Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Sim City

Nach zehn Jahren Pause dürfen wir endlich wieder Bürgermeister spielen. Es gibt viele neue Möglichkeiten, aber auch Grenzen.

Werbung:

Sim City ist riesig. Der Umfang des Spiels und die Menge an Details sind sogar schier überwältigend. In bis zu 16 Städten pro Region setzen wir uns als Bürgermeister ein. Die Masse an Informationen über unsere Stadt, ihre Einwohner und die endlos vielen Faktoren, die wir beim Bau der Stadt beachten müssen, wirken fast überfordernd. Am Ende gibt es mehr zu tun, als wir in der gesamten Spielzeit je wirklich ausprobieren könnten. Da kann einem schon Mal ordentlich schwindelig werden.

Gleichzeitig gelingt es Sim City, übersichtlich zu bleiben. Zu jeder Zeit wird uns nur ein kleiner, aber dafür wesentlicher Ausschnitt der enormen Informationsmasse präsentiert. So geht uns der Überblick über die Bedürfnisse der Städte nie verloren. Obwohl die Möglichkeiten wie erwähnt beinahe grenzenlos sind, werden sie ebenso wie das gesamte Spiel simpel und intuitiv präsentiert. Dann heißt es im Akkord: Klick, Klick, Klick. Bauen, Bauen, Bauen.

Werbung:

Wer die vorherigen Teile der Sim City-Reihe gespielt hat, muss sich auf einige Veränderungen gefasst machen. Vor allem Straßen sind nun im wörtlichen und übertragenen Sinne der Leim, der alles in Sim City zusammen hält. Sie regeln nicht nur den Verkehr, sondern sind gleichzeitig Starkstromleitung, Wasserleitung, Kanalisationen und so ziemlich alles andere, was mit Infrastruktur zusammen hängt. Außerdem neu: Wir teilen Regionen nicht mehr direkt in Wohngebiete, Gewerbe- und Industriegebiete ein. Stattdessen wird das mit Hilfe der Straßen bestimmt. Gebäude müssen direkt am Fahrweg platziert werden und dessen Frequentierung trägt dann entscheidend dazu bei, ob sich aus den Bauten kleine Familienhäuser entwickeln oder riesige Wolkenkratzer.

SimCitySimCity
Die Frequentiertheit einer Straße entscheidet, ob sich aus den Bauten kleine Familienhäuser entwickeln oder riesige Wolkenkratzer.

Die größte Veränderung, die es anfangs zu verarbeiten gilt, ist die Größe der Karte. Der Platz, der uns für den Bau der Stadt zur Verfügung steht, ist im Vergleich zu den Vorgängern begrenzt. Kurz gesagt, ein Nachmittag reicht aus, um den Bereich vollständig und ohne Mühe vollzubauen. Also nein, ein detailgetreues New York kann nicht nachgebaut werden - zumindest nicht, ohne es extrem zu vereinfachen.

Um ehrlich zu sein, fühlt sich das Platzproblem anfangs wirklich merkwürdig an. Wer den Spielspaß vor allem aus Bebauen von Regionen mit Gebäuden wie Krankenhäusern, Schulen, Polizeistation oder ähnlichem schöpft, kriegt schnell das Gefühl, an die Grenzen der Möglichkeiten zu stoßen, noch bevor es richtig los geht.

Aber dafür steuern wir bis zu 16 Städte gleichzeitig - abhängig davon, für welche Region wir uns entschieden haben. Und genau das ist der Punkt. Die unterschiedlichen Vorkommen an natürlichen Ressourcen und Umgebungen schaffen ideale Bedingungen, Städte auf verschiedene Aspekte zu spezialisieren. Während sich etwa eine Metropole auf den Abbau von Rohmaterialien und Industrie fokussiert, stehen in der anderen Bildung und Tourismus im Vordergrund. Man kann nicht alles an einem Ort haben. Zudem unterstützt uns das Spiel sehr darin, uns zu spezialisieren und die Städte miteinander zu koordinieren. Sims pendeln zur Schule und zur Arbeit, und sämtliche Überkapazitäten von der medizinischen Versorgung bis zum Müll können an Nachbargemeinden abgetreten werden.

SimCity
Die kleinen Karten sorgen dafür, dass wir von Beginn an einen Plan haben müssen.

Und das ist der Punkt, an dem die wirkliche Herausforderung von Sim City liegt. Der schmale Rahmen, in dem wir uns bewegen, sorgt auch dafür, dass wir von Beginn an einen Plan haben müssen, wenn wir die Spitze erreichen wollen. In Sim City wird langfristig geplant. So sollten wir beispielsweise wissen, wie unsere Stadt im Zentrum geformt sein soll, noch bevor wir die erste Straße bauen. Wer dabei ein wenig zu planlos vorgeht, bekommt schnell Probleme mit dem Verkehr, die dann beinahe unmöglich sind zu lösen.

In meiner ersten Stadt habe ich beispielsweise auf Tourismus gesetzt. Aber bevor ich mein ziemlich teures Messezentrum bauen konnte, musste ich natürlich die ersten wichtigen Schritte erledigen, um zum Tourismusmagneten zu werden. Dadurch war die Karte schon fast komplett zugebaut. Der einzige Ort, an dem ich noch ein Gebäude platzieren konnte, war am anderen Ende der Stadt - fernab von Zugstrecken oder Straßenbahnlinien. Hallo, Verkehrsinfarkt!

Der wenige Platz sorgt für deutlich höhere Anforderungen an Effizienz, als das wir einen großen Spielplatz zum Ausprobieren zur Verfügung haben. Und das System mit den unterschiedlichen Regionen und Nachbargemeinden sorgt dafür, dass wir einen Masterplan haben müssen, der auch überschaubar sein soll - im Großen wie im Kleinen.

SimCity
Die Menge an Details sind für eine Simulation atemberaubend und alles läuft wie am Schnürchen.

Vielleicht klingt das ein wenig zu anspruchsvoll, aber tatsächlich macht Sim City eine Menge Spaß. Man kann sich leicht darin verlieren, sich an jeder Ecke ins Spiel vergraben. Einfach nur ein paar Straßen zu bauen und Gebäude zu errichten, ist extrem kurzweilig. Ein Industriegebiet hier, eine Allee dort. Teile der Stadt haben Wasserprobleme, Schulen müssen erweitert werden. Und, halt mal, sollte die Stadt dort nicht einen Hafen bekommen? Alles läuft am Schnürchen wie eine gut geölte Maschine.

Die Menge an Details sind für eine Simulation atemberaubend. Der Grundstückswert und die Bevölkerungsdichte werden mit eleganten Grafiken direkt auf die Spielwelt projiziert. Wir können uns zu jeder Person hinzoomen und beobachten, was sie tut, woher sie kommt und wohin sie eigentlich möchte. Kleine Gedankenblasen ploppen überall in der Stadt auf und erzählen zum Beispiel, wie toll es ist, jetzt eine frische Dusche zu nehmen, nachdem wieder Wasser da.

Das Ganze ist natürlich mit einem humorvollen Stil versehen, der für die gesamten Sims-Spiele steht, die wir seit dem Ladebildschirm von Sim City 2000 mit seinen absonderlichen Berechnungen kennen. Ein großer T-Rex kann die Stadt angreifen und Häuser wie auch Gebäude zerstören. Das könnte aber im Gegenzug auch dazu führen, dass der Großteil unser Mülldeponie verschlungen wird. Bewohner plaudern darüber, dass sie im Internet danach suchen, was sie im Falle eines Feuers machen sollen, während ihr Haus gerade brennt. Und ein festliches Herrenhaus bietet uns 50.000 Simoleons, wenn es dafür eine Menge Feuerwerk verballern darf - mit dem Hinweis, dass eben Feuerwerk auch vermehrt für Feuer in der Stadt sorgt. Sogar die Unternehmen haben lustige Namen bekommen.

SimCity
Sim City ist gut gemacht, durchdacht und ziemlich sauber - nur etwas mehr Platz zum Bauen hätten wir gerne.

Wer sich aber den strengen Regeln der Stadtplanung ein wenig entziehen und nicht erst nach und nach in den Genuss der Dinge kommen will, kann sich stattdessen auch dem Sandkasten-Modus von Sim City zuwenden. Hier bekommen wir einfach eine Million Simoleons und einen voll freigeschalteten Technikbaum. Komplett frei von allen Ketten sind wir in dieser Variante natürlich auch nicht, weil natürlich überraschend schnell auch ein turmhohes Defizit angehäuft werden kann. Aber mit ein bisschen Köpfchen ist schnell der Grundstein für eine fantastische Stadt gelegt.

Das neue Sim City ist gut gemacht, durchdacht und ziemlich sauber. Und es bringt einfach Spaß. Aber dennoch bietet das System mit den Regionen noch viel Raum für Verbesserungen. Und so komme ich nicht umhin, an dieser Stelle noch einmal darauf hinzuweisen, dass man einfach schnell an die Grenzen stößt. Mehr Platz zum Bauen hätte sicherlich nicht geschadet. So fühlt es sich einfach so an, als würde etwas in einem ansonsten guten Spiel fehlen.

Und dann ist da noch die Integration mit Origin. Sim City benötigt eine Onlineverbindung mit ständigem Kontakt zu Origin, wenn wir es spielen wollen. Wird die getrennt, werden wir schnell aus dem Spiel geworfen. Es mag vielleicht daran liegen, dass wir noch nicht die absolut finale Fassung gespielt haben, aber uns ist dies mehrmals beim Spielen passiert. Origin wollte oft einfach nicht wie wir. Diese Probleme werden hoffentlich zum realen Spielstart behoben. Es gibt jedenfalls nichts schlimmeres, als vom gemütlichen Spielen abgehalten zu werden, weil der Origin-Server Probleme macht.

Sim City ist ein außergewöhnlich gut gemachtes und hervorragend präsentiertes Vergnügen. Hier läuft alles wie am Schnürchen. Wir werden von Beginn an in das Spiel gesaugt und alles funktioniert intuitiv. Nie fragen wir uns, was wir eigentlich machen und welche Optionen uns zur Verfügung stehen. Es ist ein ehrgeiziges Spiel - aber dennoch hätte ich mir gewünscht, dass Maxis sich die Ziele noch etwas höher gesteckt und ein größeres Sim City abgeliefert hätte. Das riecht einfach nach verschenktem Potenzial, obwohl der Rest des Pakets einfach grandios ist.

SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
SimCity
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
unglaublich fesselnd, gute Präsentation, trotz der Menge an Informationen übersichtlich, leicht zugänglich
-
fühlt sich teilweise ein wenig beengt an, Origin-Instabilität kann Probleme verursachen
Werbung: