Gamereactor / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands / 中國 / Indonesia / Polski
Gamereactor Close White
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
News
League of Legends

Zwei Mitarbeiter verklagen Riot Games wegen Diskriminierung ihres Geschlechts

Weitere Berichte zur toxischen Arbeitsumgebung beim League-of-Legends-Entwickler.

Facebook
TwitterReddit

Anfang des Jahres kam der Entwickler von League of Legends, Riot Games, aufgrund von Sexismusvorwürfen in die Bredouille. Eine Reihe handfester Berichte, darunter ein langer Artikel, der auf vielen Gesprächen mit ehemaligen und aktuellen Mitarbeitern des internationalen Entwicklers basiert, zeichneten das deutliche Bild eines negatives Arbeitsumfelds bei Riot. Nun wurde diese Diskussion neu entflammt, weil ein aktueller sowie ein ehemaliger Mitarbeiter beschlossen, eine Instanz weiter zu gehen und ihren Arbeitgeber zu klagen.

Kotaku schreibt, dass die beiden Personen Riot Games aufgrund von "geschlechtsspezifischer Diskriminierung" verklagt hätten. Dieser Tatbestand trifft zu, wenn das Studio einem Arbeitgeber entweder nicht gestattet, das gleiche Gehalt zu beziehen, das Mitarbeiter des anderen Geschlechts bei gleichem Tätigkeitsfeld erhalten - oder die Arbeitsbedingungen von Belästigung geprägt sind (wie frühere Berichte bescheinigen). In der Anklageschrift heißt es:

"Wie viele der weiblichen Angestellten bei Riot Games wurde den Klägern die gleiche Entlohnung verweigert und ihre Karriere als Frauen erstickt. Außerdem haben die Kläger ihre Arbeitsbedingungen aufgrund der anhaltenden sexuellen Belästigung, des Fehlverhaltens und der Vorurteile, die das sexuell feindliche Arbeitsumfeld von Riot Games dominieren, negativ beeinflusst."

Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, verstößt der League-of-Legends-Entwickler gegen kalifornisches Recht.

League of Legends

.