Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Fallout: New Vegas

Ich liebe Fallout 3. Es ist wohl das Spiel, mit dem ich in den letzten paar Jahren die meiste Zeit verbracht habe. Große Erwartungen an Obsidian Entertainment sind die Folge, wenn sie etwas Neues machen. Aber hinte dem Spiel steht ein Team, vollgestopft auch mit Talenten vom ursprünglichen Fallout-Entwickler Black Isle. Was könnte da also schief gehen?

Werbung:

Nun, es geht sofort schief, wenn man Start drückt. Im Vorspann sehen wir, wie uns ein Paket geraubt wird und eine Kugel in unserem Kopf einschlägt. Netterweise werden wir von einem mysteriösen Weltverbesserer gerettet, der uns zu Doc Mitchell nach Goodsprings bringt. Hier beginnt Fallout: New Vegas - und wer sich ohne Tutorials gut fühlt, kann direkt ins Mojave Ödland ziehen und die Suche nach dem Schützen und dem Platin-Chip beginnen, den der uns gestohlen hat.

Wenn man Fallout: New Vegas spielt, ist das wie in ein sehr gut eingelaufenes Paar Schuhe zu schlüpfen. Es fühlt sich an, als ob ich schon hunderte Kilometer in diesen Schuhen gelaufen bin. Jeden dieser Schritte hab' ich geliebt und ich bin froh, nun noch viele Kilometer dranzuhängen. Die Grundlagen des neuen Fallout sind mit dem dritten Teil identisch. Das Mojave Ödland kommt ziemlich wie das Ödland in Fallout 3 rüber. Die Missionen werden in der gleichen Art und Weise absolviert, die Dialoge, das Erfahrungspunktesystem, das Kämpfen - alles ist eigentlich wie immer. Aber Fallout: New Vegas fügt seine eigenen, kleinen Dinge hinzu und einige ziemlich große Dinge, die das Spiel zu einer noch flexibleren Erfahrung machen. Außerdem bettelt das Spiel geradezu darum, dass man es eine zweites Mal durchspielt.

Werbung:

Die meisten Leser dieses Textes sind wahrscheinlich nicht wirklich scharf auf irgendwelche Spoiler, aber ich denke, ein oder zwei Kleinigkeiten sind unvermeidlich, um zu erklären, warum dieses Spiel so großartig ist.

Fallout: New Vegas
Fette Knarren, die wir nun umfangreich selbst modifizieren können. Auch in und rund um Vegas schadet es nie, genug Feuerkraft im Rucksack zu haben.

Es gibt da diese kleine Stadt namens Novac. Es ist ein ruhiger Ort, den man ein paar Stunden nach dem Start der Hauptgeschichte erreicht. In Novac steht eine riesige T-Rex-Statue mit einem Geschenkeladen im Hintern und einer perfekten Scharfschützen-Position im Mund. Man kann seine Geschäfte in Novac in wenigen Minuten erledigen. Die benötigten Informationen sind zugänglich, ohne eine Nebenmission zu machen. Aber genau von diesen freiwilligen Ausflügen gibt's eine ganze Menge.

Die Frau eines Typen namens Boone wurde von Sklavenhändlern entführt und wir sollen helfen. Wenn wir den Schuldigen nicht finden, können wir einfach mit dem Finger auf jemanden zeigen. Und dann ist da dieser ziemlich lange Sidequest, um Informationen für die Hauptgeschichte zu sammeln, die man aber auch anderweitig bekommen kann. Hier müssen wir mit einem Ghoul-Kult und einem schizophrenen Kommandanten fertig werden. Am Ende der ganzen Aktionen in Novac (und das dauert ein paar Stunden) haben wir einen neuen Gefährten und eine permanente Bleibe im örtlichen Motel. Das Spiel zu spielen, ist wie das nacheinander Ablösen der vielen Schichten einer Zwiebel, das ist der wahre Genuss von Fallout: New Vegas.

Es gibt so viele unvergessliche Momente, über die ich schreiben könnte. Das Erreichen des Vegas-Strips oder wie schön es ist, durch Zufall an Orte zu kommen, während man das Ödland erkundet. Fallout: New Vegas hat dabei einen etwas anderen Style als Fallout 3. Vielleicht ist es etwas mehr ein Rollenspiel als Fallout 3 eines war - wegen der unterschiedlichen Fraktionen, die wir unterwegs treffen und der zusätzlichen Ebene, die durch Waffen-Mods und das Basteln von Munition und Items hinzugefügt wird.

Fallout: New Vegas
Im Maul des T-Rex im beschaulichen Novac. In kleinen Orten wie diesem warten viele und teilweise ausufernd lange Nebenmissionen.

Die wichtigste Neuerungen ist sicherlich, dass es möglich ist, sich mit verschiedenen Fraktionen zu verbünden, um Unterstützung durch ganze Städte zu bekommen. Allein das ist ein Grund, das Game mindestens zweimal durchzuspielen. Die beiden großen Fraktionen, auf die man früh im Spiel stößt, sind New California Republic und Ceasar's Legion. Drei Optionen stehen immer zur Auswahl: Verbündung, Neutralität oder Angriff. Die Wahl hat Auswirkungen darauf, welche Gefährten einen begleiten oder auch nicht. Auf diese Begleiter treffen wir jetzt viel früher als in Fallout 3 und die Interaktion mit ihnen ist stark verbessert. Die Gefährten helfen im Kampf, aber besonders interessant ist es, dass sie Waffen und Items für uns tragen. Davon kann man schließlich nie genug haben.

Fallout 3 hatte so seine Probleme mit Bugs und Fallout: New Vegas hat jene geerbt, die mit der Engine in Verbindung stehen. Wir haben die Playstation 3-Version gespielt und immer wieder eine stotternde Framerate erlebt. Die Künstliche Intelligenz hatte hin und wieder so ihre Probleme. Aber auch heftige Fehler gab's, darunter komplette Spielabstürze, das Positionieren der Kamera im Inneren des Charakters während einer Filmsequenz oder die Hinrichtung eines Typen, der gerade eine Quest rausgerückt hatte, durch einen Gefährten. Um nur einige zu nennen.

Es war klar, dass Fallout: New Vegas niemals ein fehlerloses, störungsfreies Spielerlebnis würde abliefern können. Den meisten Fans ist vermutlich bewusst, dass sie das Spiel oft speichern müssen und am besten in mehrere Speicherpunkte aufteilen, nur um auf Nummer sicher zu gehen. Aber die Bugs tauchen echt immer noch viel zu häufig auf. Das sollte niemanden davon abhalten, Fallout: New Vegas zu spielen, aber man sollte sich bewusst sein: Leute, speichert häufig!

Fallout: New Vegas ist im Kern mehr von Fallout 3. Der Plot, die Quests und der Look sind natürlich so gut wie bei dem Vorgänger - und die Geschichte sogar noch besser geschrieben. Die Bugs nerven immer noch, aber das Spiel gibt einem so unglaublich viel zurück, dass sie nicht wirklich stören. Wer Fallout 3 genossen hat, wird ohne Zweifel auch Fallout: New Vegas genießen.

Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
09 Gamereactor Deutschland
9 / 10
+
Großartige Story und Dialoge, brillante Charaktere, reichlich Content
-
Zu viele Bugs, Animationen sind mittlerweile ein bisschen altbacken
Werbung: