Gamereactor Close White
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
Gadget-Texte

Astro A50 Wireless

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die den großen Unterschied machen, wenn die Luft eng wird. Das beweist dieses Gamer-Headset der Oberklasse eindrücklich.

Facebook
TwitterReddit

Das schon eine Weile erhältliche Astro A50 Wireless ist wie seine direkten Konkurrenten in der Preisklasse um 300 Euro beim Sound absolut erstklassig. Satter Bass, klare Höhen, ausgewogene Mitten - das ist einfach sofort hörbar sehr überzeugend. Der Klang, übertragen durch 5.8-Ghz-Funktechnik, ist wirklich mit das beste, was es in dieser Preisklasse für Videospieler gibt. Das Setup ist narrensicher einfach.

Ein echter Vorteil ist, dass das Headset am PC, der PS4 und der Xbox One gleichermaßen einwandfrei läuft, auch PS3 und Xbox 360 werden unterstützt. Dolby Digital 7.1 Surround geht natürlich nur am PC (mit der richtigen Soundkarte) und der PS4, aber selbst 5.1 an der Xbox One ist absolut hervorragend umgesetzt. Die Verortung von Gegnern in Shootern ist problemlos möglich. Rennmotoren in Forza Motorsport 5 brüllen lecker aus den 40mm-Treibern. Und das Astro-Headset ist echt laut. Extrem laut sogar, so dass es einem bei eingestellter Maximallautstärke an der Xbox One einfach mal die Trommelfelle wegwummert.

Zuerst dachte ich, die mit weichem Stoff ummantelten Ohrmuscheln seien ein Nachteil gegenüber den zumeist mit Leder- oder Kunstleder bezogenen Gegenstücken der Konkurrenz - sind sie aber nicht. Im Gegenteil werden sie für mich zum Kaufargument. Sie sind überraschend angenehm und insbesondere bei längeren Sessions schwitzt man einfach nicht. Selbst bei jenseits der 30 Grad im Hochsommer. Außerdem sind die Ohrmuscheln sehr großzügig dimensioniert, so dass selbst die größten Ohren ausreichend Platz finden. Das klingt banal, ist aber bei nicht wenigen Headsets ein Problem. Der Memory-Schaumstoff ist perfekt in seiner Weichheit, auch hier gibt es nichts zu meckern.

Astro A50 Wireless
Die Verarbeitung ist dem Preis angepasst erstklassig, nichts ist fragil oder gar klapperig.

Mit 360 Gramm ist das Headset nicht federleicht, aber leicht genug und nervt auch nach vielen Stunden auf dem Kopf überhaupt nicht. Es wurde größtenteils Kunststoff verbaut, der aber immer wertig wirkt. Die Verarbeitung ist dem Preis angepasst erstklassig, nichts ist fragil oder gar klapperig. Das Design ist schlicht und stylish, ein bisschen Wipeout-futuristisch mit dezenten, orangefarbenen Akzenten auf dem sonst komplett schwarzen Headset. In jedem Fall absolut gelungen. Es gibt noch eine kleine Mix-Amp-Basisstation, die via Toslink-Digitalkabel und USB für den Strom direkt mit der Konsole oder dem PC verbunden wird.

Eine Akkuladung des fest verbauten Li-Ion-Akku hält knapp acht Stunden, danach muss das Headset ans USB-Kabel zum Laden. Im Spielbetrieb lädt das Headset nur langsam nach, die Xbox muss schon im Sleep-Modus bleiben, damit das Astro über Nacht lädt. Ein Netzteil zum schnellen Laden fehlt, ebenso ein ausreichend langes USB-Kabel, um während des Ladens weiterspielen zu können. Da ist Turtle besser und legt ein vier Meter langes USB-Kabel bei. Für das Astro muss man das zusätzlich kaufen. Dafür gibt es einen Ständer für das Headset und den Mix-Amp dazu.

Mit angeschlossenem Chat-Adapter ist das Quatschen auf der Xbox One kein Problem. Allerdings muss man die rund 20 Euro zusätzlich investieren, sonst bleibt das Mikro stumm. Wer 299 Euro für ein Gaming-Headset ausgeben will, überlegt sicher mindestens zweimal, welches es sein soll. Das Astro 50 Wireless, in Deutschland von Roxxgames vertrieben, ist ohne Bedenken eine gute Wahl, vor allem dann, wenn man PC plus Konsole oder mehrere Konsolen besitzt.

09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
erstklassiger Sound, angenehmer Sitz und Tragekomfort
-
teuer, kein ausreichend langes USB-Ladekabel und kein Ladenetzteil dabei
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt