Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Artikel

Playstation 5: Alles, was wir bisher wissen

Hier bekommt ihr einen Überblick über all die wichtigen Infos von Sonys Next-Gen-Konsole.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Viele haben es vielleicht vergessen, aber das erste echte Zeichen der kommenden Konsolengeneration wurde von Sony gesendet. Im April 2019 erhielten wir die ersten Details zur Playstation 5 aus einem Gespräch zwischen dem Hardware-Architekten Mark Cerny und dem Nachrichtenmagazin Wired. Auf diese Art eine Konsole anzukündigen war neu, denn normalerweise würde man eine große Pressekonferenz erwarten. Im Herbst hat Sony dann noch einmal etwas Ähnliches probiert und anschließend wurden sie leise. Als die Japaner das nächste Mal etwas von sich hören ließen, enthüllten sie das Playstation-5-Logo.

Dass das Coronavirus Sonys Planung durcheinander gebracht hat, haben sie bereitwillig zugegeben, aber natürlich sind sie mit diesen Problemen nicht allein, da fast jedes Unternehmen unter den Auswirkungen der Pandemie leidet oder litt. Eine von langer Hand geplante Hardware-Präsentation, die eigentlich während der GDC einem Spezialistenpublikum hätte vorgestellt werden sollen, wurde blöderweise ins weite Internet ausgesendet, was nicht so gut aufgenommen wurde. Viele Menschen konnten die technischen Erklärungen nicht richtig einordnen. Anschließend folgte die Ankündigung des Dualsense-Controllers Ende April, womit die Spieler dann wieder mehr anfangen konnten.

Was wurde uns bislang über die Playstation 5 gesagt - und was wissen wir nicht? Sony hat sich erneut mit AMD zusammengeschlossen, denn das Unternehmen stellt sowohl die CPU (den Hauptprozessor der Konsole, der im Wesentlichen die Hardware steuert) als auch die GPU (der Grafikprozessor berechnet, was während des Spielens auf dem Bildschirm angezeigt wird) bereit. Genau wie Microsoft mit ihrer Xbox Series X hat sich Sony für einen benutzerdefinierten Zen-2-Prozessor mit acht Kernen entschieden, der mit einer maximalen Geschwindigkeit von 3,5 GHz arbeitet. Die GPU hat eine Rechenkapazität von 10,28 TFLOPS (36 CUs mit einer variablen Frequenz von bis zu 2,23 GHz).

Die reinen Zahlen werden häufig durch den Raum geworfen und natürlich ist die Rechenkapazität ein wichtiger Faktor (eine gute Grafikkarte ist wichtig!), aber es ist eben nicht alles. Sonys Geheimrezept ist eine unglaublich schnelle SSD-Festplatte mit 825 Gigabyte Speicherplatz. Sie ist ungefähr doppelt so schnell, wie das Modell der Xbox Series X und laut Cerny soll diese Geschwindigkeit nahtlosere Welten ermöglichen, in denen die Festplatte in einigen Fällen fast als RAM fungiert (die Playstation 5 hat übrigens 16 Gigabyte Arbeitsspeicher).

In der kürzlich vorgestellten Unreal-Engine-5-Demo haben wir Beispiele dafür gesehen, welche atemberaubenden Grafiken möglich sind, wenn Entwickler wie Epic Games von Sonys Konsolenexpertise Gebrauch machen können. Laut dem Hersteller wird die Technologie auch auf dem PC für "fantastische" Ergebnisse sorgen, doch mit den richtigen Komponenten werden zweifellos sogar auf den Konsolen wunderschöne Spielwelten erzeugt werden.

Playstation 5: Alles, was wir bisher wissen
Das ist das Logo der PS5.

Die Playstation 5 wird im nächsten halben Jahr veröffentlicht, dabei wurde das Gerät noch immer nicht offiziell gezeigt. Einige Analysten nehmen an, dass wir die Hardware bereits im Juni sehen könnten, einige gehen erst von einer Präsentation im August aus. Warum die Japaner ihre PS5 noch nicht vorgestellt haben, hat wahrscheinlich mehrere Erklärungen. Vielleicht ist das Design wirklich einfach noch nicht fertig oder es gibt tatsächlich eine große Überraschung, die Sony bis ganz zum Ende für sich behalten will.

Im April hat uns Sony wie gesagt mit ihrem neuen Controller überrascht, den Dualsense. Überraschend war das Schwarz-Weiß-Farbschema statt der einheitlichen Lackierung, was die Hobby-Designer da draußen schnell zu eigenen Gestaltungsideen motivierte. Einige Leute vermuten, dass wir auch in der normalen Konsole verschiedene Elemente in schwarz und weiß sehen könnten. Beim Dualsense hat Sony eine Form gewählt, die eher an den Xbox-One-Controller erinnert, als an den Dualshock 4.

Das Gerät soll haptisches Feedback in den Schultertasten bieten und mit Vibrationen besser das Spielgeschehen unterstützen. Letzteres dürfte zur Folge haben, dass bald mehr Unternehmen diese Funktion nutzen, da sowohl Microsoft als auch Sony auf die schlauere Vibrationsunterstützung setzen könnten. Eine weitere gute Nachricht für den Controller ist, dass er jetzt über ein eingebautes Mikrofon verfügt, was die Kommunikation mit den Mitspielern erleichtern dürfte. Der Dualsense wird zudem wieder auf das Touchpad setzen, es gibt eingebaute Lautsprecher und einen integrierten Akku, der hoffentlich deutlich länger hält, als das Vorgängermodell. Verändert wurde sonst noch die Share-Schaltfläche des Dualshock-4-Controllers. Neuerdings heißt die Taste Create, doch was genau sich damit ändert, ist unklar.

