Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Grand Theft Auto V (PC)

Obwohl schon so viel zu dem Spiel gesagt wurde, gibt es natürlich noch eine Kritik zur PC-Version von Grand Theft Auto V. Warum? Weil es Grand Theft Auto V ist...

Werbung:

Grand Theft Auto V. Allein der Name hat schon eine gewisse Wirkung. Zu diesem Spiel sind bereits viele Worte gesagt und geschrieben worden. Vielleicht auch zu viele. Aber trotzdem darf nun auch ich meinen Senf dazu abzugeben. Denn Rockstar hat die große Gemeinschaft der PC-Spieler in helle Aufruhr versetzt und GTA V für den PC veröffentlicht.

Werbung:

Ich möchte gleich zu Beginn klarstellen, dass ich so meine Probleme mit Grand Theft Auto V habe. Ich gehöre zu dem einen Prozent der Weltbevölkerung, der die Serie nicht in religiösem Eifer verehrt. Das drängt mich gewissermaßen in eine sehr isolierte Außenseiterrolle. Diese besondere Position erlaubt es mir jedoch, GTA V aus einer weitestgehend unvoreingenommenen Sichtweise zu erfahren. Aus diesem Grund habe ich mir die Nächte um die Ohren gehauen, um in Gestalt von Michael, Franklin und Trevor die riesige Region in und um Los Santos zu erleben. Was ich dort vorgefunden habe? Lest weiter...

Grand Theft Auto V

Grand Theft Auto V ist ein Action-Spiel im Gaunermilieu aus der Third Person-Perspektive. Das ist so ziemlich die am stärksten vereinfachte Beschreibung, auf die man dieses gewaltige Spiel herunterbrechen kann. Es ist vor allem ein riesiger Abenteuerspielplatz für eine unsagbar große Spielerschaft. Los Santos bietet umwerfende und schier endlose Unterhaltung für Fans von Renn-, Action- und Rollenspielen und für Freunde von zeitfressenden Mini-Games. Grand Theft Auto V ist einfach ein Spiel, das bei so gut wie jedem Spielertyp gut ankommt.

Wir übernehmen die Rolle von drei verschiedenen, eigenständigen Charakteren. Im Prinzip spielen sich Michael, Franklin und Trevor gleich. Jeder von ihnen knackt Autos binnen weniger Sekunden und alle schießen auch auf große Entfernungen absolut präzise. Es ist vielmehr die Art und Weise, wie sie die jeweiligen Dinge erledigen, die dem Spiel so viel Leben einhauchen. Was mir tatsächlich richtig gut gefallen hat, ist die sehr nahe Simulation der Lebenssituationen. Wenn wir zwischen den Charakteren wechseln, erwischen wir sie häufig in ganz normalen Alltagssituationen. Wir unterbrechen sie beispielsweise beim Kinobesuch, nach einem wilden Saufgelage oder beim gemütlichen Spazieren am Strand. Dadurch, dass das Leben aller Hauptcharaktere nicht stillsteht, während wir mit einer anderen Spielfigur spielen, fühlt sich Grand Theft Auto V unfassbar nah und authentisch an.

Franklins Nebenquests drehen sich vorrangig um die Beziehungen zu den Menschen aus seiner Vergangenheit. Er hat häufig Ärger mit feindlichen Gangmitgliedern und sein bester Kumpel Lamar kann es einfach nicht lassen, sich selbst in Probleme zu manövrieren. Michael, der schwerreiche Millionär und Ex-Gangster, kämpft derweil um die Anerkennung seiner verzogenen Kinder und seiner anspruchsvollen Frau. Denn die machen ihm das Leben ganz schön schwer und selbst die Sitzungen bei seinem Psychiater scheinen nur wenig Fortschritte zu machen. Und Trevor... nun, der macht, was er immer macht - jedenfalls imer sein eigenes Ding. Er ist der Chef in einem äußerst erfolgreichen Exportunternehmen, das innovative Strategien pflegt und es dadurch zu einer gewissen Bekanntheit im internationalen Markt gebracht hat. So würde er es jedenfalls ausdrücken, wenn er nicht gerade wieder einen seiner Wutausbrüche hat.

Grand Theft Auto V

Den Launch der PC-Version hat Rockstar verhältnismäßig glimpflich überstanden. Von ärgerlichen Startschwierigkeiten scheinen moderne Titel ohnehin nicht länger verschont zu bleiben. GTA Online war von Beginn an verfügbar und die meisten Spieler konnten auch nach längeren Downloads spätestens zum Wochenende ins Vergnügen eintauchen. Und eintauchen scheint mir in dieser Angelegenheit genau der richtige Begriff zu sein. Die Welt von GTA V bietet nämlich viele überzeugende Argumente, sich die Nächte um die Ohren zu schlagen. Um nur einige Nebenbeschäftigungen zu nennen: Auto- und Bootrennen, Golf, Yoga, U-Boot-Exkusrsionen, Flugzeugtransporte, Striptease, und, und, und... es gibt erschreckend wenig Dinge, die wir in Los Santos nicht machen können. Es gibt sogar diesen Facebook-Abklatsch - ganz passend nennt es sich Life Invader - der erstaunlich realistisch wirkt. Und zu guter Letzt lassen sich mit Lesters Auftragsmorden großartige Gewinne an der Aktienbörse einfahren. Wir merken: Auch hier hat Rockstar an jeden Spielertyp gedacht.

Die Höhepunkte von Grand Theft Auto V sind jedoch zweifelsohne die Raubüberfälle, die wir sowohl in Grand Theft Auto Online als auch im Einzelspielermodus spielen dürfen. In diesen Missionstypen planen und organisieren wir gemeinsam mit einer Truppe die ganz großen Coups. Dazu müssen die richtigen Teammitglieder ausgewählt, Missionseigenheiten geklärt und besorgt und Fluchtfahrzeuge bereitgestellt werden. Je nachdem, welches Ziel unsere Unternehmung verfolgt, erleben wir spektakuläre Situationen und wahnwitzige Verfolgungsjagden. Die Heists sind in der PC-Version alle komplett dabei.

Ach: Dass GTA V auf dem Computer absolut herrlich aussieht, ist fast schon eine Nebensache. Zugegeben, das Gleiche haben wir auch bei der Fassung für die alten Konsolen sowie bei der Version für die Next-Gen gesagt, aber diese Worte haben noch immer ihre Berechtigung. Die unglaublich detaillierte Präsentation macht es einem leicht, sich in dieser imaginären Welt zu verlieren. Mit einem schnellen Auto unter dem Hintern dem Sonnenaufgang entgegen zu fahren, das können einige Spiele gut in Szene setzen. Doch Grand Theft Auto V bietet dabei seine ganz eigene Faszination. Technische Fehler sind mir beim Spielen übrigens überhaupt nicht aufgefallen.

Ich frage mich natürlich, welchen Stellenwert diese Kritik überhaupt besitzt. Grand Theft Auto V gibt es seit knapp eineinhalb Jahren und die PC-Version ist auch seit einer Woche erhältlich. Inzwischen werden es sich die meisten Spieler sowieso geholt und vielleicht sogar durchgespielt haben. Rockstar erntet mit dieser Arbeit trotzdem verdient die Lorbeeren dafür, dass sie ein gutes Spiel erfolgreich auf eine neue Plattform gebracht haben. Und das nahezu bugfrei und inklusive zusätzlicher Features wie die Ego-Perspektive und teilweise auch Mod-Unterstützung. Grand Theft Auto V für den PC ist jedenfalls die technisch hochwertigste Version eines preisgekrönten Videospiels, das mit überdurchschnittlich gutem Gameplay und einer intuitiven und einfach zu bedienenden Handhabung trumpft. Aus dem Massenmarkt sticht es auch deshalb hervor, weil die Spielwelt so riesig und vielfältig, die Figuren wahrhaft lebendig und der Spielumfang enorm ist.

Grand Theft Auto V
Grand Theft Auto V
Grand Theft Auto V
Grand Theft Auto V
Grand Theft Auto V
10 Gamereactor Deutschland
10 / 10
+
gewaltige, dynamische und authentische Spielwelt, drei verschiedene spielbare Charaktere, ausgefeiltes Gameplay, keine technischen Macken
-
viele Klischees und Stereotypen
Werbung: