Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Uncharted: The Nathan Drake Collection

Während wir auf Uncharted 4: A Thief's End noch bis zum März warten müssen, tröstet uns bis dahin eine Neuauflage der Trilogie.

Die Welle der Neuauflagen von Spielen aus der letzten Konsolengeneration ist noch nicht vorbei. Mit Uncharted: The Nathan Drake Collection gibt es aber immerhin eine Sammlung, die sich ziemlich viele wünschen dürften. Die Reihe von Naughty Dog gehört zu dem Besten, was die Playstation 3 zu bieten hat und nicht alle neuen Playstation 4-Besitzer besaßen die letzte Sony-Konsole. Außerdem bietet sie auch langjährigen Fans die Möglichkeit, vor dem Start von Uncharted 4: A Thief's End die Trilogie noch einmal von Anfang bis Ende zu durchleben. Die Veröffentlichung von Uncharted: Drakes Schicksal, dem ersten Abenteuer von Nathan Drake, liegt immerhin fast acht Jahre zurück. Es gehört zu den ersten großen Exklusivtiteln, aber war natürlich damals noch ein Neuling.

Das Paket beinhaltet neben ersten Werk auch Uncharted 2: Among Thieves und Uncharted 3: Drake's Deception. An Bord ist allerdings nur die Kampagne. Auf den Mehrspielermodus beider Spiel hat Naughty Dog verzichtet. Ebenso nicht Teil der Sammlung ist Uncharted: Golden Abyss von Sony Bend, das zum Launch der Playstation Vita veröffentlicht wurde. Für beides gab es gute Gründe. Für den Multiplayer konzentriert man sich lieber auf das neue Werk. Man will die Community nicht spalten und lässt Verbesserungen diesbezüglich lieber in Uncharted 4: A Thief's End einfließen. Das Vita-Abenteuer fehlt, weil es nicht Teil des Handlungsbogens ist, so die offizielle Stellungnahme. Vermutlich hatte man aber auch keine Lust auf die viele Arbeit, denn Spiel nutzt die besonderen Fähigkeiten des Handhelds. Zudem waren die Kritiken im Vergleich bei weitem nicht so gut.

Werbung:
Uncharted: The Nathan Drake CollectionUncharted: The Nathan Drake Collection
Wir können Geschichte der ersten drei Spiele noch einmal erleben und das mit ähnlicher Grafik und einem ähnlichen Spielgefühl.

Mit diesen Entscheidungen lässt es sich aber noch ganz gut leben, denn mit den drei Geschichten ist das wichtigste ja enthalten. Für die Umsetzung ist Bluepoint Games verantwortlich. Das Studio hat unter anderem die God of War Collection und die Ico & Shadow of the Colossus Collection auf die Playstation 3 gebracht und nun ist dies das erste große Projekt für die Playstation 4. Alle drei Spiele laufen mit einer Auflösung von 1080p und einer Bildwiederholrate von flotten 60 Hertz. Dieses Ziel wurde auf der alten Konsole nie erreicht und lässt Nathan Drake schon deutlich besser aussehen. Dazu kommt eine überarbeiterter Soundtrack in 7.1 Surround Sound.

Viel entscheidender aber sind die vielen anderen kleinen Verbesserungen. Es gibt bessere Charaktermodelle und Shader. Die Lichteffekte, Schatten und Partikeleffekte wurden aufgemöbelt. Die neue Hardware ermöglicht zudem eine höhere Weitsicht und schönere Tiefeneffekte und mehr Details durch die Verwendung besserer Techniken für das Rendering. Auch durch Bewegungsunschärfe wurde eine hübschere Präsentation erzielt. Am meisten profitiert davon sicherlich der Erstling Uncharted: Drakes Schicksal. Das Spiel hatte damals zum Launch aber noch mit ganz anderen technischen Problemen zu kämpfen. Das fiese und aus heutiger Sicht wirklich störende Tearing gehört nun aber auch endlich der Vergangenheit an.

Die technische Bearbeitung sorgt ganz beiläufig auch dafür, dass alle drei Spiele auf einen Stand gebracht werden. Die Trilogie wurde aber nicht nur optisch harmonisiert. Auch beim Gameplay wurden ein paar Anpassungen vorgenommen, die auf Rückmeldungen und Kritiken an den Spielen basieren. In Uncharted: Drakes Schicksal gab es zum Beispiel noch einige Elemente mit Bewegungssteuerung des damals neuen Sixaxis-Controllers. Auf diesen Unsinn wurde glücklicherweise nun verzichtet. Wenn Nathan über einen Baumstamm balanciert, müssen wir nicht mehr mit dem Controller nachjustieren, um nicht abzustürzen.

Uncharted: The Nathan Drake CollectionUncharted: The Nathan Drake Collection
Am meisten profitiert der Erstling von der Überarbeitung und das sowohl hinsichtlich der Grafik als auch der Spielmechaniken.

Auch das Gefühl für die Waffen und das Zielen sind nun einheitlich. Kleinere Änderungen gibt es auch bei der Bewegung des Helden. Manchmal sind es nur subtile Elemente, aber sie fühlen sich fast ausnahmslos gut an. Ebenso gibt es willkommene Änderungen beim Schwierigkeitsgrad. Neben kleineren Anpassungen gibt es nun eine neue gnadenlose und eine kinderleichte Stufe. Wer also eine echte Herausforderung sucht, wird ebenso zufriedengestellt wie all jene, die sich vor allem für die Handlung und Rätsel interessieren und die Kämpfe als eher lästig empfinden.

Als komplett neues Element und vielleicht auch als Trostpflaster für den fehlenden Multiplayer, gibt es nun einen Speedrun-Modus für jeden der drei Spiele, der in der oberen rechten Ecke die Zeit für das Kapitel, die Gesamtzeit und die Rekordzeit einblendet. Damit ist es einfacher, sich mit Freunden um die beste Zeit zu messen. Außerdem gibt es einen Fotomodus mit vielen Funktionen, um besonders schönen Szenen aus dem Spiel festzuhalten. Für dieses Extra sind dann vermutlich auch die Bonuskostüme nützlich, die zuvor nur als optisches Schmankerl enthalten waren. Auch hier gibt es ein paar neue, die zuvor nicht enthalten waren.

Und noch ein Verkaufsargument wirft Naughty Dog in die Ring: Mit Uncharted: The Nathan Drake Collection und zwar nur mit diesem Spiel, gibt es Zugang zur Multiplayer-Beta von Uncharted 4: A Thief's End. Wer also einen ersten Blick darauf werfen will, kommt um die neue Sammlung gar nicht herum. Sonst könnte man sich schon fragen, ob die Wiederveröffentlichung nötig ist - zumal wir doch hoffentlich bald mit Playstation Now eben genau solche Klassiker auf der Playstation 4 wieder spielen dürfen.

Diese Neuauflage beinhaltet natürlich viele Verbesserungen, aber der Unterschied ist bei solchen Meisterwerken einfach nicht sonderlich groß. Das Problem hatte schon The Last of Us, dass ebenfalls nur marginal besser aussah. Selbst im Fall von Uncharted: Drakes Schicksal gibt es zwar eine Verbesserung, aber auffällig sind vor allem die fehlenden Grafikfehler. Zum Start der neuen Sammlung ist außerdem ein großer Patch geplant. Ich hoffe, dass dieser auch die neuen Grafikfehler entfernt, die Bluepoint Games ins Spiel gebastelt hat. Denn was wäre denn eine definitive Edition, die dann doch immer noch Fehler enthält.

Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Werbung:
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
Uncharted: The Nathan Drake Collection
08 Gamereactor Deutschland
8 / 10
+
verbesserte Präsentation, nervige Spielmechaniken wurden entfernt, alle drei Spiele nun mit ähnlicher Grafik und Spielgefühl, noch ein weiterer leichter und schwerer Schwierigkeitsgrad, Speedrun-Modus
-
Unterschied vor allem bei Uncharted: Drakes Schicksal deutlich, Uncharted: Golden Abyss fehlt
Werbung: