Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Kritiken
Monaco: What's Yours is Mine

Monaco: Complete Edition (Nintendo Switch)

Ein weiterer, großartiger Indie-Titel hat auf Nintendos Switch ein neues Zuhause gefunden.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Monaco: What's Yours is MineMonaco: What's Yours is Mine
Das Spiel platzt vor Inhalten und geht nicht so sehr ins Geld

Wir haben Monaco: What's Yours is Mine eine gigantische 10/10 verpasst, als das Spiel 2013 für PC und Xbox 360 erschien und wenn wir an die Welt von damals zurückdenken, wird klar - es hat sich in der Zwischenzeit viel getan. Damals war ein Einbrecher-Spiel mit einer Handvoll Krimineller einfach ein hübscher Zeitvertreib, aber heutzutage tragen die Verbrecher Anzüge und sitzen in hohen Positionen und überhaupt ist die Welt nicht unbedingt zu einem besseren Ort geworden. Umso schöner, dass die vergangenen sechs Jahre unserer Liebe für Pocketwatchs Koop-Spiel nichts anhaben konnten und wir wieder richtig viel Spaß mit dem Indie-Spiel auf der Nintendo Switch hatten.

Wie diese Art Spiel ist die Switch für uns mittlerweile zu einem wahren Heimathafen geworden und Monaco ist ein Titel aus einer langen Liste von Spielen, die auf den Hybriden portiert wurden. Der Titel passt dort auch gut hin, denn der Bildschirm ist übersichtlich genug für den portablen Modus und auf dem großen Bildschirm ist es genauso schön fürs Auge, wie damals, als der Titel noch mit Preisen überschüttet wurde. Bei Monaco ging es nie wirklich um die Präsentation, stattdessen hat sich Pocketwatch entschieden einen "weniger ist mehr"-Ansatz zu verfolgen und kluge Sichtlinien aus einer Top-Down Perspektive eingesetzt, wie wir sie von Pac-Man kennen. Damit haben wir den Überblick und können so viele Goldmünzen sammeln, wie unsere diebischen Freunde tragen können.

Der interessante Look hinterlässt einen guten Eindruck, aber erstaunlich ist, wie mühelos die Optik sich nach wie vor mit dem Gameplay vermischt. Wir sehen nur das, was wir sehen können und blinde Punkte sind in Dunkelheit gehüllt. Man kann selten wie ein kopfloses Hühnchen herumrennen und gleichzeitig Beute machen, stattdessen müssen wir vorsichtig und taktisch vorrücken und jeden sich bietenden Vorteil für uns nutzen. Brachiales Vorgehen hat häufig heftige Konsequenzen - ein guter Plan ist und bleibt das A und O.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Monaco: What's Yours is MineMonaco: What's Yours is Mine
Es kommen im Laufe der Geschichte weitere Figuren hinzu, jeweils mit eigenen Fähigkeiten.

Es warten jede Menge Inhalte auf euch, darunter eine "Zombie"-Version, bei dem sich das Design der Wachen und ihr Bewegungsmuster verändern. Dieser Modus ist ein netter Tempowechsel und erhöht noch mal den Wiederspielwert des ohnehin recht reichhaltigen Pakets (solo, lokal und Online-Koop). Für uns stand stets das Hauptspiel mit seinen Missionen im Mittelpunkt, denn dort wartet einiges darauf, von uns freigeschaltet zu werden.

Monaco kann solo aber auch im Koop-Modus gespielt werden. Dabei wählt ihr einen Charakter, versucht euch am aktuellen Level und lauft durch die Räume auf der Suche nach fetter Beute. Sollte es euch erwischen, nehmt ihr den nächsten Charakter, bis ihr dann irgendwann alle verheizt habt oder mit der Beute entkommen seid. Jeder Charakter hat seine eigenen Fähigkeiten: Der Schlossknacker kommt schnell durch verschlossene Türen und der Dieb besitzt ein Äffchen, das für uns Münzen sammelt. Unser Liebling war der Cleaner, der Wachen ausknocken kann. Es kommen im Laufe der Geschichte weitere Figuren hinzu, jeweils mit eigenen Fähigkeiten. Solo muss man beachten, dass wir natürlich keine gelungenen Kombos austüfteln können, weil hier immer nur ein Ganove unterwegs ist.

Doch dafür gibt es ja den Koop-Modus, bei dem Monaco besonders glänzt. Es sind in den letzten Jahren einige tolle Couch-Koop-Spiele veröffentlicht worden, aber kaum eines konnte von sich behaupten, besser als das hier zu sein. Die Spannung, gemeinsam durch ein schwerbewachtes Gebäude zu schleichen, ist kaum auszuhalten und das Geschrei groß, wenn alle Pläne den Bach runtergehen. Es ist die Königsdisziplin der Unterhaltung und wenn ihr euch häufiger zum gemeinsamen Zocken trefft, dann ist Monaco einfach Pflicht (natürlich geht das auch Online).

Die tolle und grafisch noch immer recht einzigartige Optik wird von einem großartigen Soundtrack begleitet, der sich passend zur Situation entwickelt und gleichzeitig die Spielfreude untermalt. Das Spiel platzt vor Inhalten (darunter eine Survival-Kampagne und einen ultraharten Modus) und geht nicht so sehr ins Geld. Auch der Solomodus ist toll und für unterwegs super. Kauft euch das Spiel aber nicht nur für einsame Schleicheinlagen oder den tollen Soundtrack - holt euch Freunde dazu und dreht gemeinsam ein krummes Ding.

You watching

Preview 10s
Next 10s
Werben
Monaco: What's Yours is MineMonaco: What's Yours is Mine
Man kann selten wie ein kopfloses Hühnchen herumrennen und gleichzeitig Beute machen.
09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
vollgestopft mit Inhalten, großartiges Gameplay, stilsicherer geht es kaum, absolute Pflicht für Koop-Freunde.
-
solo ist es einfach nicht so gut, wie mit Freunden.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

Monaco: What's yours is mineScore

Monaco: What's yours is mine

KRITIK. Von Ingo Delinger

Meine Damen und Herren, Uhrenvergleich bitte. Indie-Darling Monaco: What's yours is mine wird Ihnen die Zeit stehlen und das Schöne daran ist - niemand will sie zurück.



Lädt nächsten Inhalt