Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français / Nederlands
Gamereactor
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
Gamereactor Deutschland
Kritiken
Flatout 4: Total Insanity

Flatout 4: Total Insanity

Ein alter Flatout-Fan hat seinen schlaffen Hintern in eine Schrottkarre gehievt, um Rennen ohne Regeln und Reue zu fahren - mit eher mäßigem Erfolg für ihn.

Flatout hieß schon immer auch Wahnsinn. Hochoktane Zerstörung in einem abgerockten, finnischen Stock-Car. Ich möchte glauben, dass sich viele Action-Rennspielfans wie ich an Bugbears Offroad-Racer mit einem großen Lächeln auf ihrem Gesicht erinnern. Es gab zwar wirklich kein perfektes Spiel in dieser Serie, aber sie waren alle schick, schnell, verrückt und unterhaltsam. Nun hat das in Sachen Rennspielen durchaus erfahrene Studio Kylotonn Entertainment (WRC 5) das Franchise übernommen. Da sollte man schon erwarten können, dass sie mit schöner 1080p-Grafik und stilvollen Kollisionen um die Kurve driften. Nun, unglücklicherweise ist das nicht der Fall. Flatout 4: Total Insanity ist bestenfalls mittelmäßig.

Das Spiel ist in der gleichen Art und Weise strukturiert wie seine Vorgänger. Es gibt verschiedene Arten von regelmäßigen Wettkämpfen, in denen es darum geht, zuerst im Ziel zu sein. Dazu gesellen sich verschiedene Stunt-Events, in denen man den Fahrer aus dem Auto schießen muss (aus der Frontscheibe, wie üblich) oder ihn als Bowlingkugel benutzen muss. Es gibt auch einen vollwertigen Arena-Modus, in dem der Gewinner der Fahrer und jenes Auto sind, die am längsten überleben.

Flatout 4: Total InsanityFlatout 4: Total Insanity
Es dauert genau vier Sekunden im ersten Rennen, bevor die Funken an der Seite meines Autos sprühen.

Ich beschließe, meinen schlaffen Hintern in den Karrieremodus zu werfen und mit dem Kauf eines Autos zu beginnen. Es gibt zwei Schrottkisten zur Auswahl. Einer von ihnen sieht aus wie ein rostiger alter VW Käfer und das wird meine Karre für den Tag (oder die Woche) sein. Ich machte mich auf in die ersten Rennen. Fokussiert, bereit und durchaus hoffnungsvoll.

Flatout 4: Total Insanity ist natürlich (wie der Name schon sagt) vollgepackt mit totalem Wahnsinn auf vier Rädern. Es dauert genau vier Sekunden im ersten Rennen, bevor die Funken an der Seite meines Autos sprühen, weil aggressive Gegner sich an meiner Flanke reiben als wäre ich ein Glücksbringer. Dies ist offenkundig kein Spiel, das versucht, irgendeine Art von realistischer Fahrphysik zu simulieren, nicht einmal ein bisschen. Es fühlt sich an, als ob mein Kugelporsche zehn Tonnen wiegt, wenn er um die Ecke biegt. Werde ich getroffen, ist er plötzlich wie aus Pappe gemacht. Das alte Gleichgewicht von Driften, Schieben und das Gewicht der Autos aus den alten Bugbear-Spielen ist nirgends zu sehen. Jetzt fühlt sich alles zufällig an. Egal wie ich fahre, ich bin immer abhängig von Sachen, die außerhalb meiner Kontrolle sind. Mein Auto hat eine Tendenz, unglaublich häufig auf der Seite zu enden, ganz so, als ob die Türen aus Gusseisen gemacht wären.

Die Spielmechaniken selbst sind super-leicht zu meistern. Beschleunigen, bremsen, lenken und den Nitro-Boost verwenden, wenn er auftaucht, vorzugsweise nicht in der Mitte einer Kurve. Der Nitro lässt sich durch rücksichtsloses Fahren und Zerstören anderer Fahrer oder der Umgebung aufladen. Gemeinsam mit dem Nutzen diverser Abkürzungen ist das der Schlüssel zum Sieg. In einigen Modi haben wir auf Zugriff auf Waffen. Diese werden angewendet, indem man die L1-Taste (auf der Playstation 4) drückt und dann eine von vier Tasten mit jeweils unterschiedlichen Waffen betätigt. Die reichen von Raketen bis zu Minen.

Flatout 4: Total InsanityFlatout 4: Total Insanity
Die Präsentation ist einfach, verspielt und ziemlich hässlich.

Die Präsentation ist einfach, verspielt und ziemlich hässlich. Die Grafik selbst ist rein technisch ein zittriges Thema. Die Spielwelt ist mit Gegenständen gefüllt. Kegel, Schachteln, Stämme, Fässer, Stalltüren und alles, was auf der Seite der Straße platziert wurde, fliegt überall rum, wenn man es erwischt. Flatout 4: Total Insanity wird keine Auszeichnungen für die Grafik gewinnen, aber alles funktioniert. Allerdings sind mir viele Bugs begegnet. Komisch kaputte Wassereffekte, Gegenstände in unmöglichen Winkeln und Pflanzen, die durch die Autos hindurch wachsen - und all das taucht ständig auf. Die Texturen laden auch an einigen Stellen etwas zu spät. Es hätte offensichtlich nicht geschadet, wenn die Entwickler ein paar Monate mehr poliert hätten vor der Veröffentlichung.

Die Musik im Spiel ist allerdings das Schlimmste. Sie ist absolut schrecklich. Nein, schlimmer als das. Es ist absolut die schlimmste Musik, die man sich vorstellen kann. Meine Ohren bluteten quasi sofort und es dauert e nicht lange, bis ich die Musik ganz ausschaltete. Der Rest des Sounds ist gut, mit tollen Motorengeräuschen und schöner, knirschender Kollisionsuntermalung, wenn man in den Gegner rammt.

Kylotonn Entertainment war noch nie ein besonders phänomenales Studio, wenn es darum geht, qualitativ hochwertige Rennspiele zu machen. Aber es würde wirklich nicht so viel verlangen, ein anständiges Flatout zu realisieren. Die Grundlagen sind da, aber es gibt keine wirkliche Spieltiefe und das Gefühl für die Karren fehlt völlig. Das Spiel geht immer wieder auch klar, es ist schnell und der Stunt-Modus kann sicherlich einen Abend lang mit ein paar Freunden Spaß bringen, aber viel mehr ist da nicht. Bugbear hat vor Jahren einen viel bessere Job in Bezug auf diese Art von irren Stock-Car-Rennspielen geleistet - und ich werde das originale Flatout weiter für immer vermissen.

Flatout 4: Total Insanity
05 Gamereactor Deutschland
5 / 10
+
schönes Gefühl der Geschwindigkeit, viele Strecken
-
komisches Fahrgefühl, nicht sehr hübsch, viele Bugs
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt