Gamereactor International Deutsch / Dansk / Svenska / Norsk / Suomi / English / Italiano / Español / Português
Einloggen






Passwort vergessen?
Noch kein Mitglied?, Dann kannst du das hier werden!

Via Facebook anmelden
FacebookFacebook
Kritik

Kinect Star Wars

Dank Kinect ein Laserschwert zu schwingen und ohne Controller Jedikräfte einzusetzen, das dürfte der Traum eines jeden Videospielers sein, der auch Star Wars liebt. Nach langer Wartezeit erscheint jetzt Kinect Star Wars und wir dürfen als junger Padawan gegen die dunkle Seite der Macht kämpfen.

Werbung:

Nachdem mal wieder die eigentlich so nötige Aufwärmphase unter den Tisch gefallen ist, wird gleich Kinect Star Wars gestartet. In schicker, leicht zurückgenommener Cel-Shading-Optik begrüßt uns der redselige C-3PO. Im Hauptmenü befinden wir uns in der Jedi-Academy und die Droiden stöbern in den historischen Archiven, denn von hier aus werden auch die verschiedenen Aktivitäten angewählt. Einen Hauch von Minispielsammlung hat das, aber die einzelnen Spiele sind dann doch komplexer - zumindest teilweise.

Schon dem Menü und den ersten Zwischensequenzen merkt man an, dass hier mit viel Liebe zum Detail gearbeitet wurde. Die Grafik sucht die Mitte zwischen Realismus und der Zeichentrickvariante der Clone Wars-Serie. Immer wieder sehen wir kleine Zwischensequenzen mit bekannten und unbekannten Figuren aus dem Star Wars-Universum. Verlässt man das Blickfeld des Kinect-Sensors, versuchen einen die Droiden mit immer neuen Kommentaren wieder vor die Infrarot-Kamera zu locken. Als Spiele zur Auswahl stehen: Jedi Destiny, Podrace, Galactic Dance Off, Rancor Rampage und Duels of Fate.

Werbung:

Jedi Destiny erzählt die Geschichte eines jungen Padawans und seines Kampfes gegen die dunkle Seite der Macht. In einem gut konzipierten Tutorial werden wir mit unseren Jedi-Kräften vertraut gemacht. Eine leichte Stoßbewegung mit dem Handgelenk löst den Force-Push aus oder wir greifen uns Objekte und können diese anheben oder werfen. Ein kleiner Schritt nach vorne endet im Force-Dash, einer Rutsch-Attacke in Richtung Gegner, die leider auch zur Fortbewegung dient. Dann folgt die Einweisung in den Lichtschwert-Kampf. Mit einer kurzen Griffbewegung ziehen wir unsere Waffe vom Tisch und der Laser flammt mit dem typischen Geräusch auf. Wir machen uns mit dem Gerät vertraut und es scheint zumindest bei langsamen Bewegungen genau unsere Bewegungen nachzuahmen. Gegen einen Droiden probieren wir das Parieren mit dem Laserschwert. Oben, unten, links, rechts ... cool!

Kinect Star Wars
Als Spiel ist Jedi Destiny eine totale Katastrophe, weil es nicht zu Kinect passt.

Alles deutet auf eine Art Star Wars: The Force Unleashed mit Kinect-Unterstützung hin, aber mein Enthusiasmus schwindet leider schon nach Minuten, denn Jedi Destiny ist in Wirklichkeit ein interaktives Desaster. Eigentlich völlig jeder echten Kontrolle beraubt, hackt man sich unmotiviert durch die ewig gleichen Gegnertypen oder muss unpräzise und extrem langweile Jump'n'Run-Passagen über sich ergehen lassen. Dazu kommen noch Weltraumsequenzen auf Schienen, in denen sogar noch automatisch geschossen wird. Man selbst darf nur in minimalem Radius zielen oder halbautomatisierte Sequenzen mit den legendären Speederbikes absolvieren.

Das Ganze ist so spannend und anstrengend wie eine mehrstündige Bahnfahrt im Stehen, während der man ein Telefonbuch am ausgestreckten Arm vor sich halten soll. Um bei der Metapher zu bleiben: Die Entwickler haben hier einfach den Anschluss verpasst. Das klassische Third-Person-Adventure ist einfach nichts für Kinect, weil allein schon die Fortbewegung innerhalb eines Level ohne Controller einfach albern und langweilig ist. Den üblichen Spielprinzipien einfach eine Kinect-Steuerung überzustülpen, muss zwangsläufig scheitern.

Als Spiel ist Jedi Destiny eine totale Katastrophe. Zu einem großen Teil jeder Kontrolle beraubt, erlangt man schnell zu der Erkenntnis, dass ständiges Hüpfen auf der Stelle und wildes Fuchteln der schnellste Weg ist, um sich durch die Droidenarmee zu metzeln. Es gibt jede Menge unterschiedlicher Schauplätze und schöne Zwischensequenzen, aber der interaktive Teil ist einfach unfassbar nervig und öde. Da muss man schon ein ganz Kleiner oder ein sehr großer Star Wars-Fan sein, um in diesem Modus gerne Zeit zu verbringen.

Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Kinect Star Wars
Werbung: