Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Kritiken
Mordhau

Mordhau

Wir nehmen keine Gefangene in diesem gewalttätigen Online-Bralwer von Triternion.

Mordhau ist ein Multiplayer Brawler, der vor einigen Wochen auf dem PC erschienen ist. Der Titel ist gleichzeitig eine Anspielung auf einen Angriff, bei dem man das eigene Schwert umgedreht, es also an der Klinge greift, und die Waffe anschließend wie einen Knüppel benutzt, um den Gegner mit dem Griff zu erschlagen. Den Move gibt es in Triternions Spiel auch, denn das Game feiert mittelalterliche Kämpfe mit Schwertern (und anderen Waffen) in allen Größen und Formen. Es ist ein blutiges und brutales Spiel, das kluges Vorgehen belohnt und uns gut gefallen hat, obwohl wir häufiger zu Tode gekommen sind, als wir zugeben möchten.

Grundsätzlich stehen drei Spielmodi zur Auswahl: In einem Modus kämpfen wir gegen Wellen von KI-Gegnern, den menschlichen Verteidigern steht dabei eine vorgegebene Anzahl an Soldaten gegenüber. Dann gibt es noch riesige, teambasierte Deathmatches mit bis zu 64 Spielern, die genauso chaotisch ablaufen, wie man sich das vorstellt. Hier treffen zwei Teams in verschiedenen Arenen aufeinander und versuchen bestimmte Punkte einzunehmen, bis ein Team schließlich zurückgedrängt wurde.

Unser Favorit ist der fantastische Battle-Royale-Modus, dem wir anfangs ebenso verhalten gegenüberstanden, wie sicher einige von euch jetzt auch. Wir dachten, das kann doch nicht funktionieren, aber wieder einmal irren wir uns. Wir rennen anfangs zu den Waffenkisten, die über die Karte verteilt sind und nachdem wir uns ausgestattet haben, halten wir nach schlechter ausgerüsteten Widersachern Ausschau, um unsere Ausrüstung nebenbei weiter zu verbessern. Es ist hektisch und brutal und uns fiel in diesen Momenten die besondere Intimität der Action auf. Alle Spieler treffen in einer relativ kleinen Arena aufeinander, was für schnelle und sehr dynamische Matches sorgt.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werbung
MordhauMordhau
Deathmatches mit bis zu 64 Spielern laufen genauso chaotisch ab, wie man sich das vorstellt.

Wenn ihr nicht schnell genug eine vernünftige Waffe findet, ist das euer sicherer Untergang, denn mit Fäusten könnt ihr gegen Degenkämpfer wenig ausrichten. Doch selbst wenn ihr bewaffnet seid könnt ihr schnell niedergemetzelt werden und es ist häufig keine gute Idee, sich sofort in die Schlacht zu stürzen. In Mordhau müsst ihr vorsichtig Druck aufbauen und ihr verbringt ebenso viel Zeit in der Verteidigung, wie mit dem Angriff.

Die Schwertkämpfe sind nuanciert und stellen eure Fähigkeiten auf die Probe. Wie ihr die Maus bewegt bestimmt euren Angriffswinkel und ihr könnt noch stechen und blocken oder eure Angriffe unterbrechen, um den Gegner zu verwirren. Sich mit Feinden zu duellieren ist eine sehr taktische Angelegenheit, zumindest wenn sich zwei gleichwertige Gegner gegenüberstehen. Ihr könnt sogar die namensgebende Mordhau-Technik einsetzen oder die Umwelt zu eurem Vorteil nutzen.

Ein Duell zu gewinnen ist sehr befriedigend, aber ihr könnt euch nie auf den Lorbeeren vergangener Kämpfe ausruhen, denn an der nächsten Ecke lauert vermutlich schon der nächste Duellant. Mordhau ist kein leichtes Spiel, aber es bietet einen Tutorial-Abschnitt, der uns gut gefallen hat. Neben den Kampftechniken müssen wir nämlich noch Dinge, wie Belagerungswaffen, Pferde und Feuerpfeile im Hinterkopf behalten. Trotzdem solltet ihr nicht erwarten, euch mit Pfeil und Bogen zu bewaffnen und wie Robin Hood Schurken zu durchlöchern, denn die Bögen sind nicht unbedingt das Highlight des Spiels.

Mordhau
Hier seht ihr die Mordhau-Technik in Aktion.
MordhauMordhau

Wenn ihr nicht gerade versucht andere Spieler zu erstechen, könnt ihr euren Soldaten anpassen und dafür steht eine beeindruckende Auswahl an Optionen zur Verfügung. Es geht hierbei nicht unbedingt nur um kosmetische Veränderungen, sondern um die Steigerung der Werte unserer Spielfigur. Die meiste Zeit sind wir mit einer Auswahl an vorgefertigten Dingen ausgerüstet, für exotischere Waffen oder Rüstungen müsst ihr Gold ausgeben, das ihr im Spiel verdient.

Das Kampfsystem von Mordhau ist wirklich beeindruckend, aber nicht so leicht zu erlernen. Selbst nach mehreren Stunden werden wir das Gefühl nicht los, dass es noch viel Raum für persönliche Verbesserungen gibt. Die hohe Hürde bei den Fähigkeiten dürfte das Spiel für Fans des Genres interessant gestalten und wer mittelalterliche Kämpfe mag, wird hier ebenfalls sehr glücklich werden. Die drei Modi unterscheiden sich stark voneinander und reichen vom chaotischen Last-Man-Standing-Gameplay im Battle-Royale-Stil bis zu den aufgabenbasierten Teammodi. Das ist zugegeben alles nicht sonderlich originell, deshalb würden wir uns freuen, wenn es hier in Zukunft noch mehr Ideen gäbe.

In manchen Momenten wirkt der Titel ein wenig karg und nicht alle Modi sind gleichwertig poliert worden, aber Mordhaus blutige, mittelalterliche Kämpfe gefallen uns sehr. Die Duelle sind schnell und tödlich und die Action intensiv. Das Paket könnte noch ein wenig ausgearbeiteter sein - mit mehr Waffen, Modi und Karten -, aber die grundsätzliche Spielerfahrung hat Qualität und ihr solltet euch Mordhau mal näher ansehen, wenn euch mittelalterliche Schwertkämpfe interessieren.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werbung
MordhauMordhau
Ein Duell zu gewinnen ist sehr befriedigend, aber ihr könnt euch nie lange auf den Lorbeeren vergangener Kämpfe ausruhen.
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
Schwertkampf überzeugt mit spielerischer Tiefe, intensive Matches, überraschend spaßiger Battle-Royale-Spielmodus, Anpassungssysteme überzeugen.
-
mehr Varianz täte dem Spiel gut, Bogenschießen konnte uns nicht überzeugen.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt