Deutsch
Gamereactor
Artikel
Marvel's Avengers

Marvel's Avengers: Future Imperfect ist so lala, doch die Hoffnung stirbt zuletzt

Weder Hawkeyes Geschichte, noch die aktualisierte Current-Gen-Version kann begeistern, doch die geplanten Inhalte machen Hoffnung für die Zukunft.

HQ
HQ

Ich musste mir eingestehen, dass ich eine der positiveren Kritiken zu Marvel's Avengers verfasst habe, als das Spiel letzten August veröffentlicht wurde. Natürlich sehe ich, dass einige schwerwiegende, technische Mängel und die Defizite beim Gameplay die großartige Geschichte, die interessanten Charaktere und das tolle Kampfsystem mächtig nach unten ziehen - das wird jeder Spieler im letzten halben Jahr bemerkt haben. Das erste Content-Update, „Operation: Kate Bishop - Taking A.I.M.", hat deutlich gemacht, dass es noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird, um die vielen Probleme zu beheben, mit denen das Spiel ausgeliefert wurde. Das neue Update macht dieses Manko nur noch offensichtlicher.

„Operation: Hawkeye - Future Imperfect" folgt einem sehr ähnlichen Rezept, ja sogar der neue, spielbare Charakter ist weitgehend gleich geblieben. Hawkeye hat zwar ein paar unterschiedliche Pfeile zur Auswahl, doch Kate ist seine Schülerin und deshalb nutzen sie im Kampf beide einen Bogen. Lasst ihr Feinde zu nah an euch heran, muss das Schwert im Nahkampf regeln. Mit seinen Fähigkeiten kann Hawkeye selbst große Horden von Feinden in Sekundenschnelle auszulöschen, doch die regulären Angriffe ähnelt denen von Bishop sehr.

Clint Barton kann Pfeile mit unterschiedlichen Attributen über ein großes Gebiet herabregnen lassen, was sehr praktisch ist (das klappt übrigens auch mit regenerativen Effekten, was eure Verbündeten sehr begrüßen werden). Barton ist also sowohl offensiv als auch defensiv verwendbar und somit für alle Gruppen geeignet. Das i-Tüpfelchen ist sein Ultimate „Hunter's Arrow", der durch die Gegend fliegt und verletzt alles, was er finden kann. Ihr könnt währenddessen unabhängig davon weiterspielen.

Marvel's Avengers

Der traurigste Aspekt des Updates ist sich die Geschichte und damit meine ich nicht irgendwelche herzergreifenden Momente. Obwohl die Rahmenhandlung mit der spannenden Prämisse einer Parallelwelt beginnt, in der uns das Scheitern der Avengers vor Augen geführt wird, führt uns dieser Ausflug nirgendwo hin. Im Grunde wiederholt es nur noch einmal, was uns Take A.I.M. bereits letztes Jahr mitgeteilt hat. Alle bisherigen Trailer und das gesamte Marketing-Material haben zudem bereits offensichtlich gemacht, wer der große Bösewicht ist. Dass die neue Episode dennoch die meiste Zeit über versucht, daraus ein Geheimnis zu machen, ist völlig absurd. Wäre die Überraschung nicht bereits von vornerein gelüftet gewesen, hätte es sicher Pluspunkte gegeben. So geht dem Update aber bereits lange vor der finalen Konfrontation die Puste aus.

Kommen wir zu den Spielversionen von Marvel's Avengers für die aktuelle Konsolengeneration. Die gute Nachricht ist, dass das Spiel auf den aktuellen Systemen definitiv viel besser aussieht, läuft und auch deutlich schneller geladen wird. Ihr werdet nur sehr selten feststellen, dass die Bildrate beim Spielen im Performance-Modus deutlich unter die 60-fps-Marke sinkt. Im 4K-Modus sind sowohl die Charaktere als auch die Umgebungen und Effekte wirklich erstaunlich detailliert umgesetzt worden. Umso enttäuschender ist es, dass das Spiel regelmäßig einfriert, sobald ihr eure nicht benötigte Ausrüstung in ihre Einzelbestandteile zerlegt habt und zum eigentlichen Spiel zurückkehren wollt. Neue Spieler scheinen das Problem nicht in diesem Ausmaß zu haben, aber in einem Game, das sich im Kern um die Wiederverwertung von generischer Beute dreht, ist das alles andere als spaßig.

HQ

Hinter dem Mantel meiner Frustration will ich jedoch klarstellen, dass Future Imperfect deutlich zeigt, dass die Entwickler zuhören. Man kann die Story-Missionen neuerdings wiederholen und eigene HARM-Räume mit individualisierten Herausforderungen erstellen. Der neue Feind „Cargo Runner Synthoid" ist eine Art Schatzgoblin aus Diablo III und er spuckt jede Menge Ressourcen aus, wenn ihr ihn erwischen solltet. Was mir aber wirklich Hoffnung gibt, ist nicht einmal Teil des Updates.

Die Entwickler haben letzte Woche über ihre kommenden Pläne gesprochen und diese in einer Roadmap festgehalten. Im Frühjahr soll es zum Beispiel möglich sein, bei einem speziellen Event die gleichen Charaktere in einer Party zu verwenden. Zudem sind spezielle Herausforderungen geplant, die mit der Kinopremiere von Black Widow zusammenhängen sollen. Das könnte das erste Mal sein, dass wir in Marvel's Avengers jemanden spielen, der so aussieht, wie das Gegenstück aus dem MCU (zumindest sollen die Belohnungen auch Outfits umfassen, die „vom Marvel Cinematic Universe inspiriert" sind).

Marvel's Avengers

In der Roadmap sind noch weitere Überraschungen aufgelistet, darunter ein Raid-ähnlicher Spielmodus, ein neuer Villain-Sektor, der uns gegen Monica Rappaccini antreten lässt, sowie ein neuer Missionstyp namens „Patrol Mode" in den Wastelands. Darin werden wir ein großes Gebiet erkunden und Aufgaben abschließen, nachdem das Maximallevel erreicht wurde. Was ich besonders spannend finde, ist das kommende „Erweiterung War for Wakanda".

Im Gegensatz zu bisherigen Content-Updates wird dieser Inhalt von Square Enix bewusst als Erweiterung bezeichnet, nicht als Operation. Ich hoffe, dass sich die Entwickler wirklich die Mühe machen und uns etwas liefern, das viel größer und wirkungsvoller sein wird, als es die bisherigen Inhalte waren. Black Panther wird sich zweifellos von den beiden Bogenschützen unterscheiden und wie es sich anhört, werden wir bald auch endlich einen völlig neuen Feindtypen bekommen. Dazu gesellt sich ein neues Biom und die Levelobergrenze soll erhöht werden, was wieder nach jeder Menge Beschäftigung klingt.

Um es kurz zu machen: Die beiden bisherigen Operationen Taking A.I.M. und Future Imperfect reichen nicht aus, um das Blatt für Marvel's Avengers zu wenden, doch sie legen den Grundstein für eine vielversprechende Zukunft. Bleibt nur die Frage, ob die geplanten Inhalte eines Tages wirklich dazu führen, dass man Marvel's Avengers in Zukunft zusammen in einsam Satz mit Final Fantasy XIV, Destiny oder No Man's Sky nennt...

HQ

Ähnliche Texte

Marvel's AvengersScore

Marvel's Avengers

KRITIK. Von Eirik Hyldbakk Furu

Die Geschichte ist wunderbar und das grundlegende Gameplay äußerst zufriedenstellend, doch der Mangel an Abwechslung, die lahme Ausrüstung und die technischen Probleme hindern dieses Spiel daran, sein volles Potenzial auszuschöpfen.



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.