Gamereactor Deutschland. Die frischesten Videogametrailer und Videointerviews von den größten Messen und Events weltweit anschauen. Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.

Deutsch
Gamereactor
Film-Kritiken
Prey (Disney+)

Beute (2022)

Ein Comanche-Stamm aus dem 18. Jahrhundert trifft in diesem Actionstreifen auf den ikonischen Weltraumjäger.

In erster Linie ist es wichtig, Prey einige Requisiten für seinen Mut und seine Entschlossenheit zu geben, etwas von Natur aus anderes zu tun. Nein, es ist nicht besonders mutig, einen Predator-Film zu machen, aber alle Beteiligten (und das beinhaltet die Finanzierung durch das große Studio) verdienen ein Schulterklopfen, weil sie eine so ikonische Figur nehmen und sie in einem völlig neuen Setting auslaufen lassen, wie es hier der Fall ist.

Sicher, Predator wurde in der Wildnis eingeführt, wo ein einzelner Mann tapfer kämpfte, um diesen ausgebildeten und erfahrenen Jäger zu besiegen, aber diesmal gibt es Abschnitte, die mehr mit etwas wie einem budgetfreundlicheren The Revenant als mit einem kitschigen Science-Fiction-Film gemeinsam haben. Es geht darum, die Form ein wenig zu durchbrechen, und Prey gelingt hier teilweise.

HQ

Prey spielt 1719 in der sogenannten "Comanche Nation", die sich auf die südlichen Ebenen des heutigen Oklahoma bezieht. Hier taggen wir zusammen mit Naru, gespielt von Amber Midthunder (die auch Teil von Sioux ist). Sie ist eine Sammlerin für ihren Stamm, während die Männer traditionell jagen, und sie hat diesen besonderen Status quo ziemlich satt. Aber als eine mysteriöse Präsenz die Sicherheit ihres Hauses bedroht, sieht sie eine Gelegenheit, ihren Mut zu beweisen.

Was folgt, ist etwa anderthalb Stunden intensiver Jagd, die am Ende alles von belgischen Wilderern bis zu einem Revenant-ähnlichen Bärenkampf beinhaltet, und viele Sequenzen, in denen Naru nur einen Zentimeter davon entfernt ist, nur eine weitere Trophäe auf dem schrecklichen Weltraummantel des Predators zu werden.

Werbung:

Dank der relativ straffen Regie von Dan Trachtenberg, einer unglaublich soliden zentralen Performance von Midthunder und schön choreografierten Actionsequenzen, die wirklich, wie in really, ihr R-Rating verdient, ist Prey am Ende eine Reinterpretation, die es wert ist, gefeiert zu werden, wenn überhaupt, weil sie so viel von dem Fett wegschneidet und uns eine verletzlichere und einfachere Erzählung ohne viel von dem verwirrenden Mythos dahinter gibt.

Es geht einfach um einen mysteriösen Feind, der das Leben dieser Frau bedroht und sich daher blind auf ihre angeborene Fähigkeit verlassen muss, zu jagen, zu kämpfen und zu lernen. Das wars. Auch wenn die CG-Effekte, insbesondere diejenigen, die nichts mit dem eigentlichen Predator zu tun haben, etwas wackelig aussehen können, nutzt es sogar seine Umgebung mit großer Wirkung und verleiht dem Betrachter einen soliden Kontrast, eine reibungslose Kamerabewegung und -positionierung sowie insgesamt schöne Visuals.

Prey (Disney+)

Was ist also das Problem? Nun, auch wenn wir als Zuschauer bereits im Voraus wissen, dass dies ein Predator-Film durch und durch ist, verschwendet der Film buchstäblich keine Sekunde damit, unsere Charaktere darüber zu informieren, dass etwas Außerirdisches vor sich geht. Was eine mysteriöse Bedrohung für den Stamm hätte sein können, wird unglaublich schnell unglaublich konkret, was der ersten Hälfte des Films etwas Wind nimmt. Naru sieht ein Raumschiff in der allerersten Szene des Films, und sicher, dass sie dem, was sie als etwas Göttliches wahrnimmt, eine mythologische, übernatürliche Bedeutung beimisst, aber es wäre vielleicht schön gewesen, wenn der Film uns sorgfältiger geführt hätte, unsere Charaktere ein wenig raten zu lassen, bevor sie schließlich diesem bestimmten Raubtier zum Opfer fällt.

Werbung:

Als sich die Jagd in der zweiten Hälfte intensiviert, findet der Film einen guten Groove, und dank einiger einfallsreicher Gadgets (die direkt vom neuesten God of War inspiriert sind) gibt es sogar etwas dunklen Humor inmitten des Brustkorb-Quetschens und Wirbelsäulenentfernens. Letztendlich ist Prey ein Erfolg, da es diese ikonische Figur meisterhaft in eine neue Reihe von Umständen einfügt und sie dadurch wiederbelebt. Sicher, es erfindet das Rad nicht neu und muss es auch nicht, aber es ist sicherlich gute Unterhaltung.

07 Gamereactor Deutschland
7 / 10
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte

0
Beute (2022)

Beute (2022)

FILM-KRITIK. Von Magnus Groth-Andersen

Ein Comanche-Stamm aus dem 18. Jahrhundert trifft in diesem Actionstreifen auf den ikonischen Weltraumjäger.



Lädt nächsten Inhalt