Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands
Gamereactor
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
Kritiken
What Remains of Edith Finch

What Remains of Edith Finch

Edith Finch ist das letzte verbleibende Familienmitglied in Giant Sparrows neuem, manchmal dunklen, oft sehr heiteren Abenteuer.

Der Term "Walking Simulator" hat sich in der Vergangenheit als häufig abfällige Bezeichnung von Spielen herausgestellt, die ihren Spielern nicht allzu viele Gameplay-Mechaniken abverlangen und sich eher auf die Übermittlung narrativer Erfahrungen fokussieren. Doch was dabei gerne vergessen wird ist die Tatsache, dass lange nicht alle Geschichten davon profitieren, ständig von Rätselpassagen und Puzzle-Elemente unterbrochen zu werden. In einigen Fällen ist es sogar ein riesiger Spaß, sich verrückten Vorstellungen hinzugeben und die Aufmerksamkeit voll und ganz auf die Szenerie und das Geschehen zu legen.

What Remains of Edith FinchWhat Remains of Edith Finch
Nicht jedem Spielertyp liegen diese ausschließlich narrativen Erfahrungen, doch What Remains of Edith Finch ist ein großartiges Meisterwerk.

What Remains of Edith Finch ist eines dieser Spiele, obwohl der Titel seine wenigen Spielmechaniken sehr deutlich einsetzt. Die Geschichte dreht sich um die verfluchten Finches, das ist eine Familie, der es in vielerlei Hinsicht schlechter geht, als vielen anderen Menschen. Bei den Finches schließt man nicht einfach mit der Vergangenheit ab, sie bewahren sie sogar. Die Räume verstorbener Angehöriger werden einfach versiegelt, darum wird das Haus stetig mit neuen Räumen und Fluren erweitert, um allen Neuzugänge darin unter zu bekommen. Diesen Ort werden wir im Spiel erkunden. Edith ist der letzte verbleibende Finch und ihre Mutter ging zu Lebzeiten zurückhaltend und verschwiegen mit der Familienhistorie um, weshalb Edith das Haus und seine Geschichten nun auf eigene Faust erkundet.

Nicht jeder mag diese ausschließlich narrativen Erfahrungen, das ist uns schon klar. Es gibt keine Herausforderung oder einen Zustand des Scheiterns und doch werden wir tief in die verschiedenen Geschichten der Finches reingezogen. Die handverlesenen Mechaniken passen ganz hervorragend zu den jeweiligen Abschnitten, denn in What Remains of Edith Finch geht es nicht darum, was wir innerhalb des Spiels erreichen, sondern an welchen Erfahrungen wir Teil haben. Das ist ein melancholischer, extrem selbstbewusster Versuch sich den Themen Familie, Angst und Tod in warmherzigster und unterhaltsamer Machart zu stellen. Manchmal wird What Remains of Edith Finch dadurch auch ein bisschen makaber, in anderen Situationen ist das Spiel hingegen tief bewegend und dramatisch. Jedes Kapitel sprüht vor lauter Fürsorge und Aufmerksamkeit der Entwickler, immerhin haben die sage und schreibe fünf Jahre lang für die Fertigstellung des Titels benötigt.

Es gibt kein Füllwerk in What Remains of Edith Finch. Selbst das Umherlaufen ist so gering wie möglich gehalten worden, was dem Spiel unglaublich dabei hilft, eine perfekte Erzählgeschwindigkeit zu finden. Ich glaube zwar nicht, dass es sonderlich viele Gründe gibt, sich dem Titel ein zweites Mal zu widmen, sobald man ihn durchgespielt hat - obwohl es übrigens ein Kapitel-Replay-Feature gibt- denn einige Dinge werden wir anders sehen, sobald wir wissen, wo die Erzählung hinführt und was genau mit den anderen Finches geschehen ist. Nach knapp zwei Stunden müssten die meisten von euch mit dem Titel durch sein, das ist ungefähr so lang wie ein vollgepackter Spielfilm. Das Ende ist sehr rund und schließt diese Erfahrung würdig ab. Es bleibt kein Gefühl zurück, dass etwas fehlt, eine Stelle gehetzt wirkt oder ein Detail offen oder gar unstimmig ist. What Remains of Edith Finch fühlt sich vollkommen an und das bedeutet doch, dass die Länge des Spiels genau richtig für diese Geschichte war.

What Remains of Edith FinchWhat Remains of Edith Finch
Das Finch-Haus enthält alle Räume sämtlicher jemals gelebten Familienmitglieder. Stirbt ein Finch, wird sein Zimmer verschlossen und ein neuer Raum gebaut.

Das komplette Spiel findet in oder in der Nähe der Finch-Villa statt. Das ist ein Gebäude, das ursprünglich von den ersten Familienmitgliedern erbaut wurde. Edith war bislang nur in wenigen Räumen selbst gewesen, denn die meisten sind seit langer Zeit verschlossen. Das ganze Hauzs steckt voller Details und Persönlichkeit, denn jeder Raum erzählt auf seine eigene Art und Weise die Geschichte der Person, die darin gelebt hat. Überall sind Bücherstapel verstreut, die uns etwas über Edie verraten. Sie ist die Familienmatriarchin und Tochter des Odin, der seinerzeit eine anstrengende Reise von Norwegen über den atlantischen Ozean unternommen hat, nur um von einem Sturm wenige Meter vor seinem Ziel und der rettenden Küste ebenfalls unterzugehen. Um die Blutlinie der Finches ragen sich etliche solcher Geschichten und mittlerweile solltet klar sein, dass die Umstände der im Spiel erzählten Tode nicht immer natürlich und real sind.

Als Molly etwa stürzen als Hai verkleidet einen Berg hinab und schlängeln wie eine Schlange an Bord eines Schiffes umher, um die armen Matrosen zu fressen. Gregory, der jüngste Finch, entspannt bei einem Bad und entdeckt seine telekinetischen Fähigkeiten als Frosch. Da die meisten von Ediths Verwandten als Kind verstorben sind, erleben wir viele der Nacherzählungen aus Sicht eines Kindes. Das sorgt jedoch vor allem dafür, dass den makabren und düsteren Situationen ein warmer Ton und viel Humor anhaften. Natürlich gibt es auch Episoden die deprimierend und tottraurig sind. Walter zum Beispiel hatte kein schönes Leben und verbrachte all seine Tage im Keller des Hauses. Einige Kapitel dieser Reise stehen über anderen, ganz oben mit dabei sind Barbara, der Kinderstar und ihr Halloween-Comicbuch, oder der Konservenfabrikarbeiter und Tagdräumer Lewis. Der Jagdausflug mit Sam und Dawn ist ebenfalls in unserem Gedächtnis geblieben, insgesamt ist es ziemlich schwer, sich das Spiel ohne all diese Erinnerungen vorzustellen. Alles ist miteinander verbunden und ein wichtiger Teil des übergeordneten Plots.

Aus technischer Sicht macht What Remains of Edith Finch einen formidablen Job, obwohl es die aktuelle Hardware nicht an ihre Grenzen treibt. Musik und Präsentation sind exzellent gelungen, hierbei müssen vor allem die Synchronstimmen der Finches gelobt werden. Die sehr gut umgesetzte Art des Storytellings hat uns ebenfalls begeistert, Edith schreibt alle neuen Erfahrungen in ihr Tagebuch und verbildlicht somit, was als nächstes im Mittelpunkt steht und was noch offen ist. Und zu guter Letzt sind es die vielen klitzekleinen Details, die Giant Sparrow über die lange Entwicklungszeit in das Spiel haben einfließen lassen und die jeder einzelnen Szene so unglaublich viel Charme bescheren.

Viele aktuelle Spiele enden mittlerweile mit einem Fragezeichen, doch What Remains of Edith Finch fällt nicht in diese Kategorie. Es gibt kein großes Mysterium am Ende, offene Fragen oder einen Plottwist, der noch aufgeklärt werden möchte. Das hier ist einfach ein Spiel über das, was bleibt. Es ist wunderschön, toll gemacht, bewegend und bleibt in hohem Maße erinnerungswürdig. Wer sich auch nur ansatzweise für narrative Erfahrungen interessiert, wird hiermit ein unvergessliches Abenteuer erleben.

What Remains of Edith FinchWhat Remains of Edith Finch
Der Tod ist ein ständiges Thema bei den Finches, deshalb sind nicht alle Kapitel heiter und bunt.
09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
Wundervoll gefertigte Erzählung; viele dunkle Themen werden in wärmster Machart aufgearbeitet; kein Füllwerk; großartiges Erzähltempo; intuitive und immersive Mechaniken; tolle Aussage; etliche Details. Es ist ein wahrgewordener Traum.
-
Einige Spieler werden den Einsatz der Mechaniken zu sparsam finden; technisch nur Standard.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt