Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Alba: A Wildlife Adventure

Alba: A Wildlife Adventure

Ein wunderschönes Sommerabenteuer für die Vorweihnachtszeit.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Tragen wir nicht alle Erinnerungen an einen vergangenen Sommer in unserem Herzen, zu dem wir noch einmal gerne zurückkehren würden? Ein zeitloser Moment im warmen Sonnenschein, in der unbezahlbaren Gesellschaft unserer lieben Freunde und Familie? Alba: A Wildlife Adventure ist ein Spiel, das einige dieser geschätzten Erinnerungen wunderbar zusammenfasst und im Kern noch eine starke Botschaft enthält.

In der Geschichte schlüpfen wir in die Rolle von Alba, einem jungen Mädchen, das den Sommer bei ihren Großeltern auf der wunderschönen Mittelmeerinsel Pinar del Mar verbringt. Nicht lange nachdem die Kleine die Sonnenstrahlen aufgesaugt und sich mit ihrer langjährigen Kumpeline Inés wiedervereinigt hat, erfährt Alba, dass der hiesige Bürgermeister plant, anstelle des Naturschutzgebiets ein übergroßes Hotel zu bauen. Alba ist verständlicherweise wütend über diesen Irrsinn und macht sich direkt auf den Weg, um Unterschriften zu sammeln, mit denen sie den geldhungrigen Plänen des Bürgermeisters Einhalt gebieten will, ehe sie wieder nach Hause muss.

Alba: A Wildlife AdventureAlba: A Wildlife Adventure
Das Game stammt von Ustwo Games, einem britischen Studio, das zuvor an einem Puzzlespiel namens Assemble with Care arbeitete.

Den Großteil der zwei- bis dreistündigen Erfahrung verbringen wir damit, Unterschriften zu sammeln, indem wir verschiedenen Bürgern die Augen öffnen. Das tun wir, indem wir ihnen die wahre Schönheit der Insel aufzeigen: Durch selbstlose Handlungen, wie die Wiederherstellung einer alten, heruntergekommenen Burg, lassen sich wilde Tiere in der Umgebung blicken, mit denen wir wiederum interagieren können. Das Spiel mag hell und farbenfroh und auch ein wenig albern sein, aber im Kern geht es um eine starke Botschaft: Wir sollten unser Zuhause nicht mit Füßen treten und wertzuschätzen beginnen, was uns die Natur gibt. Selbst die Kleinsten sind in der Lage, etwas zu bewirken - also sollten es auch die Großen tun.

Von Anfang an können wir Pinar del Mar frei erkunden, verschiedene Kreaturen fotografieren, mit den Bewohnern sprechen und einige dringend benötigte Reparaturen durchführen. Etwas, das ich beim Spielen von Alba: A Wildlife Adventure sehr genossen habe, war die Erkundung der offenen Welt und die Suche nach Kreaturen, die ich mit meinem iPhone dokumentieren sollte. Das Fotografieren fühlt sich sehr nach Pokémon Snap an und dass jedes neue Foto ein Eintrag in unserem Tagebuch wird, erinnerte mich an das Vervollständigen eines Pokédex'. Die Tierstimmen sind übrigens echt cool, weil das Game selbst die meiste Zeit über gar keine Musik spielt. Uns umgeben häufig nur die Geräusche der Natur, was sehr entspannt.

Alba: A Wildlife AdventureAlba: A Wildlife Adventure
Jeder von uns kann eine Veränderung herbeiführen - Groß und Klein.

Abgesehen von der Katalogisierung der vorhandenen Kreaturen warten auf der gesamten Insel noch viele weitere Aufgaben auf uns. Wir könnten den anderen Bewohnern helfen und ihnen einen kleinen Gefallen tun, Müll beseitigen oder kaputte Schilder und Vogelhäuschen reparieren. Diese „Nebenquests" sind zwar ein bisschen simpel gestaltet und es scheint auch keine echte Belohnung dafür zu geben, aber ich verstehe das eh als therapeutischen Ansatz. Mir hat das Ganze jedenfalls einen Anreiz gegeben, mal wieder rauszugehen und die wunderschöne Landschaft bewusst wahrzunehmen. Nach Abschluss der Geschichte habt ihr die Möglichkeit, die übriggebliebenen Quests nach Belieben fortzusetzen.

Die Insel Pinar del Mar ist ein atemberaubender Ort zum Erkunden und ich war überrascht, wie viel Abwechslung in dieser bescheidenen Insel steckt. Einige Mitglieder von Ustwo Games sind in solchen spanischen Städten aufgewachsen und ich denke, dass man die Verbundenheit zur Heimat der Entwickler in diesem Game wirklich sieht. Es gibt Waldgebiete, einen Strand voller Touristenattraktionen und ein wunderschönes Schloss auf einem Hügel mit Blick auf die ganze Stadt. Aufgrund der Vielfalt fühlten sich die Suche nach verschiedenen Kreaturen und das Erfüllen von Aufgaben nie langweilig an.

Insgesamt empfand ich Alba: A Wildlife Adventure als therapeutisches Spielerlebnis. Der Titel hat eine wunderschöne offene Welt, die mit vielen einfachen Beschäftigungen gefüllt ist. Im Herzen des Projekts steht eine sehr starke und tiefgreifende Botschaft, die uns alle betrifft. Die zentrale Geschichte ist jedoch etwas zu kurz geraten und ich kann auch nicht wirklich sagen, dass das Abschließen eine Herausforderung dargestellt hätte - aber das sind vergleichsweise geringfügige Schwächen. Wenn ihr nach etwas Herzerwärmendem und Leichtem sucht, mit dem ihr euch nach einer langen Woche entspannen könnt, dann ist dieser Titel mit Sicherheit das richtige Spiel für euch.

Alba: A Wildlife Adventure
Im Frühling 2021 kommt Alba: A Wildlife Adventure auf der Nintendo Switch an.
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
wunderschöne und detailverliebte Umgebungen, Gameplay im Stil von Pokémon Snap, starke Botschaft.
-
es ist eher kurz und spielerisch keine große Herausforderung.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.