Gamereactor Deutschland. Die frischesten Videogametrailer und Videointerviews von den größten Messen und Events weltweit anschauen. Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Gamereactor
Film-Kritiken
The Gray Man

Der graue Mann

Was bekommt Netflix, wenn es eine Menge Geld an die Brüder hinter Avengers: Infinity War und Endgame auszahlt? Eine aufgeblähte Version eines Spionagefilms.

Es gibt absolut nichts an der Prämisse von Netflix' teuerstem Film aller Zeiten (200 Millionen Dollar), das wir nicht schon unzählige Male zuvor gesehen haben. Nun, das ist nicht unbedingt ein Negativ, da James Camerons Avatar ein brillanter Beweis war, aber hier fühlt sich die gesamte Zusammenfassung wie zerkaute Reste an, die jemand ausgespuckt hat.

Die Geschichte von The Gray Man basiert auf dem gleichnamigen Buch und handelt wie 700 andere Action-Thriller zum Thema Spionage von einem CIA-Agenten, der auf der "schwarzen Liste" steht und somit kurz vor der Hinrichtung steht. Der fragliche Agent heißt "6" und wird von Ryan Gosling gespielt und natürlich geht er hart und fängt an, den Mist aus jedem Kerl zu schlagen, der nach ihm kommt. Jason Bourne hat das Gleiche getan. James Bond sowie Evelyn Salt, Jack Ryan, Ethan Hunt und James Reece (The Terminal List), um nur einige zu nennen. Goslings "grauer" Agent ist natürlich super tödlich und während die "normalen" Spione dümmer sind als ein Badezimmertuch, ist wie immer nur ein anderer Agent in der CIA auf Augenhöhe mit ihm und erhält die Aufgabe, ihn mit allen notwendigen Mitteln zu jagen. Dieser Charakter heißt Lloyd Hansen und ist ein ehemaliger Partner von 6 (natürlich) und wird von Captain America-Star Chris Evans gespielt.

The Gray Man
Chris Evans sieht in einem Schnurrbart gut aus, aber nicht so gut in seiner Psycho-Killer-Rolle. Tut mir Leid.

The Gray Man wird vom "Dream-Team" der Marvel Studios mit den Brüdern Joe/Tony Russo (Civil War, Avengers: Infinity War, Avengers: Endgame) gedreht, während das MCU-Duo Christopher Markus und Stephen McFeely (Captain America: The First Avenger, Thor: The Dark World, Captain America: Civil War und Avengers: Infinity War) das Drehbuch schrieb. Mit Chris Evans in einer der Hauptrollen sowie dem Stuntregisseur aus den meisten der oben genannten Marvel-Filme fühlt es sich oft wie ein Querschnitt aus einem Marvel-Film an, abzüglich der hautengen Spandex-Anzüge. Was hier jedoch klargestellt werden muss, ist, dass es sich nie so anfühlt, als hätten die Russo-Brüder den richtigen Produzenten und / oder stecken ihre Seele hinein, wie sie es mit Winter Soldier (Marvels bestem Film) und Civil War im Besonderen getan haben.

The Gray Man
Gosling hingegen ist in seiner ersten richtigen Action-Star-Rolle Brando-cool.
Werbung:

The Gray Man ist aufgebläht monoton, urkomisch vorhersehbar und behandelt seine CIA-Spione wie Captain America 2.0. Sie springen von Gebäuden, werfen sich von schnellen Zügen auf Autodächer, ohne auch nur einen Kratzer zu bekommen, und verhalten sich oft wie Vin Diesel in Fast 9, was bedeutet, dass ich im Gegensatz zu The Bourne Identity im Besonderen nie wirklich an sie als lebende, funktionierende Menschen glaube, was bedeutet, dass der Nervenkitzel der Actionsequenzen selbst nie etwas anderes als betäubendes Geldspritzen und zweifelhafte Computereffekte ist. Die Kampfchoreografie und der Schnitt sind auch nicht gut, da es in den meisten Kämpfen des Films so aussieht, als würden die Stuntmen innehalten und darauf warten, getroffen zu werden, anstatt diesen reaktionsschnellen, engen Tanz der Schläge, der vor allem in Captain America: Winter Soldier der Russo-Brüder (brillante Kämpfe) zu finden ist.

Eine andere Sache, die mir seltsam vorkommt, ist, wie sich die Russos für einen spritzigen, blechernen Ton in The Gray Man entschieden haben, anstatt zu versuchen, etwas Enges, Dunkles und ein bisschen Retro zu schaffen. Mit Winter Soldier haben sie ein super-stylisches 70er-Jahre-Spionagethriller-Feeling in einem Superheldenfilm eingebaut und ich hatte definitiv gehofft, dass sie hier den gleichen Ansatz und die gleichen Manierismen verwenden würden, und war daher enttäuscht. Ryan Gosling ist aber gut. Er ist es immer. Gosling navigiert die dialoggetriebenen Szenen so schön, wie er mit einer Art sorgloser Coolness, die ich seit McQueen, Newman und Brando nicht mehr auf der Leinwand gesehen habe, durch die Actionteile klopft. Ich hoffe wirklich, dass er jetzt mehr rohe Action macht, denn es passt ihm wie angegossen.

The Gray Man
Der Jazzbart ist so seltsam wie das stonewashed H&M Shirt. Aber hey! Wenn das Blut pumpt, spielt der Stil keine Rolle.

Letztendlich ist The Gray Man die gleiche Art von verdrehtem Unsinn wie Red Notice sowie 6 Underground, nur mit weniger albernen Impro-Einzeilern, die von Ryan Reynolds signiert wurden, und mehr übertriebenen Psycho-Schreien von einem überreizten Evans. Es gab schlimmere Filme, die 2022 veröffentlicht wurden, aber nicht viele mit dem gleichen bizarren Preisschild wie dieser. Die Russo-Brüder haben sowohl mit Cherry als auch mit diesem mit großer Klarheit bewiesen, dass sie Kevin Feiges gnadenlose eiserne Faust wirklich brauchen, um wirklich Leistung zu bringen.

Werbung:
04 Gamereactor Deutschland
4 / 10
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

0
Der graue Mann

Der graue Mann

FILM-KRITIK. Von Petter Hegevall

Was bekommt Netflix, wenn es eine Menge Geld an die Brüder hinter Avengers: Infinity War und Endgame auszahlt? Eine aufgeblähte Version eines Spionagefilms.



Lädt nächsten Inhalt