Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Startseite
Film-Kritiken

J. Edgar

"Es ist mir egal, wer unter mir Präsident ist." Kaum eine historische, politische Persönlichkeit ist so berühmt und gleichzeitig so unbekannt wie J. Edgar Hoover.

In seinem Drama zeichnet Clint Eastwood ein Bild des Gründers des Federal Bureau of Investigation. Getrieben durch seine Sucht nach Anerkennung und Ruhm, gelingt es ihm bereits in jungen Jahren in kürzester Zeit, aus seiner kleinen Einheit eine der mächtigsten US-Institutionen zu formen, die die Vorgehensweisen der Polizei für immer revolutionierte. In vielen Rückblenden spielt Leonardo DiCaprio dabei sowohl den jungen wie auch den gealterten und ziemlich paranoiden J. Edgar Hoover überraschend glaubwürdig. Obwohl sich der Film traut, auch einen Blick auf die angebliche Homosexualität seines Protagonisten zu werfen, wird die eher unglaubwürdig vermittelt. Am Ende ist J. Edgar ein interessanter, aber zu langer Film ohne echten Spannungsbogen, der es leider nicht schafft, sein eigentlich großes Potenzial voll auszuschöpfen.

J. Edgar
07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

J. Edgar

J. Edgar

FILM-KRITIK. Von Wiebke Westphal

In seinem Drama über J. Edgar Hoover zeichnet Clint Eastwood ein Bild des Gründers des Federal Bureau of Investigation. Getrieben durch seine Sucht nach Anerkennung und Ruhm, gelingt es ihm schnell in kürzester Zeit, aus seiner kleinen Einheit eine der mächtigsten US-Institutionen zu formen.



Lädt nächsten Inhalt