Deutsch
Gamereactor
News
No Man's Sky

No Man's Sky: Interstellare Änderungen in Origins-Update 3.0

Diese Reise ist noch lange nicht zu Ende.

HQ
No Man's SkyNo Man's SkyNo Man's SkyNo Man's Sky
HQ

Fast vier Jahre alt ist No Man's Sky nun schon und noch immer arbeitet Hello Games an ihrem intergalaktischen Sci-Fi-Versprechen. Das Game wurde heute auf Spielversion 3.0 aktualisiert und obwohl die Briten meinen, es sei nur ein kleiner Schritt in eine neue Richtung, sind die Patch-Notes von beachtlichem Umfang. Einige Highlights haben wir für euch herausgearbeitet, die drei großen Standbeine sind Flora und Fauna, Atmosphäre und planetare Generierung.

Tier- und Pflanzenwelt

Um die Sternensysteme zu einem lebendigeren Ort zu machen, wurden alle Planeten mit neuen Kombinationen bestehend aus Pflanzen und Kreaturen versehen. Wir können in den Weiten des Weltalls auf gefährliche, pflanzliche Anomalien treffen, die weite Teile einer endenden Welt überziehen und infizieren. Neben Käfern und anderen fliegenden Insekten hat Hello Games Aliens zusätzliche Fähigkeiten gewährt. Ihr könnt jetzt zum Beispiel auf riesige Sandwürmer aus Dune treffen, die sich durch die Erde buddeln. Besonders spannend finden wir die synthetischen Kreaturen, die sicher nicht nur uns an Horizon: Zero Dawn erinnern. Zudem haben die Entwickler ein Herdenbewusstsein integriert, weshalb sich größere Ansammlungen von Tieren nun entsprechend verhalten.

No Man's SkyNo Man's SkyNo Man's SkyNo Man's Sky

Umwelt

In der Atmosphäre hat sich ebenfalls eine Menge getan, zum Beispiel werden die dynamischen Wolken und globale Lichtspiegelungen mit der Spielversion 3.0 detaillierter dargestellt und das Wetter hat nun auch spielerischen Einfluss: "Schneestürme ermöglichen es euch, mit einem gekühlten Abbaustrahl länger Mineralien zu schürfen. Sprints in giftigen Stürmen sind bei [Verwendung] des Exosuit-Gasverarbeitungstechnologie länger möglich. [Ihr profitiert] von einer erhöhten Jetpack-Effizienz in überhitzten Atmosphären. [Bei] hoher Radioaktivität [lassen sich] zusätzliche Substanzen abbauen", fasst das Studio zusammen.

Das ist aber noch nicht alles, denn Hello Games haben Sümpfe und Marschlande mit Nebel und ausgedehnten Pilzflechten umsetzen können. Spieler werden auf Gewitter und Tornados treffen, ihnen können Meteore und Sternschnuppen auf den Kopf fallen, außerdem werden wir aktive Vulkane aufsuchen können. In besonders heißen Arealen ist es wohl sogar möglich, dass sich trockene Oberflächen spontan entzünden und ab und zu soll es zu regionalen Anomalien mit niedriger Gravitation kommen. No Man's Sky wird eure Erkundungstouren in Zukunft also deutlich dynamischer gestalten.

No Man's SkyNo Man's SkyNo Man's SkyNo Man's Sky

Zufallsgenerierung

Der zugrundeliegende Algorithmus, der für die Erstellung der Welten verantwortlich ist, hat noch einige weitere Parameter erhalten, wodurch die meisten bestehenden Systeme neue Sterne gebildet haben. Wenn ihr in Zukunft auf unerforschte Welten trefft, werden die voraussichtlich bunter und lebendiger ausfallen. Mittlerweile gibt es auch verlassene Siedlungen alter Zivilisationen, die vielleicht ein paar Geheimnisse für euch bereithalten. Viele dieser Änderungen betreffen explizit neue Welten, da Hello Games die bestehenden Reiche der Spieler (und ihre Basen) nicht zu stark beeinflussen wollte.

Bei der Generierung neuer Spielwelten in No Man's Sky hat Hello Games bestehende Grenzen ausgeweitet. Das Ergebnis sind deutlich größere Berge und gigantische Gebäudekomplexe, die bis zur Atmosphäre reichen. Diese "kolossalen Archiv-Gebäude" beinhalten wohl viel Wissen über die Galaxie, deshalb solltet ihr sie aufsuchen, wenn ihr mehr über die Ursprünge dieser Welten erfahren wollt. Auf leistungsstarken Systemen werden bessere visuelle Ergebnisse beim Terrain-Rendering erzielt, sodass ihr Texturen und bei der Darstellung von Pflanzen mehr Details bemerken werdet.

Mit Update 3.0: Origins wurden eine Reihe weiterer Anpassungen vorgenommen. Am UI wurde einiges gemacht, es gibt neue Filter im Fotomodus und NPC-Händler landen nun ab und zu auf der Planetenoberfläche. Bei der Herstellung von Objekten werdet ihr ein aufgeräumteres Inventar vorfinden, mit weniger insgesamt Objekten und höher stapelbareren Stacks. Die Teleport-Sektion wurde ebenfalls überarbeitet, damit die Spieler von No Man's Sky gezielter und einfacher durch das Universum reisen können. Alle Infos könnt ihr im Blog-Post von Hello Games noch einmal nachlesen.

No Man's SkyNo Man's SkyNo Man's SkyNo Man's Sky
No Man's SkyNo Man's Sky
No Man's SkyNo Man's SkyNo Man's Sky

Ähnliche Texte

No Man's SkyScore

No Man's Sky

KRITIK. Von Magnus Groth-Andersen

Wir haben nach vielen, vielen Stunden in der Unendlichkeit von Hello Games' Universum endlich ein Urteil zu No Man's Sky für euch.



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.