GR LIVE STREAM
Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

The Amazing Spider-Man

Im freien Flug durch New York, nur von klebrigen Fäden gehalten. Die Vision eines Spider-Man-Spiels, das dieses Gefühl vermittelt, war immer da. Nun ist auch - etwas überraschend - das Spiel da, was es wirklich schafft, dieses Gefühl gelungen zu transportieren. Aber schwingen ist eben nicht alles, dass muss auch The Amazing Spider-Man in seinem Lizenzspiel lernen, das parallel zum Film veröffentlicht wurde.

Werbung:

The Amazing Spider-Man ist zum Teil ein echt anständiges Spiel in einer freien Welt. Ein kleines Prototype 2, mit weniger Chaos und Blut. Peter Parker darf in unterschiedlichen Kostümen aus seiner von Stan Lee geliehenen Wohnung heraus die Stadt frei erkunden. Auf den Superhelden warten zahlreichen Nebenmissionen oder er widmet sich stringent der Story. Die ist drei Wochen nach den Ereignissen des Kinofilms angelegt, verrät aber trotzdem etwas zu viele Details von dessen Geschichte.

Das Spielerlebnis alterniert zwischen Passagen an der frischen Luft und in geschlossenen Räumen. Gerade dort wird das Gameplay dann aber auch schnell sehr statisch. Wir dürfen zwar immer noch schwingen oder per Knopfdruck die Zeit einfrieren, um uns gute Punkte zum Hinspringen anzuvisieren. Aber das Layout der Innenlevel ist langweilig und wird von sich wiederholenden Räumen und Aufgaben dominiert. Wird die Story in den Zwischensequenzen erzählt, werden hübsch und gut gemachte Szenen sichtbar, aber leider sind die Sprecher nur durchschnittlich und die Lippensynchro so daneben wie Spideys Sensoren für romantische Momente.

Werbung:

Die Nebenmissionen sind meist trivial und dienen nur dazu, das Gefühl von zusätzlicher Beschäftigung zu kreieren. Wir dürfen der Polizei schwingend beim Jagen von Gangster helfen, Zivilisten aus wenig bedrohlichen Situationen retten, Fotoaufträge für eine kleine Reporterin erledigen oder ein paar Gangmitglieder für den Diebstahl eines Basketballs einkassieren. Das ist tatsächlich eher eintönig, wirkt gewollt platziert und lenkt einen darum wenigstens nicht von den dringlichen Aufgaben der Hauptgeschichte ab. Immerhin müssen wir ein Gegenmittel für Dr. Curt Conners und einen Haufen infizierter New Yorker produzieren. Dafür haben wir extra den Film-Bösewicht befreit.

<video=>

The Amazing Spider-ManThe Amazing Spider-Man
Das Spielerlebnis alterniert zwischen Passagen an der frischen Luft und in geschlossenen Räumen.

Die eher spaßfrei gestalteten Nebenmissionen machen aber auch deutlich, dass The Amazing Spider-Man ein echtes Beenox-Meisterstück hätte werden können - wenn denn mehr Zeit geblieben wäre. Die Hektik ist sicht- und spürbar, immer wieder. Eine bessere Atmosphäre zum Beispiel wäre echt drin gewesen. Von oben sieht New York sogar häufig toll aus. Wer aber tiefer in die Straßenschluchten gleitet oder gar am Boden ankommt, sieht eher eilig angeordnete Polygontürme und keine pulsierende Spielwelt. Immerhin kann man sich schnell wieder wegschwingen.

The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
The Amazing Spider-Man
Werbung: