Deutsch
Gamereactor
Vorschauen
Lords of the Fallen

Lords of the Fallen: Vier Stunden mit dem düsteren Fantasy-Action-RPG

Wir sind nach London gereist, um einen tiefen Blick auf den kommenden Titel von Hexworks zu werfen, der den gleichen Namen wie sein Vorgänger trägt.

HQ

Das kommende Soulslike-Dark-Fantasy-Action-RPG Lords of the Fallen nähert sich seinem Veröffentlichungsdatum im Oktober 2023. In Erwartung dessen reiste ich für ein exklusives Preview-Event nach London. Unter den donnernden Geräuschen des Londoner Overgrounds setzte ich mich für etwa vier Stunden Spielzeit hin und versuchte (und scheiterte oft), mich durch stimmungsvolle Landschaften und vorbei an unerbittlichen Feinden durchzukämpfen.

Lords of the Fallen spielt 1000 Jahre nach den Ereignissen des gleichnamigen Vorgängerspiels. Der verbannte Dämonengott Adyr will zurückkehren, und nur ein dunkler Kreuzritter, der mit einer magischen Laterne bewaffnet ist, die ein Portal zur Unterwelt öffnet, stellt sich ihm in den Weg. Im Vergleich zum Spiel von 2014 bietet Lords of the Fallen laut Entwickler Hexworks schnellere Kämpfe, eine fünfmal größere Welt und großartigere RPG-Elemente. Es gibt zum Beispiel mehr Möglichkeiten, individuelle Kampfstile auszuwählen, und mehr Optionen zur Anpassung der Ausrüstung. Die größte Neuerung ist jedoch, dass dieses Spiel in zwei parallelen Welten spielt: Axiom, die Welt der Lebenden, und Umbral, die albtraumhafte Welt der Toten.

Zu Beginn meiner Vorschausitzung wählte ich zunächst einen der verfügbaren Kurse aus. Die verschiedenen Klassen betonen die klassischen RPG-Optionen von Nahkampf-, Fernkampf- oder magischen Angriffen. Einer der Entwickler empfahl die agile, aber mächtige, auf den Nahkampf ausgerichtete Warwolf-Klasse, aber in Anbetracht meiner Unerfahrenheit mit Soulslike-Spielen entschied ich mich für die Knight-Klasse, weil sie die meisten Lebenspunkte hatte. Nach einem kurzen Einführungsfilm bin ich in Axiom eingestiegen. Die frühen Stufen in einigen Höhlen ermöglichen es dir, dich mit dem Spiel vertraut zu machen und dir die Grundlagen des Angriffs, Parierens und Wegrollens zu zeigen. Ziemlich früh fand ich es jedoch ziemlich schwierig, einige der komplexeren Aktionen auszuführen, wie z. B. das Seelenhäuten mit der blauen Laterne. Auf diese Weise kannst du die Seele aus einem Feind herausziehen, damit du ihn angreifen kannst, um zusätzlichen Schaden zu verursachen.

HQ
Werbung:

Nachdem ich die Startumgebung abgeschlossen hatte, begann ich, mehr von Axiom zu erkunden. Während meiner Vorschau konnte ich mehrere verschiedene Orte sehen. Ich kämpfte gegen Zombie-Pilger in einem verlassenen mittelalterlichen Fantasy-Dorf, ich kämpfte gegen religiöse Fanatiker und gepanzerte Krieger auf Holzgerüsten an den Klippen und wurde oft von kopfzerschmetternden untoten Riesen getötet, während ich mich in einem Netzwerk von Minen tief im Inneren eines Berges befand. Ich war sehr beeindruckt von der Atmosphäre, die Hexworks in diesen Umgebungen schafft. Die Orte, durch die ich mich bewegte, waren einfach atemberaubend und sehr passend für das Genre und mit Sicherheit eines der besten Dinge an Lords of the Fallen. Irgendwann hielt ich einfach inne, um die Kombination aus Wanddekorationen, Kerzenreihen und detaillierter Architektur in einem großen, kathedralenartigen Heiligtum zu bestaunen. Darüber hinaus wird die düstere Fantasy-Atmosphäre noch besser, sobald Sie Umbral, die Unterwelt, betreten.

Die magische blaue Laterne ermöglicht es Ihnen, jederzeit einen Blick in die Unterwelt von Umbral zu werfen und sich darin zu bewegen. Umbral ist räumlich größtenteils identisch mit Axiom, aber es ist viel dunkler und überall, wo man hinschaut, ist der Tod um einen herum. Der Boden und die Wände sind oft mit Haufen verdrehter Leichen bedeckt, die zusammengefügt sind. Zu anderen Zeiten sind in der Ferne riesige leichenartige Kreaturen zu sehen, die manchmal Fleischbrücken zu anderen Gebieten bilden. Zombies tauchen auch ständig auf, wenn du in Umbral bist, und obwohl sie nicht sehr stark sind, schließen sie sich den Feinden an, die du bereits bekämpft hast. Da es mir schwer fiel, die Feinde zu bekämpfen, verbrachte ich viel Zeit in Umbral, von wo aus man nur an Lagerorten und an Einwegportalen, die einen zurückbringen, nach Axiom zurückkehren kann.

Umbral fügt auch interessante Gameplay-Elemente hinzu. Mit Umbral kannst du zum Beispiel Bereiche erreichen, die in Axiom tabu sind. Irgendwann war ich gezwungen, nach Umbral zu reisen, um ein unpassierbares, mit Wasser gefülltes Gebiet zu umgehen. Bei einer anderen Gelegenheit hielt ich meine Laterne hoch und entdeckte eine versteckte Umbral-Treppe, die mich um den Rand einer Klippe führte, wo ich ein schönes Stahlschild fand. Lords of the Fallen hat auch ein gewisses Jump'n'Run in seinem Gameplay, bei dem du oft deine Laterne benutzen musst, um auf magische Weise an einer besonders gequält aussehenden untoten Leiche zu ziehen, die an einem Felsvorsprung hängt. Zu guter Letzt bietet die Hinzufügung der Umbral-Unterwelt den Spielern auch eine zweite Chance, sich durch das Spiel zu kämpfen. In Anbetracht des Schwierigkeitsgrades des Spiels denke ich, dass dies in der Tat eine gute Ergänzung für weniger erfahrene (oder erfahrene) Spieler wie mich ist.

Lords of the FallenLords of the Fallen
Werbung:

Was die Handlung des Spiels betrifft, so war gerade genug drin, um mir eine Vorstellung von der Hintergrundgeschichte zu geben. Es gibt einige Dialoge, die über das ganze Spiel verteilt sind, aber sie werden leicht übersprungen und sind nicht besonders inspirierend. Es sieht jedoch so aus, als würden sie die Geschichte erzählen, vor allem, wenn es so viele beeindruckende Landschaften zu genießen gibt. An einigen Orten gibt es auch Abdrücke aus der Vergangenheit, die visualisieren, was geschah, als Axiom von bösen Mächten überrannt wurde. Die Figuren, die erscheinen, bestehen jedoch aus groben, gezackten weißen Linien. Sie sehen nicht annähernd so gut aus wie der Rest des Spiels und sahen für mich aus wie unfertige Konzeptzeichnungen in einem 3D-Editor. Es fühlte sich wie ein Element im Spiel an, das viel weniger Aufmerksamkeit erhalten hat.

In Bezug auf die Story sind meine Vorschaueindrücke also etwas gemischt. Herausfordernde Kämpfe sind jedoch das, worum es bei Lords of the Fallen (auch) wirklich geht. Und nach dem, was ich in meiner Vorschau beurteilen kann, ist Lords of the Fallen ein sehr schwer zu spielendes Spiel mit vielen Ebenen in seinem Kampfsystem. Zu Beginn des Spiels habe ich gelernt, mich zuerst mit einer ausgewählten Einheit in den Kampf zu stürzen und dann Angriffe, Paraden und Ausweichmanöver zu kombinieren, um Feinde zu besiegen. Es ist auch möglich, deine Kampfhaltung zu ändern, im Falle des Ritters, indem du zwischen dem Kampf mit Schwert und Schild wechselst oder das Schwert mit zwei Händen führst, um kraftvollere, langsamere Schläge auszuführen. Andere Nahkampfwaffen, die ich ausprobierte, waren ein großer Hammer und ein langer Hiebspeer. Aufgrund meiner Klasse konnte ich Fernkampfangriffe nicht viel ausprobieren und habe keine der drei Magiearten gesehen, die auch im Spiel sind. Ich habe jedoch Bögen, Armbrüste und verschiedene Rüstungstypen gesehen, die bei einem der Händler zum Verkauf angeboten wurden.

Während ich anfangs mit den Gegnern umgehen konnte, die auf mich zukamen, fing ich nach etwa einer Stunde meiner vierstündigen Sitzung bereits an, stark zu kämpfen. In dem mittelalterlichen Dorf hatte ich es mit einer Kombination von Feinden zu tun. Krumme und vermummte Zombie-Pilger, die Holzkreuze als Waffen trugen, kamen mit Nahkampfangriffen auf mich zu, während Fernkampfeinheiten mit magischen Angriffen ebenfalls auftauchten. Wenn mehrere Feinde auf mich zukamen, vergaß ich oft, mich in den Kampf einzumischen, und hackte und schlitzte einfach weiter um mich herum und rollte weg. Dadurch, dass ich mich (unfreiwillig) nicht gut an die Kampfmechanik des Spiels gehalten habe, fiel es mir sehr schwer, voranzukommen, und ich starb häufig. Ich habe versucht, zu blocken und zu parieren, aber trotzdem wurde ich oft getroffen. Ich habe auch nicht wirklich verstanden, wie nützlich Kraft und die Mechanik des Seelenhäutens sind. Da die Zeit knapp war, rannte ich an vielen Gegnern vorbei, um zum ersten Bosskampf zu gelangen.

HQ

Der erste Boss wurde in einem der Trailer gezeigt und heißt Pieta. Sie ist im Grunde eine Art große, schwertschwingende Walküre, die Nah- und Fernkampfangriffe kombiniert, die du blocken oder ausweichen musst. Ich konnte sie nur besiegen, weil die Entwickler mir das 10-fache der normalen Angriffswerte gaben, obwohl ich keinen Gesundheitsschub erhielt. Trotzdem waren alle vier Bosskämpfe, die ich gespielt habe, sehr spannend und haben mich auf die Kante meines Sitzes gebracht. Du musst nicht nur Verteidigung und Angriff kombinieren, sondern die Bosse können dich auch aufheben und dabei massiven Schaden anrichten. Ich musste auch einen Blick in Umbral werfen (wenn ich nicht schon dort war), um zu sehen, ob die Bosse nicht durch sogenannte Parasiten aus der Unterwelt verstärkt wurden. In diesem Fall müssen Sie diese zuerst herausnehmen.

Die Bosse, gegen die ich während meiner Vorschau gekämpft habe, waren alle etwas anders und sehr herausfordernd. Nach Pietà gab es eine weitere Bossin, die auf engstem Raum Magie schoss, und eine Bossin, die große Hunde beschwören konnte. Der Endgegner, gegen den ich gekämpft habe, war der furchterregendste, genannt "Congregation of Flesh": ein riesiges Monster aus Fleisch und mehreren Zahnreihen mit langen Armen, die ständig auf dich einschlagen. Irgendwann landete ich irgendwo in seinem Körper, nachdem ich verschluckt worden war, aber es gelang mir, mich herauszuschneiden und den Kampf fortzusetzen. Durch meine verstärkte Waffe habe ich es auch geschafft, ihn zu besiegen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es anders wäre. Später erfuhr ich von einem der Entwickler, dass dieser ohnehin schon herausfordernde Boss noch einer der früheren im Spiel war.

Trotz meiner Schwierigkeiten denke ich, dass ich einen guten Eindruck vom Kampfsystem des Spiels hatte, um zu wissen, dass es eine Menge Tiefe hat. Der Creative Director von Hexwork, Cezar Virtosu, erzählte mir, dass man zum Beispiel Runen ernten kann, mit denen man seine Waffen verstärken kann, wenn man Feinden die Seele aus dem Leib zieht. Ebenso gibt es irgendwo einen Schmied, der deinen Waffenschaden erhöht. Mein einziger Kommentar zu den Kämpfen ist, dass entweder mein Charakter oder meine Feinde regelmäßig gerollt sind oder sich an seltsame Orte bewegt haben. Ein magisch schießender Feind blieb zum Beispiel bei beiden Gelegenheiten, bei denen ich gegen ihn kämpfte, schwebend auf der Kante einer Plattform stecken. Außerdem habe ich von anderen Teilnehmern des Events, die sich für Klassen entschieden haben, die sich eher auf die Reichweite konzentrieren, gehört, dass sie wirklich Schwierigkeiten hatten, den Bossen Schaden zuzufügen.

Lords of the Fallen
Pietà in Aktion.
Lords of the FallenLords of the FallenLords of the Fallen

Alles in allem scheint das, was in Lords of the Fallen hervorsticht, eine Kombination aus großartigen, sehr atmosphärischen Schauplätzen, einer interessanten Gameplay-Wendung mit der parallelen Umbral-Welt und sehr schwierigen Kämpfen gegen eine Vielzahl von Feinden und Bossen zu sein. Allerdings sind mir hier und da ein paar seltsame Bewegungsfehler aufgefallen, und ich mag die Art und Weise, wie einige Teile der Geschichte erzählt werden, nicht. Ich gehe davon aus, dass Lords of the Fallen definitiv eine großartige Ergänzung der Soulslike-Spiele sein wird, vor allem, wenn du auf Koop stehst, da es einen nahtlosen Koop-Multiplayer bietet.

Lords of the Fallen erscheint am 13. Oktober für PS5, PC und Xbox Series X.

Ähnliche Texte

0
Lords of the FallenScore

Lords of the Fallen

KRITIK. Von Kieran Harris

Hexworks hat sein Souls-like-Action-RPG neu aufgelegt und wir haben die letzte Woche damit verbracht, die Parallelwelten zu erkunden und uns allen möglichen harten Gegnern zu stellen.



Lädt nächsten Inhalt