Gamereactor / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands / 中國 / Indonesia / Polski
Gamereactor Close White
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
Vorschauen
State of Mind

State of Mind - Erste Eindrücke

Wir haben Daedalic Entertainment in Hamburg besucht, um uns ihr dystopisches, Cyberpunk-Adventure anzusehen.

Facebook
TwitterReddit

Head of Production Kai Fiebig von Daedalic Entertainment kann die Veröffentlichung von State of Mind kaum noch abwarten. Ursprünglich sollte das Spiel längst erschienen sein, doch wie das manchmal so ist, haben die Dinge länger gedauert und Daedalic verschob den Termin. Fiebig hatte sich damals zu einer blöden Wette hinreißen lassen, die es ihm verbietet, sich die Haare schneiden zu lassen, ehe State of Mind in den Händen der Spieler liegt. Da der Produktionschef zu seinem Wort steht, trägt er nun einen langen Pferdeschwanz und gewöhnt sich langsam an die neue Frisur. Ein weiteres Mal hinauszögern möchte er das Spiel allerdings wirklich nicht.

State of MindState of Mind

State of Mind ist ein 3D-Adventure mit starkem narrativen Fokus, angesetzt in der nahen Zukunft von 2048. Der Titel dreht sich um spacige Themen wie den Transhumanismus, also den Einsatz moderner Technologie, die den menschlichen Verstand und den physischen Körper verstärken. Ein Großteil der Geschichte findet in Berlin statt, der deutsche Author Martin Ganteföhr zeichnet sich für das Skript verantwortlich.

In State of Mind gibt es zwei Realitäten. Eine ist das digitale Cyberspace, in dem alles glänzt und es kein Unrecht zu geben scheint, die andere Welt ist die Realität, eine dreckige, dystopische Müllhalde. "Das ist ein Spiel des Dualismus, es ist ein dystopisches Berlin mit gebrochenen Charakteren und dann gibt es, wenn ihr so wollt, einen Gegenpart zu dieser Welt.", sagte Ganteföhr in einem früheren Interview zu diesem Setting.

Richard Nolan ist einer der spielbaren Charaktere und er ist Chefredakteur in einem der größten Medienhäuser der Welt - der Voice. Obwohl seine professionelle Karriere sehr erfolgreich erscheint, ist sein Privatleben das komplette Gegenteil. Erst vor kurzem hat er sich in eine Frau verliebt, obwohl er verheiratet ist und eine eigene Familie hat. Beim Start des Spiels untersuchen wir für die Voice einen Zwischenfall in einer Fabrik, bei der wir letztendlich ausgeknockt werden und uns schließlich in einem sterilen Krankenhaus wiederfinden. Wie sich herausstellt wurden wir Opfer eines Gehirn-Hacks und leiden seitdem am sogenannten Amnestic-Confabulatory-Syndrom (das ist eine Art Gedächtnisverlust, bei der die Betroffenen alte Erinnerungen mit neuen Scheinwahrheiten ersetzen), das auch dazu führt, dass wir einen Teil unserer Erinnerungen verloren haben. Das ist zwar nicht der originellste Start in ein Abenteuer, es unterstützt das Level der Immersion jedoch sehr gut und zeigt, wie weit es die moderne Technik in den letzten Jahrzehnten geschafft hat.

State of MindState of Mind

Während des Spiels wird es bis zu sechs Charaktere geben, mit denen wir kleinere Rätsel lösen und die beiden Welten erkunden. In den ersten Puzzles auf die wir in unserer Anspielsitzung treffen müssen wir synchron mit mehreren Charakteren interagieren, um den Weg in das nächste Areal zu öffnen und in der Geschichte voranzuschreiten. Im Verlauf des Spiels werden wir eine Vielzahl an technischen Geräten, wie Drohnen oder Kameras hacken, doch es ist noch zu früh, um Feedback für die Varianz im Gameplay zu geben. Wir müssen da einfach noch Geduld haben.

Die Präsentation ist auf einem funktionalen Level, doch wirkt in unseren Augen ziemlich durchdacht, vor allem aufgrund der abstrakten Stilisierung der Figuren. Wie Daedalic Entertainment uns erklärt, sei diese niedrige Polygon-Ästhetik eine Metapher für die zersplitterte, dystopische Welt selbst. Das macht wirklich Sinn und verdeutlicht, wie viele Gedanken die Entwickler in dieses relativ kleine Projekt gesteckt haben.

Das Leben wird nicht leicht zu Nolan und den anderen Protagonisten von State of Mind sein, denn die hochmoderne Technologie scheint sich gegen die Menschheit aufzulehnen, für das Wohl einiger Privilegierter. Obwohl der Start von State of Mind ziemlich langsam abläuft konnten wir bereits sehen, dass der Titel sehr viel actionlastiger wird. Laut Daedalic werden wir wohl zwanzig Stunden an Gameplay bekommen, was für ein Adventure ziemlich umfangreich ist. Durch diverse getroffene Entscheidungen werden mehrere Enden und weitere Spieldurchläufe zugelassen, hoffentlich gelingt es dem Spiel, uns auch entsprechend lange an der Stange zu halten. Wir zumindest sind schon mächtig gespannt auf das Endergebnis und freuen uns auf die Veröffentlichung des Spiels, in der zweiten Hälfte von 2017.

State of MindState of Mind