Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Little Big Planet Vita

Wir kennen Little Big Planet inzwischen ziemlich gut. Gelingt es den beiden neuen Entwickler, auf der Vita nicht einfach nur die gewohnte Qualität abzuliefern, sondern uns auch mit neuen Ideen zu ködern?

Werbung:

Sonys mobile Plattformen haben ein Problem, denn als Blockbuster gilt meistens, was schon auf der stationären Konsole gut lief. Auf dem Handheld allerdings wirkt genau das immer ein bisschen lächerlich. So bot natürlich Uncharted: Golden Abyss schon fantastische Unterhaltung, kam aber bei der Präsentation nicht an den großen Bruder auf der Heimkonsole heran. Und auch Little Big Planet musste auf der Playstation Portable mit Einschränkungen leben und zeigte im Gegenzug aber nichts, das einzigartig war.

Immer nur fast so gut wie das Original zu sein, ist am Ende kein Verkaufsargument. Aber genau das unterscheidet Little Big Planet Vita vom Rest. Es überrascht. Nicht nur, dass dieses Spiel genauso funktioniert wie der Titel für die Playstation 3. Es kann durch die speziellen Möglichkeiten der Playstation Vita noch mehr leisten. Double Eleven und den Tarsier Studios ist es in Zusammenarbeit gelungen, ein tolles Spiel abzuliefern.

Werbung:

Grundlage dafür war natürlich das bestens funktionierende Konzept von Media Molecule. Aber neu ist das sehr gute Design der Level, die immer wieder auch Gebrauch von den speziellen Möglichkeiten der Playstation Vita machen. Das Abenteuer wie aus dem Schuhkarton nutzt nun Touchscreen, Trackpad und Neigungssensoren. Alles ist abwechslungsreicher und es macht noch mehr Spaß, Dinge zu entdecken.

Little Big Planet VitaLittle Big Planet Vita
Mit neuen Konzepten wird endlich auch der klassische Gamer für die Touch- und Bewegungssteuerung begeistert.

Beinahe immer sind die neuen Ideen im Story-Modus nicht aufgesetzt oder losgelöst, sondern sinnvoll integriert ins Spiel. Zum Beispiel, wenn wir Plattformen nach hinten und nach vorn drücken oder uns durch bestimmte Abschnitte mit dem Neigen der Vita navigieren. Die Munition einer Waffe lässt sich mit dem Touchscreen abfeuern und lenken, um verwinkelte Ziele zu erreichen. Mit solchen Ideen wird endlich auch der klassische Gamer für die Touch- und Bewegungssteuerung begeistert.

Natürlich gibt es einfach gehaltene Minispiele, aber die sind nur ein Extra und nicht etwa der komplette Spielinhalt. Tatsächlich befinden sich ausgerechnet unter jenen kleinen Spielereien lustige Ideen, auf denen man nebenbei gerne eine Weile hängen bleibt. Ich persönlich bin fasziniert von einer 2D-Tumble-Version, bei der ich mit Tetris-Blöcken einen Turm bauen muss. Aber auch das ein oder andere Geschicklichkeitsspielchen hat Suchtpotenzial.

Ein bisschen ungenau ist die Steuerung an einigen Stellen noch immer. Das Schaukeln mit dem Enterhaken habe ich noch nie als so belastend empfunden, wie auf dem Sony-Handheld. Zudem nerven die ständigen Unterbrechungen, um kleine Details zu erklären oder irgendeine niedliche, aber eigentlich belanglose Geschichte weiterzuerzählen. Aber so richtig böse sind wir dem Spiel trotzdem nie, dazu sieht es zu gut aus, hört sich zu schön an und macht einfach zu viel Spaß beim Entdecken und Erkunden. Die kleinen Fehler sind wirklich nur kleine Fehler in einem ansonsten wundervollen Spiel.

Little Big Planet Vita
Little Big Planet Vita
Little Big Planet Vita
Little Big Planet Vita
Little Big Planet Vita
Little Big Planet Vita
Little Big Planet Vita
Little Big Planet Vita
Werbung: