Gamereactor Close White
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
News
Metro Exodus

Metro Exodus hebt sich stark von vorherigen Spielen ab


Facebook
TwitterReddit

Nach der Enthüllung von Metro Exodus auf der E3 2017 wurde es recht still um das Spiel, dank Game Informer haben wir nun jedoch eine Menge neuer Infos zu dem Titel. Die Moskauer Metro, die die Grundlage für die ersten Spiele bildete, wird offenbar nicht in Exodus zurückkehren. Das ist ein wenig verwunderlich, allerdings haben die meisten bisher veröffentlichten Trailer die Außenwelt dargestellt. Stattdessen verschlägt es uns dieses Mal in die russische Wildnis, die uns ähnlich feindselig empfangen wird, wie das Moskauer Stadtzentrum. Laut dem Bericht soll es sich bei dem Spiel jedoch nicht um eine offene Welt handeln. Auch die Munitions-basierte Währung soll gestrichen worden sein, da wir die Metro und ihre Ökonomie verlassen haben.

Was den Kampf betrifft haben wir noch immer die Wahl zwischen einem ruhigen Schleichstil und packender Action, dazu gesellt sich nun die Wahl zwischen tödlichen und nicht-tödlichen Übergriffen. Die verschiedenen Fraktionen werden zudem anders reagieren, je nachdem ob wir sie massakrieren oder in der Vergangenheit verschont haben. Auch die Waffen-Upgrades haben sich verändert und dürfen nun angeblich von einer auf die andere Waffe übertragen werden. Bei den Upgrades handelt es sich um Zielfernrohre, Waffenmagazine und Ähnliches. Dazu kommt noch, dass wir die Waffen gut pflegen müssen, ansonsten büßen wir einen Teil ihrer Wirkung ein.

Die Hub-Welt wird mit einem Zug namens Aurora ausgetauscht und verändert sich mit voranschreitendem Fortschritt. Der Zug soll jedoch nicht das einzige Fahrzeug im Spiel sein, neben einem Boot sollen noch weitere Vehikel dazu kommen. Unsere Zeit können wir außerdem mit Nebenaktivitäten verbringen oder uns in Gespräche mit NPCs verwickeln, die zu interessanten Begegnungen führen können. Zu guter Letzt erklären die Kollegen, dass die Geschehnisse des Spiels über einem Zeitraum von einem Jahr erzählt werden wird und dass die Fraktionen von einander abgeschottet leben. Es gibt also haufenweise Veränderungen gegenüber der vergangenen Metro-Spiele, vor allem wenn es um die Größe und das Ausmaß geht. Was haltet ihr von Metros neuer Richtung?

Metro Exodus