Playstation 5: Alles, was wir bisher wissen
Wir kennen den Controller, den Dualsense.

Sony erhielt einige Kritik für die Tatsache, dass die Playstation 4 Pro kein optisches Ultra-HD-Blu-ray-Laufwerk besitzt, obwohl viele es als Sony-Format betrachten (Microsoft hat sich das nicht entgehen lassen und ihre Xbox One S und die One X damit ausgestattet). Die PS5 wird Ultra-HD-Blu-rays jedenfalls wieder unterstützen. Eine weitere bereits bestätigte Funktion, die sich viele gewünscht haben, betrifft das Thema der Abwärtskompatibilität. Obwohl Sony diesbezüglich bislang nicht ins Detail gehen wollte, sollte es wohl möglich sein, Playstation-4-Titel ohne Probleme auf dem Next-Gen-Gerät abzuspielen. Was Sony bisher gezeigt hat, waren die veränderten und deutlich reduzierteren Ladezeiten von PS4-Spielen, die auf der PS5 laufen. Ob alte Controller und Zubehör mit der Playstation 5 funktionieren, ist derzeit nicht bekannt.

Die 825 Gigabyte, die auf der SSD-Festplatte der PS5 bereitstehen, werden nur für die wichtigsten Anwendungen reichen (es ist erwähnenswert, dass die Xbox Series X mit 1 Terabyte nur geringfügig mehr bietet, sodass die nächste Generation wohl vor allem eines bietet: kleine Festplatten). Schon heute sind große Spiele in der Regel weit über 100 Gigabyte groß, mit höheraufgelösten Texturen werden die Spiele zu wahren Speicherfressern. Glücklicherweise denkt Sony bereits darüber nach, die Anwendungen in unterschiedliche Installationen aufzuteilen, was viele Vorteile mit sich bringt. Wenn ihr nur die deutsche Sprache wollt oder auf die uninspirierte Mehrspielerauskopplung verzichten könnt, dann braucht ihr dafür keinen Platz schaffen und könnt auf die Installation verzichten. Es besteht also zumindest eine gute Chance, dass die 825 Gigabyte etwas länger halten, als man denkt.

Wenn ihr die Speicherkapazität der Playstation 5 erweitern wollt, gibt es bereits entsprechende Möglichkeiten. Anfangs wird es nicht so einfach sein, die Festplatten der PS5 zu verstärken, da Sony die volle Kontrolle darüber besitzt, welche externen Komponenten sie für ihre Next-Gen-Konsole zulassen. Wer die Anforderungen an die Geschwindigkeit nicht erfüllt, bekommt kein Zertifikat und dann wird das Gerät auch nicht unterstützt. Es wird aber bereits daran gearbeitet, für entsprechende Unterstützung zu sorgen.

Playstation 5: Alles, was wir bisher wissenPlaystation 5: Alles, was wir bisher wissen
Mehr Bilder des Controllers.

Nachdem das alles geklärt wurde, sind wir nun bei den Dingen angekommen, die wir noch nicht wissen. Dazu gehören vor allem der Veröffentlichungstermin und der Preis. Was den Start angeht, da hat Sony wiederholt einen späten Termin in diesem Jahr bestätigt (unsere Vermutung ist irgendwann im November). Verzögerungen im Zusammenhang mit Corona scheinen kein Grund zur Sorge zu sein, jedenfalls wiederholen sowohl Sony als auch Microsoft diese Aussage gebetsartig mindestens einmal die Woche. Das Preisschild ist völlig unbekannt, aber die Playstation 4 kostete beim Start im Jahr 2013 399 US-Dollar und fast alle Analysten glauben, dass niemand mehr mit dem Preis so sehr nach unten gehen wird. Zahlen zwischen 449 und 599 US-Dollar werden normalerweise in den Spekulationen herumgeworfen und auch die meisten Käufer scheinen dafür vorbereitet zu sein. Es wurde bereits viel über ein besonderes Kühlsystem der Maschine spekuliert, was womöglich den Preis in die Höhe treiben könnte.

Was man auf der Konsole spielen können wird, ist ebenfalls weitgehend unbekannt. Dank Interviews, Stellenausschreibungen und Aussagen aus Quartalsberichten wissen wir immerhin, dass Spider-Man 2 (Insomniac Games) in Entwicklung zu sein scheint, genau wie Horizon: Zero Dawn 2 (Guerilla Games). Wir gehen auch davon aus, dass Polyphony Digital an einem neuen Gran Turismo arbeitet und wir können wahrscheinlich kostenlose Playstation-5-Upgrades von Ghost of Tsushima und The Last of Us: Part II erwarten. Sony hat außerdem ganz frisch angekündigt, dass alle aktuellen PS4-Spiele automatisch auf der PS5 laufen müssen, weshalb ihr euch um frisches Spielefutter erst einmal keine Sorgen machen braucht. Wir kennen auch einige Titel von Drittanbietern, wie Assassin's Creed Valhalla und Outriders. Die die kommenden Playstation-5-Spiele sind noch ein großes Rätsel. Das soll aber wohl schon in der nächsten Woche aufgelöst werden.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben


Lädt nächsten Inhalt