Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Mortal Kombat 11

Mortal Kombat 11

Diesem fantastischen Kampfspiel wird von seinem eigenartigen Fortschritts-Design arg zugesetzt.

Der reguläre Veröffentlichungsplan von Netherrealm Studios wechselt zwischen Injustice und Mortal Kombat hin und her und in diesem Jahr ist der elfte nummerierte Hauptteil von MK an der Reihe. In vielerlei Hinsicht brilliert der neue Ableger, allerdings verhindern einige Designentscheidungen, dass Mortal Kombat 11 sein wahres Potenzial entfaltet und das exzellente Niveau von Injustice 2 erreicht.

Die Netherrealm-Spiele bauen in der Regel auf dem Gerüst des zuvor veröffentlichten Games auf, MK11 nutzt demnach Injustice 2 als Grundlage. Das DC-Comics-Kampfspiel brachte zwei sehr interessante Systeme mit sich: Charakteranpassung und Multi-Verse - ein zeitlich begrenzter Modus, der Gegner in besonderen Kontexten und Bedingungen einführt. Multi-Verse war eine unterhaltsame und ziemlich herausfordernde Methode zum Freispielen von Ausrüstung und Beutekisten. Obwohl die Mikrotransaktionen einen Teil der Spielerfahrung einnahmen, ist es diesem Modus zu verdanken, dass die Monetarisierung in den Hintergrund rückt.

Mortal Kombat 11 bietet etwas Ähnliches, namentlich Towers of Time. Das Konzept ist fast identisch, da wir in diesem Modus gegnerische Türme (die an das klassische Mortal Kombat erinnern) mit speziellen Themen und Herausforderungen betreten - nicht unähnlich zu Multi-Verse also. Das Problem ist leider, dass Towers of Time aufgrund von absurden Schwierigkeitsgraden ein äußerst frustrierender Spielmodus ist.

Mortal Kombat 11Mortal Kombat 11
Wenn ihr die Story aus früheren Einträgen genossen habt, werdet ihr hier nicht enttäuscht sein.

Obwohl einige Kämpfe einfach sind bietet jeder Turm mindestens einen Gegner, der unglaublich schwierig ist. Diese Feinde haben besondere Vorteile, wie sauren Regen, der uns kontinuierlich schadet, zusätzliche Hilfscharaktere, die im Match vorbeischauen und unseren Feind unterstützen, oder Giftbälle, sowie anderen nervigen Kram. Der Kampf mit Sonderbedingungen ist nicht neu in Mortal Kombat, allerdings waren es bislang spannende Modifikatoren, die mehr Varianz boten, anstatt uns nur schneller zu töten.

Ein Bespiel: Einer unsere Gegner beschoss uns alle drei Sekunden mit Giftkugeln, die sämtliche Arten von Kombos (sogar Würfe) unterbrechen konnten und gleichzeitig hohen Schaden verursachten. Immerhin sind diese Attacken prinzipiell noch blockbar, im Gegensatz zu den Leben raubenden Raketen oder diesen nervigen Wellen, die den Spieler von den Füßen fegen, wenn man nicht im richtigen Zeitpunkt über sie hinwegspringt.

Diese und ähnlich frustrierende Bedingungen machen Towers of Time zu einer äußerst unfairen und ärgerlichen Herausforderung, die zu einem weiteren Problem führen: dem Spielerfortschritt. In Towers of Time finden wir die besten Belohnungen und die meisten Währungssysteme, doch bei solch schwierigen Konfrontationen müssen wir viel Zeit aufwenden. Insgesamt ist Mortal Kombat 11 ein unfassbar langsamer Grind.

Mortal Kombat 11Mortal Kombat 11
Wie in den vorherigen Spielen hat jeder Charakter zwei Varianten und die Form bestimmt die verfügbaren Fähigkeiten.

Netherrealm weiß das natürlich, schließlich haben sie aus diesem Grund die neuen Verbrauchsmaterialien eingefügt, mit denen wir uns Vorteile verschaffen - beispielsweise mehr Gesundheit zu Beginn des nächsten Matches, die besagten Raketen oder die Option, einen beliebigen Kampf komplett zu überspringen. Wir vermuten mal stark, dass man diese und andere Optionen später mit echtem Geld kaufen werden kann, aktuell gibt es zum Glück aber noch keine Token oder Mikrotransaktionen - wir wissen aber auch noch nicht, was später nicht vielleicht geändert wird.

All diese Überlegungen münden schlussendlich in der Krypta und ihren freischaltbaren Gegenständen. Die Krypta ist ein Erkundungsmodus in der dritten Person, in dem wir unzählige Truhen mit verschiedenen Extras vorfinden. Skins, Verbrauchsgegenstände, Münzen, Fatalities, Kunstwerke - all das und mehr können wir in der Gruft (auch hinter einigen gefährlichen Puzzles) freischalten. Zum Öffnen der Truhen benötigen wir verschiedene Währungssysteme, darunter Münzen, Seelen und Herzen. Alle Modi geben uns diese Gegenstände, aber im Vergleich zu den Towers of Time eben nur sehr wenige. Der gesamte Prozess könnte Spaß machen und interessant sein - sogar noch mehr als in Injustice 2 -, aber die Struktur ist leider super mühsam. Es ist unsere größte Enttäuschung in Mortal Kombat 11, denn das verhindert, dass das Spiel sein volles Potenzial entfalten kann.

Zur besseren Veranschaulichung des unnötig komplizierten Progressionssystems müssen wir die Edelsteine erwähnen. Die Kristalle sind charakterspezifisch (manche Spielfiguren können bestimmte Typen nicht benutzen), was an sich schon eine ärgerliche Einschränkung ist, die jedoch noch viel schlimmer wird, weil jeder Edelstein eine eigene Form mitbringt (rund, dreieckig usw.). Jede Edelsteinform wird an einen Ausrüstungsgegenstand gebunden und levelt einzeln hoch. Wer jetzt zum Beispiel eine Maske für einen anderen Charakter nutzen möchte, der muss einen geeigneten Edelstein finden und diesen von vorne aufleveln. Es gibt einige XP-Boosts, die man für die Ausrüstung nutzen könnte, aber wir vermuten, dass man im Endeffekt Geld ausgeben soll.

Trotz dieser bedauerlichen Entscheidungen hat Netherrealm mit Mortal Kombat 11 noch genügend Qualität und Inhalte geschaffen, um als großartiges Kampfspiel zu gelten. Das Gameplay ist hervorragend gestaltet und das relativ zugängliche Kampfsystem bietet eine beeindruckende Tiefe. Wenn ihr euren Spielstil auf die nächste Stufe bringen möchtet, empfehlen wir das Tutorial, denn dort verbirgt sich eine der besten und umfassendsten Spielhilfen, die wir je gesehen haben. Neben der Einführung in die Grundlagen vermittelt dieses Lernprogramm eine Reihe von Faktoren, die normalerweise nur von erfahrenen Spielern berücksichtigt werden; z. B. die Anzahl an Frames einer jeden Animation, die Reaktionszeit bei Blockierungen, Vorgehensweisen gegen bestimmte Angriffe und die Vermeidung von Kombos usw. Es ist beeindruckend.

Auf einer Gameplay-Ebene ähnelt Mortal Kombat 11 Mortal Kombat X, es gibt jedoch einige wichtige Änderungen. X-Ray-Angriffe wurden zugunsten von Fatal Blows entfernt, das sind mächtige Angriffe, die erst kurz vor der Niederlange eines Charakters verfügbar werden. Das ist eine Möglichkeit einen unausgewogenen Kampf auszugleichen oder sich in einem ausgeglichenen Spiel einen Sieg zu sichern. Man muss jedoch berücksichtigen, dass die Fatal Blows nur einmal pro Match eingesetzt werden können. Wer das Teil in der ersten Runde raushaut, darf es in den folgenden Runden nicht mehr verwenden. Doch wer die Attacke nicht trifft, darf sie zumindest erneut versuchen - allerdings erst wenige Sekunden später.

Eine weitere wichtige Änderung zu Mortal Kombat X betrifft die Energiesiegel. Bisher wurden die Leisten für Angriff und Verteidigung geteilt, doch in Mortal Kombat 11 sind sie gespalten. Es gibt zwei Barren für den Angriff und zwei Barren für die Verteidigung, die sich im Laufe der Zeit regenerieren. Die Angriffsbalken ermöglichen die Verbesserung spezieller Attacken, z. B. dass der Frostbolzens von Sub-Zero schneller fliegt. Mit den Verteidigungsbalken können wir uns von gegnerischen Combos und befreien (selbst während des Jonglierens). Wir denken, dass es ein großartiges Format ist.

Mortal Kombat 11Mortal Kombat 11
Wenn ihr euren Spielstil auf die nächste Stufe bringen möchtet, empfehlen wir das Tutorial.

Die Charaktere selbst weisen sehr unterschiedliche Spielstile auf, einige eignen sich besser für den Fernkampf, während andere auf kurze Distanz brillieren oder irgendwo in der Mitte liegen. Über das Anpassungssystem können wir das Aussehen unseres Charakters variieren oder zusätzliche Fähigkeiten ausrüsten. Wie in den vorherigen Spielen hat jeder Charakter zwei Varianten und die Form bestimmt die verfügbaren Fähigkeiten. Wir dürfen mittlerweile auch eine eigene Variante im Personalisierungsmenü erstellen und coole Änderungen einfügen. Diese Anpassungen im Online-Ranglistenspiel, bei Gelegenheitsspielen und im Einzelspielermodus natürlich nicht zulässig. Das ist wichtig, um die kompetitive Szene ausgewogen zu halten.

Auf Seite der Einzelspielerinhalte müssen wir den Story-Modus hervorheben, der die Saga von MK und MKX fortsetzt. Es ist eine äußerst filmische Erzählung mit spektakulärer Action und erstaunlichen Zwischensequenzen. Die Dialoge sind nicht die besten, und einige Ereignisse wirken arg erzwungen, um Kämpfe zu rechtfertigen, aber so sind Story-Modi in Kampfspielen eben und man gewöhnt sich daran. Wenn ihr die Story aus früheren Einträgen genossen habt, werdet ihr hier nicht enttäuscht sein.

Wir haben bereits über die Towers of Time gesprochen, aber es gibt auch einen traditionellen Towers-Modus, der im Wesentlichen den "Arcade"-Modus ersetzt. Grundsätzlich werden wir hier in regulären Kämpfen auf eine Reihe von Gegnern treffen, bis man den Boss besiegt und ein "Ende" für den jeweiligen Charakter freischaltet. Bei den Online-Spielen haben wir während unserer Matches keine Probleme festgestellt. Es gibt verschiedene Varianten, von King of the Hill bis hin zu Einzelkämpfen, und Mitte Mai wird Netherrealm die Mortal-Kombat-League starten. Wer gerne online kämpft, wird in Mortal Kombat 11 viel Spaß haben.

Mortal Kombat 11 hätte großartig sein können, vielleicht das ultimative Kampfspiel dieser Generation, aber das ist es nicht. Die Entwurfsentscheidungen, die Netherrealm in Towers of Time, mit der Gruft und beim Charakterfortschritt getroffen hat, sind bedauerlich. Ein Teil von uns möchte glauben, dass es nur ein Balancing-Fehler ist, der mit einem Update korrigiert wird, aber es ist wahrscheinlicher, dass dieses Konzept Mikrotransaktionen anregen soll. Nach allem, was mit Mittelerde: Schatten des Krieges geschah, hatten wir gehofft, dass Warner Bros. die Lektion gelernt hätte. Trotzdem ist das Spiel auch außerhalb dieses ganzen Chaos anregend und deshalb eine einfache Empfehlung für jeden MK-Fan. Wenn wir nur den bitteren Geschmack der Towers of Time abschütteln könnten...

Mortal Kombat 11Mortal Kombat 11
Bei den Online-Spielen haben wir während unserer Matches keine Probleme festgestellt.
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
toller Story-Modus, zugängliches Gameplay mit großer Spieltiefe, fantastische Tutorials, etliche Inhalte, hochwertige Präsentation.
-
Tower of Time hat brutale Schwierigkeitsspitzen, Fortschrittssystem soll Mikrotransaktionen ermutigen.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.