Deutsch
Gamereactor
News

Activision Blizzard überwacht Schwangerschaften von Mitarbeiterinnen

HQ

Activision Blizzard ist mal wieder wegen einem Bericht der The Washington Post etwas unter öffentlichen Beschuss geraten. Demnach hat Activision Mitarbeiterinnen nach deren Einverstädnis einen US-Dollar pro Tag bezahlt, um eine App zu benutzen, die Schwangerschaften verfolgen kann. Die fragliche App heißt Ovia, die Daten wie Stimmung und Körperfunktionen sowie medizinische Daten für das Baby protokolliert. Activision Blizzard bezahlte, um Zugang zu diesen Daten zu erhalten und zu sehen, wie viele Mitarbeiter mit Ovia Schwangerschaften mit hohem Risiko ausgesetzt waren (das war die wichtigste Frage, nach der sie scannten) sowie wie schnell sie planten, zur Arbeit zurückzukehren.

"Vielleicht bin ich naiv, aber ich betrachtete es als positive Verstärkung. Sie versuchten, mir zu helfen, auf mich selbst aufzupassen", sagte die Angestellte Diana Diller in dem Bericht, der hinzufügt, dass Activision ihr den einen Dollar pro Tag in Form von Geschenkkarten zahlte, was Diller "Windel- und Säuglingsnahrungsgeld" nannte. Arbeitgeber können den App-Entwickler Ovia Health bezahlen, um den Arbeitnehmern eine spezielle Version zu besorgen, die Gesundheitsdaten in anonymisierter Form an eine interne Arbeitgeber-Website weiterleitet, die für die Personalabteilung zugänglich ist.

Vice President of Global Benefits bei Activision Blizzard, Milt Ezzard, erklärte, dass die Akzeptanz von Ovia das Ergebnis einer sich wandelnden Arbeitsplatzkultur ist, in der Freiwilligenarbeit zum Austausch sensibler Daten und Informationen immer häufiger stattfindet, weshalb sie in den letzten Jahren mehr Tracking-Lösungen für psychische Gesundheit oder etwa Schlaf angeboten haben.

"Jedes Mal, wenn wir etwas vorstellten, gab es einen kleinen Aufschrei: ,Du schnüffelst in unser Leben'", sagte Ezzard. "Aber wir haben langsam die Sensibilität der Dinge erhöht, und schließlich haben die Leute verstanden, dass alles freiwillig ist, es gibt keine Waffe an deinem Kopf, und wir werden dich belohnen, wenn du es tust. Die Meinung der Menschen hat sich von ,Hey, Activision Blizzard ist Big Brother' zu ,Hey, Activision Blizzard bringt mir wirklich Werkzeuge, die mir helfen können' gewandelt".

Nicht jeder stimmt hier jedoch zu, und wenn man von der Praxis spricht, Schwangerschaften als Ganzes zu verfolgen, sagt die Psychiaterin Deborah C. Peel: "Die Tatsache, dass die Schwangerschaften von Frauen von den Arbeitgebern so genau verfolgt werden, ist sehr beunruhigend. Es gibt so viele Diskriminierungen gegen Mütter und Familien am Arbeitsplatz, und sie können nicht darauf vertrauen, dass ihr Arbeitgeber ihre Interessen im Mittelpunkt hat."

"Ich möchte, dass sie ein gesundes Baby bekommen, weil es für unsere Geschäftserfahrung ideal ist", fügt Ezzard später im Bericht hinzu. "Anstatt ein Baby zu bekommen, das auf der neonatalen Intensivstation ist, wo sie sich nicht viel auf die Arbeit konzentrieren kann." Ezzard behauptet auch, dass das Angebot solcher Schwangerschaftsprogramme dem Unternehmen hilft, sich in der Branche abzuheben und Facharbeiterinnen zurückzubringen. Fast 20 Frauen, bei denen Unfruchtbarkeit diagnostiziert worden sei, seien schwanger geworden, seit das Unternehmen mit der Verwendung von Ovia begonnen habe, fuhr er fort und fügte hinzu, dass es strenge Kontrollen gebe, wer die Daten einsehen könne, wobei medizinische Angaben in einem Rechenzentrum eines Drittanbieters verarbeitet würden. Er fügt hinzu, dass das Unternehmen durch diese und andere Dienstleistungen rund 1200 US-Dollar pro Mitarbeiter an jährlichen medizinischen Kosten eingespart hat.

Was hältst du von dieser Praxis?

Activision Blizzard überwacht Schwangerschaften von Mitarbeiterinnen


Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.