Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português / Français
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Landwirtschafts-Simulator 2012 3D

Der Landwirtschafts-Simulator ist wohl eine der erfolgreichsten Simulationsserien in Deutschland überhaupt. Nun erschien der Titel für den 3DS und vermittelt, worauf es im Leben eines Agrar-Bauern offenbar wirklich ankommt - langsames Fahren, absurde Missionen und stupides Tuckern über Stock und Stein.

Werbung:

Unser Leben als Bauer beginnt zunächst hoffnungsvoll auf einem namenlosen Bauerhof in einer namenlosen Welt. Die kleine Karte zeigt vierzehn Felder, wir starten auf den fünf Feldern im Nordosten, die für das eigene Gehöft reserviert sind. Unsere namenlose Spielfigur sehen wir nicht und wir wissen auch kaum etwas über sie. Es muss ein Mann sein, jedenfalls legt das das Bild auf dem Cover nahe, im Spiel werden wir sein Gesicht nie sehen.

Werbung:

Allerdings muss es sich bei dem Mann um einen sehr ehrgeizigen Arbeiter handeln, denn im Laufe des Spiels wird uns bewusst, dass er niemals schläft, isst, seine Kleidung nicht wechselt und offensichtlich nicht in der Lage ist, seine landwirtschaftlichen Geräte zu verlassen. Wir lernen: Wer im hart umkämpften Agrarsektor überleben will, muss einfach alles geben. Zum Glück besitzt er die wundersame Fähigkeit, sich zwischen seinen Maschinen hin und her zu beamen. Wir drücken einfach auf dem Steuerkreuz auf die linke oder rechte Taste und befinden uns sofort in einem anderen Gefährt. Mit dem fahrbaren Untersatz tuckern wir dann im absoluten Schneckentempo auf unsere Felder.

Werbung:

Von denen anfangs fünf Feldern stehen uns zunächst drei zum Beackern zur Verfügung. Außerdem werden wir mit unterschiedlichen Geräten ausgestattet, die für die Bearbeitung der Böden unerlässlich sind. Da wäre zum einen der Grubber. Damit wird die Erde zunächst gelockert, worauf wir erste Samen mit Hilfe der Sämaschine setzen. Nach einiger Zeit wachsen dann Mais, Raps oder Weizen. Geerntet wird mit Hilfe des Mähdreschers. Um Geld zu verdienen, ist es notwendig, das mühsam gesammelte Getreide zu verkaufen. Dazu stehen uns unterschiedliche Händler zur Verfügung.

Landwirtschafts-Simulator 2012 3DLandwirtschafts-Simulator 2012 3D
Im Spielverlauf erweitern wir unsere Gerätschaften um nützliche Maschinen wie die Quaderballenpresse oder den Maishäcksler.

Das ist im Groben auch schon das ganze Spielprinzip. Informationen über den Zweck der einzelnen Geräte gibt uns der Landwirtschafts-Simulator 2012 übrigens nur ein einziges Mal mit kleinen grauen Hinweisschild. Wer nicht richtig aufgepasst hat, muss in der Bedienungsanleitung nachlesen. Hier hätten die Entwickler von Giants Software ruhig mal ein vernünftiges Tutorial einbauen können. Ambitionierte Ackerbau-Anfänger jedenfalls fühlen sich zu Beginn reichlich verloren.

Landwirtschafts-Simulator 2012 3DLandwirtschafts-Simulator 2012 3D
Landwirtschafts-Simulator 2012 3D
Landwirtschafts-Simulator 2012 3D
Werbung: