Gamereactor Close White
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
Vorschauen
The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D

Dem düstersten Kapitel in der The Legend of Zelda-Reihe wird mit einer vielversprechenden Neuauflage auf dem 3DS neues Leben eingehaucht.

Facebook
TwitterReddit

Wahrscheinlich weil es das ungewöhnlichste Kapitel der The Legend of Zelda-Reihe ist, gehört es auch zu den beliebtesten. Es ist düster, faszinierend und besitzt eine sehr surreale Atmosphäre - in der Welt des Films würden wir es vermutlich mit einem Film von David Lynch vergleichen. Und nun ist The Legend of Zelda: Majora's Mask zurück, um die Anhänger der Saga mit einer runderneuerten Fassung erneut bis in ihre Träume zu verfolgen. Auch diese neue Version besticht noch immer durch eine besondere, eher ungemütliche Stimmung, die schon das Original ausgezeichnet hat.

Es sind über 15 Jahre seit der Veröffentlichung in Europa auf dem Nintendo 64 vergangen. Team Grezzo haucht einem der bedeutendsten Spiele aller Zeiten neues Leben ein und baut eine hochwertige 3D-Umsetzung, die uns auch heute noch schon nach den ersten Stunden Spielzeit überzeugt. Gleichzeitig sorgt der Titel weiterhin für ein sehr unbehagliches Gefühl. Es gehört zu den komplexesten Kapiteln der gesamte Reihe und ist mit Sicherheit das forderndste. Mit dieser Neuauflage wird aber auch einmal mehr deutlich, welch einen Meilenstein die Entwickler damals geschaffen haben, denn der Klassiker ist auch nach so vielen Jahren noch immer unglaublich aktuell. Das Herz rutscht bereits in der Eröffnungssequenz tief in die Hose und zieht uns eingangs in die absurde und düstere Welt von Termina. In der Rolle des jungen Link sind wir auf der Spur eines mysteriösen Charakters namens Skull Kid und der bösen Maske, die er trägt.

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3DThe Legend of Zelda: Majora's Mask 3DThe Legend of Zelda: Majora's Mask 3DThe Legend of Zelda: Majora's Mask 3D
Natürlich ist die Optik das offensichtlichste Element, das überarbeitet wird - mehr Details sorgen für einen besseren Gesamteindruck.

Es scheint an dieser Stelle notwendig, eine kleine Zusammenfassung abzuliefern, falls man neu in der Reihe ist und nicht die Geschichte und den Hintergrund für dieses Spiel kennt. Es handelt sich dabei um den sechsten Teil der Reihe und den zweiten mit 3D-Grafik. The Legend of Zelda: Majora's Mask ist als direkter Nachfolger zur The Legend of Zelda: Ocarina of Time angelegt. Link befindet sich am Ende der Welt und weit außerhalb von Hyrule. Er ist auf der Suche nach dem Skull Kid. Dieser sehr ungewöhnliche Elf trägt eine Maske und scheint den diabolischen Plan zu verfolgen, einen riesigen Mond auf die Erde stürzen zu lassen. Die Aufgabe unseres Helden in Grün ist es nun natürlich, diese Katastrophe zu verhindern. Er ist allerdings in einer merkwürdigen Zeitschleife gefangen, die ihn den Zyklus von drei Tagen immer wieder erleben lässt. Mit Hilfe seiner magischen Okarina kann er aber von einer Zeitdimension in die andere springen.

Natürlich ist die Optik das offensichtlichste Element von The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D, die überarbeitet wurde. Es sind bereits auf den ersten Blick deutliche Verbesserungen sichtbar. Die reichen vom brillanten Intro, welches uns mit mehr Details in das düstere Abenteuer führt und nun deutlich flüssiger abläuft, bis hin zu den detaillierteren Charakteren und der Umgebung. Unterstützt wird das Ganze von einer helleren Farbpalette und zu guter Letzt einem Wechsel der Ansicht von 4:3 auf Breitbild, der sich ebenfalls ganz substantiell auf die Präsentation der Erfahrung auswirkt. Das Spiel, das wir hier in unseren Händen halten, scheint mit neuem Leben erfüllt und zur gleichen Zeit bleibt es eben jene Erfahrung, die einige von uns bereits auf alten Nintendo-Plattformen erlebt haben.

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D
Link reist in das Reich Termina und wird dort in einen Deku verwandelt. Drei Tage hat er nun Zeit, die Welt vor dem Untergang zu retten.

Der Vergleich zu den Filmen von Lynch ist kein Zufall. Lassen wir die etwas störenden Masken beiseite, die aber für das gesamte Spiel als Leitmotiv fungieren, so gibt es bei einigen Zwischensequenzen und Spezialeffekten auch ein paar gut platzierte Jump Cuts. Sie wurden geschaffen, um den Surrealismus zu erzeugen, der dieser Erfahrung inne wohnt. Sie sorgen für eine angespannte und ängstliche Stimmung, so das wir uns allein und verlassen fühlen. Es ist ein Gefühl, das so komplett anders ist im Vergleich zu den anderen Kapiteln der Serie.

Fluch und Segen von The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D ist scheinbar der Schwierigkeitsgrad. Wie beim Original ist er deutlich höher als in anderen Kapiteln der Serie. Dafür sorgt auch die interessante Mechanik der Zeitschleife, welche die gesamte Erfahrung kennzeichnet. Und obwohl diese auf den ersten Blick frustrierend und sich wiederholend erscheint - insbesondere für jene, die das Abenteuer zum ersten Mal bestreiten - so bald man damit vertraut ist, zeigt sich sehr deutlich, was für ein Meisterwerk dahinter steckt. Die wahre Schönheit des Spiels steckt eben in jenem forderndem Anspruch. Allerdings gibt es in der Neuauflage nun mehr Speicherpunkte. Wohl auch, weil es sich nun um ein portables Abenteuer handelt. The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D bleibt aber dennoch ein schweres Spiel, bei dem viel Konzentration nötig ist und wir etwas länger brauchen werden, um uns einzuspielen.

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D
Das Skull Kid und die mysteriöse Maske sind das zentrale Thema des düsteren Abenteuers.

Eine weitere interessante Neuerung ist die Möglichkeit, das Circle Pad Pro zu nutzen. Bei Spielstart werden wir gefragt, ob wir auf die Zusatzhardware zurückgreifen wollen und können das natürlich später in den Optionen auch anpassen. Praktisch ist das vor allem für jene, die oft von der manuellen Kamerasteuerung Gebrauch machen wollen. Ich selbst habe es vorgezogen ohne diese Hilfe zu spielen, weil schon die automatische Kamera im Spiel ziemlich gut funktioniert und ich niemals das Gefühl hatte, dass ein zusätzlicher Analogstick fehlen würde. Zu guter Letzt verdient die Audio-Abteilung eine besondere Erwähnung. Denn die hat alles hübsch herausgeputzt und sorgt sowohl beim Soundtrack als auch bei den Effekten für erstklassige Qualität.

Die ersten Stunden mit The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D sind ebenso magisch wie (gewollt) unbehaglich. Es ist eine sehr originalgetreue Neuauflage des Klassikers, die mit viel Respekt behandelt wurde. Das Abenteuer strahlt dank der hervorragenden Arbeit an dem Spiel in einem neuen Glanz und demonstriert dabei einmal mehr, wie zeitlos dieses ganz besondere Kapitel der Serie ist. Es ist ohne Frage eines der besten der Serie und kehrt nun zur Freude von jungen und alten Fans ein neuer Pracht zurück. Wir können kaum noch den 13. Februar erwarten!

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D
The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D