Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Resident Evil 6

Resident Evil ist eine der großen, der ehrwürdigen japanischen Horror-Serien. Sie hat in den letzten Jahren ein paar Probleme gehabt. Vor allem der frische Wind fehlte. Die Versuche, die Serie fortzuentwickeln, brachten nicht den gewünschten Erfolg. Resident Evil 6 soll es nun richten, über 600 Entwickler haben dafür hart gearbeitet.

Werbung:

Die Größe des Teams spiegelt sich auf jeden Fall auch in der Größe des Spiels wider. Resident Evil 6 ist ein Monster, gemessen an den heute gültigen Standards. Die Story ist in vier Kampagnen gesplittet, die jede je nach Spielweise und Fähigkeiten locker sieben Stunden lang ist. Macht knapp 30 Stunden Spielzeit - das ist sehr viel für ein Third-Person-Actionspiel. Aber wie genau sehen die vielen Stunden aus?

Werbung:

Mit welcher Kampagne man am Anfang startet, ist egal. Leon S. Kennedy, Chris Redfield und Jake Muller stehen zur Auswahl, mit jeweils einem Partner an der Seite. Der entweder alternativ gewählt werden kann oder im Koop offline oder online von einem echten Spieler ausgefüllt wird. Der besondere Clou des Koop-Modus ist, dass er uns an bestimmten Stellen in Resident Evil 6 mit bis zu vier Spielern die Geschichte erleben lässt, wenn sich die Kampagnen an Höhepunkten kreuzen. Das sind dann meist Kämpfe gegen mächtige Monster, die das C-Virus offensichtlich nicht oder nur allzu gut vertragen haben.

Resident Evil 6Resident Evil 6
Die Boss-Kämpfe sind spannend wie immer und fordern einem alles an Nerven und Munition ab, was geht.

Die Vielfalt selbst dieser großen Monster ist enorm. Sie sind sowohl visuell als auch spieltaktisch einzigartig und werden von einer beachtlichen Menge unterschiedlicher kleinerer BOWs begleitet, den bioorganischen Waffen, um die es auch hier wieder geht. Als die mutierten Zombies das erste Mal mit dem Automatikgewehr zurückschießen, fährt mir ein Scheißschreck durch die Glieder. Sind die jetzt schlau geworden? Sind sie. Sie können Hubschrauber fliegen und komplexe Befehle ausführen, bis sie ein bisschen zu stark mutieren. Capcom gelingt es jedenfalls hervorragend, dieses realistische Gefühl von Hektik, Angst und Chaos zu vermitteln. Und die Boss-Kämpfe sind spannend wie immer und fordern einem alles an Nerven und Munition ab, was geht.

Diesen extremen Höhepunkten steht das Vorspiel gegenüber. Die reine Spielzeit wird an vielen Stellen gestreckt, durch unnötige und nervige Quicktime-Events etwa. Wer die siebte Tür mit einem knallroten Drehverschluss aufgekurbelt hat, fragt sich echt, warum da nicht einfach ein Knopfdruck reicht. Selbst eine Kinect-Lösung wäre hübscher gewesen. Klar, das Öffnen von Türen ist eine Art Merkmal der Spielserie, aber man kann es auch übertreiben (was in der Kampagne von Jack Muller dann leider auch passiert). Was auch immer wieder passiert: Längere Spaziergänge von A nach B ohne erkennbaren Grund. Dem Verringern der gefühlten Ladezeiten kann es nicht dienen, die nerven trotz dieser langatmigen Passagen immer mal wieder.

Die Spielwelt ist fast überall in den Kampagnen streng linear konzipiert. Es gibt kaum eine Möglichkeit, vom Weg abzukommen oder eine Alternativroute durch einen Level zu nehmen. Das ist schade, denn die Erwartungshaltung vieler Spieler ist 2012 einfach eine andere. Mancher mag das in der Kampagne von Leon S. Kennedy noch mit der Kitschbrille vor Augen als serientypisch abnicken. Aber Chris Redfields deutlich offensiverer BSAA-Ballerei fällt einfach auf, dass man sich nicht so frei bewegen kann wie in jedem x-beliebigen Egoshooter. Aber man denkt die ganze Zeit, man würde einen spielen. Ich will jetzt nicht in jedes Haus reinlaufen können, aber ein bisschen mehr Natürlichkeit und Freiheit hätte dem Leveldesign nicht geschadet.

Resident Evil 6
Alle Kampagnen unterscheiden sich substanziell, sowohl in der Art des Spielens als auch der Inszenierung.

Anderseits ist das Erzähltempo der Geschichte sehr gelungen. Alle Kampagnen unterscheiden sich substanziell, sowohl in der Art des Spielens als auch der Inszenierung. Viele Level spielen zwar im Dunkeln, aber auch das komplette Gegenteil ist am Start. Der fast komplett in weiß gehaltene Level von Jack Muller ist in seiner Schlichtheit eine Augenweide.

Sobald wir in oder auf Fahrzeugen unterwegs sind, wird‘s fast immer sehr statisch. Lediglich eine Episode im Kampfjet ist etwas freier gehalten, aber dafür fühlt es sich komplett doof an, einen Polizeiwagen nicht um zwei Ecken selbst steuern zu dürfen - wo wir aber vorher noch in einem halbinteraktiven Quicktime-Event hektisch die Schlüssel gesucht haben. Die Ouicktime-Events, nun ja, ich finde sie generell so unfassbar dumm. Einfach lassen, das geht immer auch anders und besser.

Das Statische steht der Spielwelt ohnehin häufiger im Weg, denn alles ist leider wenig interaktiv. Man kann keine liebevoll drapierten Billardkugeln auseinander schießen. Die Bar klirrt zwar, wenn man draufschießt, die Flaschen-Fototapete juckt das aber nicht. Scheinwerfer lassen sich auch nicht kaputtschießen. Dafür wehen die Haare der Protagonisten immer herrlich frisch gewaschen durch die Zwischensequenzen - man kann die Spülung quasi riechen. Schade, dass ihre Hände im Vergleich dazu nur billig aussehen.

Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Resident Evil 6
Werbung: