Deutsch

Martin singt. #1

Tagged als: Singstar

Zunächst klang es wie eine Schnapsidee: "Martin, sing doch einfach mal was!" Natürlich weiß Anja, dass ich ein bisschen Singstar-abhängig bin. Vielleicht auch ein bisschen viel. Es ist ja nicht so, dass ich tatsächlich singen könnte. Nein, nein, so weit würde ich mich nie aus dem Fenster lehnen. Ich singe halt nur ein bisschen gern. Und gerade deswegen erschien es mir dann auch ganz plausibel. Genau Martin, sing doch einfach mal was. Schließlich bist du Blogstar!

Und was ist der perfekte Tag, um damit anzufangen? Logisch, genau heute. Und der perfekte Song dafür ist ebenfalls schnell gefunden: The Cure mit Friday I'm in Love. Und wie funktioniert das? Ich setze mich am Freitag vor die Playstation 3 und trällere ein Liedchen, lade es in die Community hoch und teile hier den Link mit euch. Verzeiht die furchtbar Website von Sony, die ist ein bisschen 2009. Aber einen besseren Weg habe ich leider noch nicht gefunden. So, nun aber los, den aktuellen Beitrag gibt es an dieser Stelle.

I don't care if Monday's Black
Tuesday, Wednesday, Heart Attack
Thursday Never Looking Back
It's Friday I'm in Love

Monday you can hold your Head
Tuesday, Wednesday stay in Bed
Oh, Thursday watch the Walls instead
It's Friday I'm in Love

Martin singt. #1

Schwanzvergleich #7

Schwanzvergleich #7

Das letzte Jahr bestätigt, das lässt sich ganz gut an den Deutschen Jahrescharts für Games ablesen, eigentlich nur den Kurs der letzten Jahre. Noch immer ist es Sony, das den Markt dominiert. Obwohl die Playstation 4 erst Ende November in Deutschland erschienen ist, platzieren sich fünf Spiele in den Top 100. Nintendo hingegen schafft es mit der Wii U gerade einmal, ein Spiel zu platzieren. Spiele für die Wii laufen besser, aber wer hinschaut, der sieht, dass es auch immer nur die gleichen Nasen sind, die dort gut laufen und im Zweifel sind die eben schon vier Jahre auf dem Markt. Immerhin der Nintendo 3DS hat ein ganz passables Jahr abgeliefert. In den Charts tummeln sich viele neue Spiele, wenngleich auch alle von Nintendo selbst sind.

Microsoft läuft einigermaßen, muss aber deutlich mehr kämpfen, um beachtet zu werden. Woran liegt es wohl, dass sich keiner so recht für die Xbox 360 und die Xbox One interessiert? Dass der Hersteller überhaupt einen Fuß in der Tür hat, liegt an vielen, vielen Sonderaktionen, bei denen die Konsole förmlich verramscht wurde. Der Preis ist also weniger entscheidend. Premium, wie bei der Xbox One, zieht ja offenbar auch nicht. Liegt es also am falschen Marketing? Oder am Design der Konsole - ist das vielleicht wichtig? Die Spiele sind ja eigentlich auch relativ ähnlich, obwohl Sony natürlich in diesem Jahr mit The Last of Us, Gran Turismo 6 und Beyond: Two Souls viel für das eigene Image tun konnte. Aber Forza Motorsport 5 ist, da sind wir uns sicherlich einig, auch sehr hübsch. Zumindest, wenn man auf Rennspiel steht.

Bei der Wii U habe ich inzwischen schon so eine persönliche Meinung, wo das Problem liegt. Fast niemand kapiert, dass es sich um eine neue Konsole handelt. Der Name ist irreführend und die Konsole sieht nicht so viel anders als der Vorgänger aus - zumal sie auch in weiß zu haben ist. Viele glauben, das Gamepad ist ein Addon für die Wii U. Sowieso verstehen die meisten nicht, welche Vorteile so ein Touchscreen-Controller haben soll. Nintendo dachte wohl, dass die vielen Smartphone- und Tablet-Nutzer eigentlich selbst drauf kommen sollten. Aber diese eigentlich sehr logische Verbindung, sieht nicht jeder gleich. Ich bin mir sicher, dass das Wissen über den Zusatznutzen von RTL Now und ProSieben Connect erschreckend gering ist, obwohl wir mit Werbung zugeschüttet wurden. Nintendos Werbung war dazu noch vergleichsweise zaghaft. Und die Mundpropaganda funktioniert diesmal auch nicht so einfach, das merke ich selbst im Freundeskreis. Habe ich das Wii U-Gamepad in der Hand, dann kommt kein interessiertes "Oh, was ist das denn?", sondern eher ein ablehnendes "Was willst du denn damit?"

