Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Gamereactor Deutschland
News

Aldi bietet Eltern "Teatime Takedown" der eigenen Kinder an, erntet Cybermobbing-Vorwürfe

Erinnert sich jemand an die Initiative "Bully Hunters", die irgendwann letztes Jahr gestartet wurde? Nicht. Nun, das war ein kostenpflichtiger Service, der behauptete, dass sie ihre Spieler in ein Spiel geschickt hatten, in dem andere belästigt wurden, um den nervigen Angreifer digital zu töten und dann eine entsprechende Nachricht zu senden. Das ist damals ziemlich schlecht gelaufen - und wir bekommen nun ein Echo davon, wenn wir die neuste Marketinginitiative des Discounters Aldi in Großbritannien anschauen.

Dort wird "Teatime Takedown" beworben, mit folgenden Worten: "Eltern! Sind Sie es leid, dass Ihre Kinder wegen Computerspielen die Essenszeit verpassen? Dann rufen Sie die Dienste einer Elitetruppe von Profispielern, die online an deren Spiel teilnehmen und es beenden werden. Jetzt haben sie keine Ausrede mehr, nicht am Tisch zu sitzen, wenn das Abendessen fertig ist."

Wie auf der offiziellen Website sichtbar ist, behauptet Aldi, dass sie, sobald sie im Spiel "aus dem Verkehr gezogen wurden" wurden, "keine Entschuldigung" mehr haben werden, nicht zum Abendessen in die Familie zu kommen, was anscheinend etwas unzusammenhängend mit der Funktionsweise von Videospielen insgesamt ist. Es scheint, dass es keine Garantie dafür gibt, dass ein Takedown auch erfolgreich sein wird, obwohl es klare Daten und Zeiten gibt, zu denen die Aktion geplant wird.

Es gibt sogar eine Anleitung, wie man das Gamertag des eigenen Kindes finden kann und es gibt einige Rezepte, die die ganze Familie genießen kann, so dass selbst die am wenigsten technologisch fortgeschrittenen Eltern ihr Kind daran hindern können, Spiele zu genießen. Wie zu erwarten ist die Kommentarfunktion für das Werbevideo auf YouTube deaktiviert, obwohl dies die Leute nicht davon abgehalten hat, ihre Kritik an anderer Stelle online zu äußern. Die Antworten bei dem Twitter-Posting dazu allein weisen darauf hin, dass die Aldi-Aktion selbst gezielte Belästigung von Einzelpersonen online ist, also quasi von Aldi organisiertes Cybermobbing als Marketinggag. Was haltet ihr von der Initiative?