Gamereactor follow Gamereactor / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands / 中國 / Indonesia / Polski
Gamereactor Close White
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
Gadget-Texte

Elgato Game Capture HD60

Elgato bringt die neue Version der beliebten Box zum Aufnehmen von Spielszenen, die nun 1080p-Gameplay in 60 FPS von PS4, Xbox One und Wii U saugt.

Facebook
TwitterRedditGoogle-Plus

Wer Gameplay aufnehmen will, wird sicherlich irgendwann mal über Elgato Game Capture HD gestolpert sein. Nun gibt es von dem deutschen Hersteller die nächste Generation der Capture-Card. Sie ist deutlich kleiner und leichter, kostet mit 169 Euro weniger als der Vorgänger beim Verkaufsstart. Das mattschwarze Teil liegt in der Hand wie ein wohlgeformter Stein. Aber das spielt eigentlich keine zentrale Rolle. Wichtig ist, was drin steckt.

Elgato Game Capture HD60 ermöglicht nämlich endlich Gameplay-Aufnahmen in 1080p Full HD bei 60 Bildern pro Sekunde. Das ermöglicht flüssigere Aufnahmen, wenn die Konsole und das Game 60 FPS unterstützen. Außerdem kann die Elgato nun simultanes Streaming in frei wählbaren Auflösungen bis 1080p. Über das in der Software integrierte Tool Stream-Command wird dabei ganz einfach das Einblenden von Webcams und Overlay-Grafiken in den Gameplay-Clip ermöglicht. Kommentieren in Echtzeit ist natürlich auch möglich. Das Live-Streaming wird für Twitch, YouTube und Ustream unterstützt. Man braucht aber mindestens einen Intel Core i7-Prozessor der zweiten Generation. Für das Aufnehmen des Gameplays alleine reicht ein Intel Core i5-Prozessor der zweiten Generation.

Elgato Game Capture HD60
Das Video oben zeigt einen 1080p-Clip mit 60 FPS, der bei uns systembedingt auf 25 FPS runtergerechnet wird. Wer den Clip in 60 FPS sehen will, schaut hier vorbei.

Wer das stets verzögerungs- und verlustfrei via HDMI-Passthrough übertragene Bild sehen will, muss Elgato Game Capture HD60 immer an einen stromspendenden USB-Ausgang anschließen. Kann der von einer Konsole sein oder eben des Rechner, mit dem das Gameplay aufgenommen wird. Passend dazu hat Elgato eine neue Version der zugehörigen Software rausgegeben. Die ist optisch schlanker und arbeitet noch eine Spur komfortabler als der Vorgänger. Großartig: Am Mac gibt es nun keine Probleme damit, dass beim Verbinden und Umstöpseln das Bild nicht mehr angezeigt wird und man den Mac neu starten musste. In die Software integriert ist ein kleiner Editor zum Schneiden der Clips. Ebenso drin ist eine Funktion, um die Clips korrekt encodiert direkt auf YouTube- oder Facebook hochzuladen. Wer das original gespeicherte Material nimmt: Fünf Minuten 1080p-Gameplay aus Forza Motorsport 5 beanspruchen auf einem MacBook 3,7 GB Festplattenplatz als MPEG-4, knapp dreieinhalb Minuten Mario Kart 8 in Full HD brauchen dagegen nur 800 MB.

Die HD60-Version bietet übrigens nur noch einen HDMI-Ausgang und -Eingang, so dass der Multi-A/V-Eingang für Retro-Konsolen und die PS3 nun nur an der Elgato Game Capture HD zu finden ist. Ansonsten sind beide Geräte sehr ähnlich, so dass am Ende eben die Aufnahmefähigkeit von 1080p in 60 FPS als großes Plus bleibt. Und viel mehr Flexibilität und Freiheiten, als die in PS4, Xbox One oder Wii U fest integrierten Möglichkeiten zum Aufnehmen von Spielszenen, bietet Elgato auch.

Wer komfortabel und in höchstmöglicher Qualität Gameplay von PS4, Xbox One oder Wii U aufnehmen und nach eigenem Willen weiterverarbeiten will, kommt um Elgato Game Capture HD60 kaum herum. Die kleine Box bietet eine hervorragende Aufnahmequalität durch den H.264 Hardware-Encoder gepaart mit perfektem Handling zu einem fairen Preis.

09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
großartige Qualität, einfaches Handling
-
Ehrlich gesagt: nichts
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt