Gamereactor follow Gamereactor / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands / 中國 / Indonesia
Gamereactor Close White
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
News
Guild Wars 2: Path of Fire

Arenanet feuert Autoren wegen Tweets

"Neulich sind zwei unserer Angestellten daran gescheitert, die Kommunikationsstandards im Umgang mit Spielern aufrechtzuerhalten."


Facebook
TwitterRedditGoogle-Plus

In der letzten Woche gab es einen Aufruhr in der Community des MMORPGs Guild Wars 2. Die Autorin Jessica Price veröffentlichte einen Blog über ihre Erfahrungen beim Erzählen von Geschichten in MMO-Welten, was wiederum von einem Youtuber in seinem Video aufgegriffen wurde. Die beiden gerieten aneinander, was eine unschöne und beleidigende Konversation zur Folge hatte. Die Diskussion wurde auf Twitter und Reddit mit vielen Unbeteiligten übernommen, weshalb sich ein Arbeitskollege, der Autor Peter Fries, einschaltete und Price zur Seite stand. Entwickler Arenanet hat sich ebenfalls in der Verantwortung gesehen und die beiden kurzerhand gekündigt.

"Neulich sind zwei unserer Angestellten daran gescheitert, die Kommunikationsstandards im Umgang mit Spielern aufrechtzuerhalten.", hieß die knappe Antwort von Arenanet-Mitbegründer Mike O'Brien. "Ihre Attacken gegen die Community sind inakzeptabel. Als Resultat sind die Zwei nicht länger Teil des Unternehmens. Ich möchte klarstellen, dass die getroffenen Aussagen [...] in keinster Weise den Blickpunkt von Arenanet reflektieren. Als Unternehmen sind wir stets darum bemüht, eine kollaborative Beziehung zur Guild-Wars-Community aufzubauen. Wir schätzen eure Ideen. Wir machen dieses Spiel für euch."

Diese Konversation ist der neueste Höhepunkt eines anhaltenden Problems, mit dem sich Entwickler von Videospielen konfrontiert sehen. Mit dem Erstarken der Unternehmenspräsenzen auf den sozialen Medien wird die Meinungsfreiheit von Angestellten vielerorts eingeschränkt. Das Internet ist schließlich ein öffentlicher Ort, in dem Firmen ihr Eigentum und ihr Image schützen müssen. Auf der anderen Seite stehen Publisher ebenso in der Verantwortung, ihre Angestellten vor wütenden Fans zu beschützen, die sich mit ihrer Arbeit zum Ziel von persönlichen Attacken aufgebrachter Spieler machen. Die internationale Game Developer Association fordert deshalb klarere Richtlinien im Umgang mit sozialen Medien und Privatsphäre bei Game-Studios. Was haltet ihr von dieser Angelegenheit und würdet ihr in der Stelle von Arenanet ähnlich reagieren?

Guild Wars 2: Path of Fire