Gamereactor Deutschland. Die frischesten Videogametrailer und Videointerviews von den größten Messen und Events weltweit anschauen. Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Need for Speed Unbound

Need for Speed Unbound

Hat Criterion genug getan, um die langjährige Rennserie zu retten oder ist diese über ihre Blütezeit hinaus?

HQ

Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich Need for Speed III: Hot Pursuit im Herbst 1997 spielte. Ich war fast überwältigt, wie unglaublich cool es war. Wunderschön, blitzschnell, herausfordernd, weitläufig und stimmungsvoll mit fantastisch schönen Autos und einem wirklich reibungslosen Fahrerlebnis. Für mich war es das Tor zur Spielereihe und der Beginn einer lang anhaltenden Liebe. Ich mochte High Stakes (1999) sehr, liebte Porsche Unleashed (2000) und liebte Hot Pursuit 2, das 2002 veröffentlicht wurde. Im folgenden Jahr hat EA Need for Speed Underground ausgeschaltet und es ist immer noch einer der besten Renntitel aller Zeiten. Absolut genial.

Ich habe die Fortsetzung ziemlich oft gespielt und auch Most Wanted von 2005 genossen. Shift von 2009 war auch ein Favorit, ebenso wie das Remake von Hot Pursuit im Herbst 2010, aber nach Shift 2: Unleashed begannen sich meine Gefühle wirklich zu wenden. The Run, Rivals, No Limits, Payback und Heat waren alle mittelmäßig. Müde Spiele, die von alten Vorzügen lebten und nervige Autophysik, leblose monotone Spielwelten und sehr wenig von dem aufregenden Geist und der Begeisterung der frühen Spiele enthielten. Der schwedische Entwickler Ghost Games hatte große Ambitionen für die Spieleserie, aber alle ihre Versuche endeten damit, dass ich mich wirklich gelangweilt fühlte, und 2015 hatte ich meine Lust auf alles verloren, was Need for Speed braucht.

HQ

Eine neue Grundlage, ein neues Studio und eine völlig neue Autophysik-Engine, so Criterion. Als Unbound zum ersten Mal gezeigt wurde, war ich einer der Leute, die wirklich Feuer und Flamme waren. Es sah ein bisschen wie Need for Speed Underground 3 aus, und da das Team dahinter auch hinter Burnout 3: Takedown und Need for Speed: Hot Pursuit (2010) steht, war ich ziemlich zuversichtlich, dass dies der Beginn von etwas Gutem, etwas Neuem für eine Spieleserie sein würde, die mit einem platten Reifen am Straßenrand stand, während Genre-Giganten wie Forza Horizon zoomten. Vergangenheit mit Überschallgeschwindigkeit in den letzten Jahren.

Werbung:

Nach drei Tagen mit Unbound kann ich jedoch leider nichts anderes tun, als festzustellen, dass dies überhaupt nicht das Spiel ist, das Need for Speed als Spielserie so dringend brauchte. Nicht einmal annähernd. Unbound spielt in einer fiktiven Version von Chicago (wo sie ein paar berühmte Orte ausgeliehen und dann ihre Fantasie zu einem großen Teil genutzt haben, um eine Spielwelt mit städtischen Umgebungen und umliegenden Landstraßen zu schaffen) namens Lakeshore. Zu Beginn des Spiels spielst du als Mechaniker und Rennfahrer in einer Straßenrennwelt, und gleich im Intro wirst du und dein Boss von deinem Kollegen Jaz verraten, der mit seiner neuen "Crew" alle deine fünf Rennwagen stiehlt, einschließlich desjenigen, den du in den ersten 30 Minuten gebaut hast. Jetzt geht es darum, ein paar Fetzen zusammenzukratzen, ein altes Auto zu kaufen und wieder bei Null anzufangen. Die Rennen in Unbound befinden sich auf dem Stadtplan und zahlen während der ersten zehn Stunden abgrundtief kleine Beträge, was bedeutet, dass Sie wie ein Narr kämpfen werden, um genug Geld zusammenzukratzen, um den Turbo oder die Bremsen aufrüsten zu können.

Need for Speed UnboundNeed for Speed Unbound
Need for Speed UnboundNeed for Speed Unbound

Jaz' Verrat, die Autodiebstähle und deine Zukunft als Straßenrennfahrer sind Themen, die sich im "Story-Modus" konzentrieren und die letzte Trophäe dreht sich um ein Rennen gegen Asap Rocky selbst, der in seinem getunten Mercedes-Benz 190E von 1988 (den er im wirklichen Leben besitzt) eine Herausforderung bietet, um es gelinde auszudrücken. Unbound versucht auf die gleiche Weise wie einst Underground, die heutige Straßenrenn- und Autokultur mit Graffiti, Musik, Autostyling, Jugendsprache und "bunten Charakteren" zu umrahmen, scheitert jedoch wie Underground und ähnelt eher dem hoffnungslos schlechten Need for Speed (2015).

Werbung:

Das Skript ist von Anfang an anständig. Die Geschichte wurde offensichtlich von einem oder mehreren Leuten geschrieben, die Straßenrennen überhaupt nicht verstehen und im Grunde null Ahnung von der Autokultur selbst haben. Die Art und Weise, wie die Dialoge strukturiert sind, Dinge, die gesagt werden, und Dinge, die passieren, erinnern mehr als alles andere an Gossip Girl und ich kann mir vorstellen, dass das Script-Team von Criterion sich ein paar Mal 2 Fast 2 Furious sowie eine Staffel von Teen Wolf angesehen hat und dann beschlossen hat, die Elemente von dort zu einem Cocktail aus purem Unsinn zu mischen. Es wird auch nicht besser, da alle Synchronsprecher einen durchweg schlechten Job machen. Niemand fühlt sich überzeugend, niemand fühlt sich natürlich oder glaubwürdig, sondern alles, was gesagt wird, ist genauso falsch und konstruiert wie in Need for Speed (2015) oder Need for Speed: The Run. Über weite Strecken spucken die Hauptfiguren nur reine Fast & Furious-Klischees aus, die Criterion nicht einmal umschrieben hat, wie zum Beispiel; "See ya, wouldn't want to be ya" oder "Family is everything" und es hat sich während meiner Stunden mit Unbound mehrmals wie eine regelrechte Parodie angefühlt.

Need for Speed Unbound

Natürlich hätte man das übersehen, weitgehend ignorieren können, wenn das Fahren selbst wirklich gut gewesen wäre. So gut wie es einmal war, wenn es um diese geschichtsträchtige Spieleserie geht. Im Vorfeld wurde darüber gesprochen, im Vergleich zu früheren Spielen der Serie doppelt so viele Berechnungen darüber durchzuführen, was im Auto passiert und dass alles von Grund auf neu aufgebaut werden würde, aber natürlich, und ich muss auch hier ehrlich sein, und sagen, dass es sich mehr oder weniger so genau anfühlt wie Need for Speed: Hitze mit ein bisschen Crazy Taxi, wenn es darum geht, wie Gewicht und Geschwindigkeit präsentiert werden. Es gibt sicherlich viel Drehmoment in den Autos, was vor allem bei den primordialen Muscle-Cars Spaß macht, aber ansonsten ist das Fahren auf eine schwer zu beschreibende Weise unbefriedigend. Der Fokus liegt sehr auf dem Driften und erst dann erscheinen die Cartoon-Graffiti-Effekte unter dem Auto, aber genau wie in Dirt 5 zum Beispiel verlangsamt man jedes Mal, wenn man driftet, so sehr, dass es aus Geldgründen immer besser ist, wie ein Wahnsinniger zu fahren, Parkbänke an der Innenecke zu zertrümmern, anstatt das Heck auszupeitschen und zu versuchen, wie ein Profi um den Scheitelpunkt zu rutschen.

Sicher, man bekommt "Nitro", wenn man ins Schleudern gerät, was man natürlich mit "Mid-Drift" dem durch Reibung verlangsamten Auto entgegenwirken kann, aber es wird immer noch kontraproduktiv und seltsam in einem Spiel, das so offensichtlich vom "Realismus" abgewichen ist. Stattdessen hätte Criterion in eine Drift-Mechanik investieren sollen, die den Spieler mehr belohnt, wobei die Herausforderung in Form der Positionierung vor dem eingeleiteten Drift und dann dem Ausstieg kommt, gepaart mit der Lenkung und dem richtigen Gang im Ausstieg. Mehr wie Ridge Racer, weniger wie Dirt 5.

Kombinieren Sie dies mit einem widersprüchlichen Designstil, der nicht weiß, was er sein will. Wenn Sie über ein Parkhaus in der Innenstadt von Lakeshore springen, bekommt das Auto während der Sendezeit leuchtend gelbe Riesenflügel von Hand gezeichnet (mit dem Text "BIG AIR!"). Es wird offensichtlich, dass es ein Ungleichgewicht und einen Mangel an Konsistenz gibt, wie man Crazy Taxi-artigen Arcade-Spaß mit dem Wunsch verbindet, richtige Rennen zu simulieren, und das ruiniert einen Großteil des Charmes.

Need for Speed Unbound
Need for Speed UnboundNeed for Speed Unbound

Die Verfolgungsjagden der Polizei stammen auch direkt aus Need for Speed: Heat einschließlich des gesamten Heat-Systems und sind genauso langweilig wie im Spiel 2019. Dies hätte genauso gut ein Spiel aus dem Jahr 2005 sein können, und als Forza Horizon 5 insbesondere das Open-World-Renngenre neu definierte, fühlt sich dies eher wie ein trivialer kostenloser Titel an als das heiß erwartete große Spiel, das Need for Speed wieder auf die Karte bringen würde. Fakt ist, dass Unbound keine Chance hat im Vergleich zu beispielsweise dem LS Tuners DLC für GTA Online, der beide lustige Spielwelten, besseres Fahrgefühl und lustige Polizeiverfolgungsjagden bietet. Und das sagt wirklich alles. Zum Glück sind zumindest die Grafiken wirklich schön. Und damit meine ich super hübsch. Die Frostbite-Engine ist so leistungsfähig wie eh und je und diese grau-blaue, coole Battlefield-Beleuchtung macht Lakeshore zu einer unglaublich schönen Spielwelt. Die Automodelle sind auch super gut gemacht, die Schadensmodellierung ist gut gehandhabt und es spielt sich reibungslos auf der PlayStation 5.

Der Klang ist auch gut. Die Autos klingen großartig und obwohl der Soundtrack mit Musik von Palace, Shaba, Booty, Kolo Kolo, Apricots, Babushka Boi, Split, Trophy, Militant, Wicked, Curse 4 U, Racked und Asap Rocky wirklich nichts für mich ist (habe von keinem der Künstler außer Asap Rocky gehört), ist die Klangqualität gut und die Vielfalt breit. Ich mag auch die Präsentation und wie sie die Frostbite-Battlefield-Stadt und die fotorealistischen Autos mit den handgezeichneten Graffiti-Effekten wie Cel-Shading-Reifenrauch und so gemischt haben. Dieser Kontrast funktioniert, denke ich, aber es fühlt sich nicht so an, als wäre er durch viel anderes verankert, was mich ein bisschen hin- und hergerissen macht. Die supereinfachen, nicht schattierten Charaktere mit Cel-Shading-Gesichtern passen auch nicht wirklich zu allem anderen, was Unbound zusammen mit der seltsamen Mischung aus Reibungsemulation und Crazy Taxi-Rennen ein bisschen wie ein Sammelsurium erscheinen lässt. Und kein sehr leckeres Gebräu. Ich hatte wirklich gehofft, dass Need for Speed Unbound wirklich gut sein würde. Ich wollte wirklich, dass es so gut wird wie Hot Pursuit oder Underground. Nach drei Tagen mit EAs neuestem kann ich jedoch nicht umhin zu sagen, dass ich denke, dass diese Spieleserie ihre Blütezeit längst überschritten hat, und das ist natürlich einfach nur traurig.

HQ
05 Gamereactor Deutschland
5 / 10
+
Großartig aussehende Grafiken. Schöne Automodelle. Läuft wirklich flüssig. Guter Klang.
-
Schreckliche Geschichte. Faules Schreiben. Schlechte Sprachausgabe. Seltsame verrückte Taxi-ähnliche Physik. Viel Schleifen. Unterdurchschnittlicher Online-MP.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

0
Need for Speed UnboundScore

Need for Speed Unbound

KRITIK. Von Petter Hegevall

Hat Criterion genug getan, um die langjährige Rennserie zu retten oder ist diese über ihre Blütezeit hinaus?



Lädt nächsten Inhalt