde auf den Punkt stimmige Sounddesign, dass immer nach Abenteuer klingt. Kleine aber feine Hintergrundgeräusche. Auch hier wieder gute Kindheitsgefühle wie etwa beim Hören der originalen Vorspannmusik von Drei ???-Hörspielen.

Dazu eine liebevolle kleine Geschichte, die mit Animationsfilmsequenzen wunderschön erzählt wird. Das grundgute Spielprinzip des Rätsellösens ist fast identisch erhalten geblieben, etwas einfacher sind sie allesamt geworden - wobei je nach individuellem Talent ab dem ersten Drittel schnell echte Kopfnüsse dabei sind. Großartig ist hier vor allem, dass uns Proffesor Layton dazu bringt, aktiv um die Ecke zu denken und zu handeln. Etwa wenn ein Falträtsel gelöst werden muss - und ich dann wirklich zu einem Stück Papier greife und das nachfaltete, was auf dem Bildschirm vorgeben ist, um die Lösung herauszubekommen. Ein Spiel verlässt den DS und kommt ins echte Leben. Einen persönlichen Liebling gibt's auch noch, der Nintendos Liebe zum Detail und Sinn für Qualität beweist: den fetten Hamster aus dem Koffer-Minispiel. Der berlinert nämlich tatsächlich - dit find ick jut, wa! Jenau wie dit janze Jame!

Meint: Christian Gaca und wertet 9/10

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.