Bei Microsoft allerdings ist es schwieriger. Die zielen mit der Xbox 360 und der Xbox One eigentlich schon ein männliches Publikum an und darunter sind sicherlich viele ehemalige PC-Spieler. Leute, die es schätzen, dass sie ihre fette Action ohne große Probleme haben können - inklusive guter Online-Untersützung zum Zocken mit Kumpels. Eigentlich dachte ich immer, dass dies einen erheblichen Teil der Spieler hierzulande ausmacht. Offenbar aber reicht der trotzdem nicht aus, um Deutscher Marktführer zu werden. Deswegen versucht Microsoft sich auch in Profilierung bei anderen Zielgruppen - etwa über Entertainment-Inhalte. Zieht das nicht oder wird das nicht wahrgenommen? Sollte Microsoft mehr in die Community-Arbeit investieren, wie es Sony macht? Mittels Playstation Liga, Blogs und anderen Ansätze versuchen sie die Kundenbindung zu verstärken. Das könnte der Punkt sein, an dem Microsoft noch nachziehen muss.

Dass Sony aber nicht alles gelingt, sehen wir an der Playstation Vita. Der Handheld läuft auch in Deutschland schlecht und ähnlich wie Microsoft mit der Xbox 360, ist es Sony zwar gelungen, über viele Jahre die Playstation Portable halbwegs gut im Markt zu positionieren, aber gegen Nintendo ist trotzdem kein Kraut gewachsen. Und diesen Weg jetzt erneut mit der Vita zu gehen, ist mühselig und teuer. Tatsächlich hat Sony zwar ein tolles Gerät abgeliefert, aber irgendwie stinkt es im Vergleich zu Smartphones und Tablets fast noch ein bisschen mehr ab als der 3DS. Nintendo hat ziemlich viel richtig gemacht, was die Ausrichtung, den Preis und die Leistung angeht. Nur beim Marketing, da sind sie zunächst auch ziemlich auf die Nase gefallen. Wer konnte denn auch ahnen, dass niemand so recht wusste, was jetzt anders sei, außer der 3D-Effekt.

Obwohl die Jahrescharts nun so wenig erhellend waren, so bin ich doch gespannt, wie das kommende Jahr verläuft. Ich freue mich ja auch immer auf die Wahlergebnisse bei der Bundestagswohl, obwohl das Ergebnis mich eigentlich nie so richtig zufrieden stellt oder aber überrascht. Tatsächlich sehe ich auch in diesem Fall schon die üblichen Verdächtigen Platz nehmen - FIFA 15 vielleicht sogar wieder an der Spitze. Diesmal aber ein bisschen mehr Xbox One in den Top 100 - dafür quasi fast keine Xbox 360 mehr. Die Wii U wird natürlich ein bisschen Fahrt aufnehmen, immerhin sind für das kommende Jahr ein paar größere Titel geplant. Allerdings befürchte ich, dass im Gegenzug der Nintendo 3DS mit weniger frischen Inhalten vertreten ist und wir mehr von dem Ertragen müssen, was in diesem Jahr schon populär war. Und der PC? Der stirbt seit ungefähr zwanzig Jahren. Ich glaube zwar, dass die aktuelle Stärke aus der Schwäche der alten Konsolen herrührt. Aber so schnell werden wir die alte Kiste nicht los.

Schmutzige Fantasien

Schmutzige Fantasien

Tagged als: Musik, Queer, Nerd

Es soll Männer geben, die tatsächlich davon träumen, Frauenkleider oder zumindest entsprechende Unterwäsche zu tragen. Einige machen dies aus sexueller Lust heraus, einige fühlen sich als Frauen und sind nur im falschen Körper. Und ein nicht zu unterschätzender Anteil verdient damit einfach nur Geld. Ich weiß nicht genau, zu welcher Gruppe sich jetzt genau Ringo Starr zählt. Der Ex-Beatle hat sich zumindest relativ eindeutig dazu bekannt. Also zu dieser Sache mit den Kleidern. Tief in seinem Herzen, so schwört er im Intro zu den Powerpuff Girls ein, wäre er auch gern solch ein kesses Mädchen.

Und obwohl ich gestern erst ein Musikvideo geteilt habe, reiche ich damit heute schon wieder Musik nach. Aber wenn sich eben ein animierter Ringo Starr in ein gelbes Kleidchen wirft, eine rosa Schleife im Haar hat und dazu sanfte, harmonische Klänge unser Ohr streicheln, dann kann das einfach nicht warten. Obwohl der Mann mit der großen Nase schon ein bisschen albern aussieht. Wenigstens rasieren hätte er sich können...

Am Ende des Stücks relativiert der Musiker dann übrigens sein Bekenntnis zum femininen Äußeren ein wenig. Denn eigentlich, so singt er, will er doch vor allem deswegen ein Powerpuff Girl sein, um die eine wichtige Botschaft unter alle Menschen zu verbreiten - nämlich die von Liebe und Frieden auf der ganzen Welt. Und damit wäre dann wohl klar, dass Ringo Starr vielleicht ein Blumenmädchen ist, aber wohl nichts ernstes dahinter steckt. Zumindest nicht mehr, als bei den vielen männlichen Sailor Moon-Fans, die sich unabhängig von ihrer Statur in entsprechende Kostüme zwängen.

Dann doch lieber Ringo Starr als Powerpuff Girl.
Das Musikvideo kann sich hier angeschaut werden.

Spielemusik #10

Spielemusik #10

Tagged als: Musik

Grundsätzlich widme ich diese Kategorie jener Musik, die ich mag oder deren Bezug zu Videospielen es rechtfertigt, erwähnt zu werden. Snoop Dogg oder Snoop Lion, wie er neuerdings auch gern genannt werden will, hat sich mit Games schon mehrfach beschäftigt. Er hat nicht nur mit Way of the Dogg sein eigenes Spiel abgeliefert, sondern war beispielsweise auch schon als Gast in True Crime: Streets of LA. oder Def Jam: Fight for NY zu Hause. Der Clip zu seinem neuen Video zu Get Away unterstreicht noch einmal seine Liebe zu Games, denn in bester Pixeloptik wird hier ganz offensichtlich bei Pokémon abgekupfert. Wunderbar!

Und inhaltlich? Nun ja, ich deute das einmal frei so, dass der Rapper tatsächlich gern abtauchen will. Er will schließlich zu einem Platz, den er liebt. Es singt vom wachsen und dem letzten, der dann am Ende übrig bleibt. Ganz abwegig ist es nicht, dass es sich dabei um die Videospielwelt handelt - vielleicht sogar um das Zocken mit Freunden. Musikalisch jedenfalls gefällt mir das Stück sogar auch ganz gut, was mich aber nicht so wirklich überrascht. Die Sachen von Snopp Dogg waren für meine Ohren immer noch am erträglichsten. Auf jeden Fall ziemlich abgefahren und möglicherweise ist das alles auch nur das Produkt von einer Tüte zu viel...

Got to get away. Got to get away.
To a place I love. To a place I love.
Dumdidi-dum-skedi-dum-dum-dum
Got to get away. Got to get away.
To a place I love. To a place I love.

[1. Strophe: Angela Hunte]
Turn them clips
Cause when them boys in my shoes
Then I'm missing on a dark play
Cause when you at them and tell them and the gun fill them belly
And grown enough so you can be the last living crew for the youth warriors
The youth warriors
Shoot [x16]

Got to get away. Got to get away.
To a place I love. To a place I love.
Dumdidi-dum-skedi-dum-dum-dum
Got to get away. Got to get away.
To a place I love. To a place I love.

[Interlude: Snoop Lion] x4
You gonna have to jump on it, you gonna have to lift it.

[2. Strophe: Angela Hunte]
Cause when you at them and tell them, and the gun fill them belly
And grown enough so you can be the last living crew for the euphorias
The euphorias
Shoot [x17]

Got to get away. Got to get away.
To a place I love. To a place I love.
Dumdidi-dum-skedi-dum-dum-dum
Got to get away. Got to get away.
To a place I love. To a place I love.

Zum Musikvideo auf Youtube geht es hier.

Singen um jeden Preis

Tagged als: Singstar, PS3, Verbraucherschutz

Wenn sich auf Steam der Schlussverkauf ankündigt, dann zuckt es immer arg in meinen Fingern. Obwohl ich für gewöhnlich nicht auf Schnäppchenjagd bin, verfalle ich auch dann dem Wahn. Selbst wenn ich die meisten davon am Ende doch gar nicht spiele, weil mir die Zeit fehlt. Es ist ein Graus. Mit dem Problem stehe ich aber sicherlich nicht alleine da. So bald die Rabattschlacht in die Vollen geht, werden auch harte Männer zart - so lange es um die richtigen Produkte geht.

Ein bisschen wurmt es mich aber manchmal schon, wenn plötzlich Dinge verramscht werden, für die ich vorher jede Menge Heu hab liegen lassen. Die Songpakete von Amy Winehouse, Britney Spears, Crowed House und That That gibt es plötzlich zum Preis von 3,99 Euro. Eigentlich verlangt Sony dafür 6,49 Euro. Ich habe übrigens 6,99 Euro bezahlt, weil Sony damals noch ihren Fantasie-Umrechnungskurs für die Eurozone angelegt hat. Und wenn ich darüber nachdenke, wie viel Geld ich ohnehin schon in Singstar investiert habe, wird mir noch schwindeliger.

Ist es manchmal wirklich besser zu warten? Ich brauchte diese Musik nicht sofort, aber natürlich wertet sie einen hübschen Singeabend auf. Und trotzdem fühlt es sich ein bisschen mies an. Tatsächlich wäre es doch mal clever, einen Rabatt für Vielnutzer einzuführen - eine Art Mengenrabatt. Liebes Singstar-Team, liebe Leute bei Sony, aber auch bei Microsoft - warum eigentlich nicht so eine Aktion für eure Plattform. Nintendo übrigens hat für Early Adopter so etwas bereits am Start. Besitzer des Premium Packs sammeln mit jedem gekauften Produkt im Eshop zusätzliche Punkte, die sie gegen Guthaben einlösen können.

Alle Songpakete aus der Rabattaktion hatte ich übrigens noch nicht. Aber Bon Jovi. BON JOVI! Lieber erschieße ich mich.

Singen um jeden Preis

Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.