Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
esports
Heroes of the Storm

Western Clash sei dazu, um "regionale Rivalitäten" in HotS aufzubauen

Wir sprachen mit dem eSports-Franchise-Chef von Heroes of the Storm, Sam Braithwaite, über das Turnier.

Als Gamereactor auf dem Intel Extreme Masters in Katowice war, um für euch live vor Ort des Heroes of the Storm-Western Clash-Turniers dabei zu sein, hatten wir die Gelegenheit, mit dem eSports-Franchise-Chef Sam Braithwaite zu quatschen. Neben seinen Eindrücken ging es vor allem darum, welche Strategie Blizzard mit diesen Wettbewerben fährt, gerade im Hinblick auf internationale Rivalitäten:

"Sie sind unglaublich wichtig. Also ich war eigentlich Derjenige, der den Western Clash ins Leben gerufen hat und nächste Woche startet bereits der Eastern Clash. Die ganze Philosophie dahinter baut auf diese regionalen Rivalitäten auf. Im ganzen Jahr 2016 haben wir bei Heroes of the Storm nie erlebt, wie die Top-Teams aus Nordamerika gegen die Top-Teams aus Europa bestehen. Das liegt an der Art und Weise, wie die Gruppenphasen und Turniere abliefen. Dort haben wir China gegen Amerika und Korea gegen Europa gesehen. Aufgrund der koreanischen Dominanz, die wir letztes Jahr gesehen haben, kam es nie dazu, wer die beste Mannschaft im Westen ist. Deshalb haben wir [den Western Clash] geschaffen und wir glauben, dass das unglaublich wichtig ist, wegen der ganzen Memes, richtig? Wir wollen erfahren, wer besser ist. Nordamerika oder Europa, wir müssen das ein für allemal klären. Und Zweitens, es ist wichtig für unsere Fans. Unsere Fans wollen in der Lage sein, ihre Spieler zu sehen, wie sie der Hauptbühne zu spielen und ein wenig zu üben, bevor sie zu diesen globalen internationalen Turnieren gehen."

Heroes of the Storm
Werbung:
Werbung: